England feiert Fußballmärchen. 87.000 Menschen verfolgten den Triumph der europäischen Frauenmannschaft

Die britische Fußballerin hat zum ersten Mal die Europameisterschaft gewonnen. Im heutigen Finale im Wembley London besiegten sie den achtmaligen Meister aus Deutschland mit 2:1 nach Verlängerung.

Chloe Kelly entschied das Spiel vor einem EM-Zuschauerrekord von 87.192 Zuschauern in der 110. Minute für Männer und Frauen. Das Spiel endete 1:1 in der regulären Spielzeit nach Toren von Ella Toone und Lina Magulla.

Deutschland musste in letzter Minute auf Kapitänin Alexandra Popp verzichten. Der Stürmer, der zusammen mit der Engländerin Beth Mead mit sechs Treffern Torschützenkönigin des Turniers wurde, verletzte sich im Warm-up.

Seine Abwesenheit war im Spiel der Gäste zu sehen, und England ging in der ersten Halbzeit in Führung. Allerdings hatte Deutschland die erste Großchance, doch eine Ecke in der 26. Minute endete nicht in einem Tor. Auf der anderen Seite scheiterte Weiß nach einem Konter.

Die zweite Halbzeit ging an Deutschland, aber sie vergaben früh zwei große Chancen, die England in der 62. Minute bestrafte. Toone bekam den Ball hinter die Abwehr und eröffnete das Tor mit einem brillanten Bogen.

Deutschland hätte kurz darauf ausgleichen können, doch Magullova traf aus guter Position nur den Pfosten. Doch in der 79. Minute warteten die Gäste. Magullová lief auf den Pass von Wasmuthová und lief den Ball unter die Latte.

Ein weiteres Tor fiel nicht in der regulären Spielzeit und das Spiel ging in die Verlängerung. Darin wurde der Titel für England in der 110. Minute durch Kelly entschieden, der nach einer Ecke am Pfosten vorbeiging.

Damit gelang England nach zwei zweiten Plätzen 1984 und 2009 der erste EM-Sieg. Deutschland verlor dagegen erstmals bei einer EM im Finale. Sein schlechtestes Ergebnis in der Meisterschaft war das Ausscheiden im Viertelfinale 2017.

Zudem unterstrich England mit dem Titel eine in jeder Hinsicht erfolgreiche Meisterschaft, die von Anfang bis Ende Rekorde brach. Zur Halbzeit brach er den Rekord für die meisten Zuschauer im Stadion und den Rekord für Fernsehzuschauer.

Am Ende gelang ihm auch die höchste Zuschauerzahl in der EM-Geschichte. Das heutige Spiel im Wembley-Stadion wurde von 87.192 Zuschauern verfolgt, der bisherige Höchststand lag bei 79.115 Fans beim EM-Finale der Männer 1964 in Spanien.

Mead wurde zum Spieler des Turniers ernannt, fügte fünf Vorlagen zu sechs Toren hinzu und verhalf England zu einem Rekord von 22 Toren. „Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Wir standen unter Schock. Ich habe es mit meiner Familie durchgemacht“, sagte Mead.

Frauen-Europameisterschaft – Finale in Wembley:

England – Deutschland 2:1 nach Verlängerung (1:1, 0:0)

Tore: 62. Toone, 110. Kelly – 79. Magull. Zuschauer: 87.192.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.