Zátopek weckte ihn, dann krampfte er. Das passiert mir nicht, fragt sich Krejčíková

Er war sehr aufgeregt. Er will die alleinige Nummer-eins-Rolle genießen und die Tschechen zum ersten Punkt im Rennen um den Billie Jean King Cup führen. Stattdessen musste Barbora Krejčíková vor Tennismeisterin Angelique Kerberová den Kopf drehen und ihre Wade massieren, wo sie von einem seltsamen Krampf gebissen wurde.

Am Morgen wachte er als bester tschechischer Tennisspieler auf der Leiter auf, als er auf die Nummer drei der Weltrangliste sprang. Die ganze Nationalmannschaft hat beim Frühstück für ihn geklatscht. Und am Abend spielt er zum ersten Mal in seinem Leben als Tabellenführer der Nationalmannschaft gegen Deutschland.

„Erstaunlich, auch wenn es am Ende nicht geklappt hat. Ich habe die tosende Halle genossen – plötzlich ist da etwas anderes als von der Bank oder der Tribüne zu gucken, du versteckst dich hinter niemandem auf dem Platz, du bist die Nummer eins beim Bringen“ zeigt auf die Umkleidekabine“, ließ sich Barbora Krejčíková hören.

Die Premiere in der Ass-Rolle der tschechischen Nationalmannschaft verlief gegen Kerberová nicht gut, nach dem Gewinn des ersten Satzes bekam er eine Walnuss und dann nach einer Wadenmassage, bei der er Krämpfe bekam, verlor er auch den entscheidenden Satz.

„Meine Wade tut auf dem Platz weh, aber ich weiß nicht, was es ist. Das passiert mir nicht oft. Ich werde versuchen, gut zu schlafen und bis morgen“, sagte er.

Auch wenn es ihn wieder vor Gericht zog, blieb er beim entscheidenden Doppel lieber auf der Bank und entließ stattdessen Lucia Hradecka. „Die Mädels haben gut zusammengespielt und das Wichtigste im Finale war der zweite Punkt. Ich hoffe, dass ich am Donnerstag die nötige Kraft bekomme“, hofft Krejčíková.

Sein Traum vom zweiten Punkt für die tschechischen Farben ging in Erfüllung. Siniaková und sein neuer Partner schlugen das deutsche Paar in einem Super-Hyperbreak um zwei Bälle und sorgten damit für einen 2:1 Sieg der Tschechen gegen Deutschland. Am Donnerstag kämpfen sie gegen die Schweiz um das Halbfinale.

Trotz der Niederlage bleibt der Kampfgeist im gebürtigen Ivančice. „Das ist Tennis. Bei Kerberová ist es schwierig, er ist ein erfahrener Champion, er gibt dir nichts umsonst.

Jetzt fragt er sich, ob er vor dem Spiel am Donnerstag noch einen Motivationsfilm sehen wird. Vor dem Duell mit Deutschland sah er den diesjährigen neuen Film, den Film Zátopek.

„Der Film ist großartig, ich mag ihn wirklich. Ich liebe diese Dokumentation, Biografien von Menschen, Sportlern. Er muss gut für mich sein. Ich habe ihn zwei Stunden lang angestarrt“, gibt er zu.

Der berühmte tschechoslowakische Athlet war für ihn eine große Inspiration in seinem Sportleben. „Wir brauchen mehr solche Leute, und ich denke, jeder sollte es sehen. Es ist von unschätzbarem Wert und wird andere verschlossene Türen im Kopf öffnen“, fügte er hinzu.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.