Wolfgang Petersen, Regisseur von „Die unendliche Geschichte“ und „Das Boot“, stirbt

Der deutsche Regisseur Wolfgang Petersen ist am Freitag, den 12., im Alter von 81 Jahren gestorben. Er war in seinem Haus in Brentwood, Kalifornien, und wurde wegen Bauchspeicheldrüsenkrebs behandelt.

Petersen begann seine Filmkarriere in Deutschland, wo er 1977 berühmt wurde, als er The Aftermath inszenierte, einen der ersten großen Filme, der offen über Homosexualität sprach.

Aber es war der Erfolg des Films Das Boot von 1981, der die klaustrophobische Routine eines U-Bootes während des Zweiten Weltkriegs darstellte, der Hollywood-Produzenten davon überzeugte, auf sein Talent zu setzen. Immerhin gewann der Film sechs Oscar-Nominierungen – etwas Seltenes für eine ausländische Produktion.

Bald darauf, im Jahr 1984, führte Petersen Regie bei dem wunderschönen Fantasyfilm „Die unendliche Geschichte“ und festigte damit seinen Ruf als exzellenter Handwerker.

In Hollywood wurde er schnell zu einem der technisch komplexesten Regisseure von im Studio gedrehten Actionfilmen – eine Liste, die The Raging Sea (2000), Air Force One (1997), Outbreak (1995), In the Line of Fire (1993) umfasst ). ), Deadly Quest (1991) – der auch schrieb – Troy (2004) und Poseidon (2006).

Laut der Fachwebsite Deadline ist Petersen bei seinen Kollegen sehr beliebt und wird für die Talente bewundert, mit denen er zusammengearbeitet hat, darunter Clint Eastwood, Harrison Ford, George Clooney, Brad Pitt, Rene Russo, Glenn Close, Mark Wahlberg, Dustin Hoffman und Morgan Freeman und Diane Lane.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.