Wird Europa die neueste Generation schwerer Waffen in die Ukraine schicken?

Präsident Selenskyj forderte Europa auf, ihm moderne schwere Waffen für die Schlacht im Donbass zu schicken. Wahrscheinlich hat er nur Waffen aus der Sowjetzeit bekommen.

Trotz der Sanktionen, die Europa in den ersten Tagen des Einmarsches in die Ukraine verhängt hatte, ging die russische Offensive weiter und eskalierte. Am Montag trafen sich die EU-Außenminister in Luxemburg, um über das 6. Sanktionspaket gegen Moskau zu beraten.

Der von Präsident Selenskyj geforderte sofortige Stopp der Öl- und Gaskäufe, um die Kriegsanstrengungen Russlands nicht mehr zu finanzieren, spaltet immer noch 27 Länder. Laut Deutschlands wichtigster Agentur für Wirtschaftsprognosen droht Deutschland im Jahr 2023 in eine Rezession zu geraten, wenn es zu einem bevorstehenden Stopp des russischen Gases kommt. liefern. Auch Italien, Österreich und Ungarn sind stark von russischem Gas abhängig.

Um der Ukraine zu helfen, wurde von der EU auch die Lieferung neuer Waffen diskutiert. Bei einem Besuch in Kiew mit Diplomatenchef Josep Borrell versprach Ursula von der Leyen, 500 Millionen Euro an Rüstung freizugeben, ohne die Art der Waffe oder einen genauen Zeitplan anzugeben.

„Sanktionen sind wichtig, aber sie werden die Probleme im Donbass nicht lösen. Die Schlacht im Donbass wird den Ausgang des Krieges bestimmen“, unterstrich Josep Borrell.

Schwere und moderne Waffen

Um die Schlacht von Donbass zu gewinnen, forderte Kiew in der Tat, dass Europa ihm unverzüglich nicht nur Verteidigungswaffen wie Raketen (Panzerabwehr, Boden-Luft), Haubitzen oder Drohnen, sondern auch schwere Waffen (Panzer, Flugzeuge, Anti-Batterie) schickt Flugzeuge usw.).

„Wir brauchen die Waffen, die einige unserer Partner in der Europäischen Union haben“, forderte der ukrainische Präsident.

Nicht sicher, ob diese Anfrage zählt. Einerseits verfügten die europäischen Armeen nicht über eine ausreichende Versorgung mit moderner Ausrüstung, um dies zu gewährleisten. Andererseits müssen moderne Waffen trainiert werden, damit das ukrainische Militär damit umgehen kann.

Die ukrainische Armee wird tatsächlich beginnen, schwere Waffen zu erhalten, aber das meiste davon wird altes Gerät sein, das aus der Sowjetzeit stammt und von der Ukraine bereits verwendet wird und das keiner Ausbildung bedarf. Washington versucht sogar, europäische Länder mit sowjetischen Waffen davon zu überzeugen, sie der Ukraine im Austausch gegen neuere amerikanische Ausrüstung zu übergeben.

Tschechische Republik kündigt Lieferung von Panzern an T-72 russischen Designs. Die Slowakei, die auch über Lagerbestände russischer T-72- und T-55-Panzer verfügt, hat ebenfalls angeboten, der Ukraine bei deren Reparatur durch die Bereitstellung von Ersatzteilen zu helfen. Bratislava hat das sowjetische Luftverteidigungssystem S-300 geliefert, das von der Ukraine eingesetzt wird.

Sowjetische Ausrüstung gegen amerikanische Waffen

Gleiches gilt für Flugzeuge. Polen, Bulgarien und die Slowakei boten an, Mig-29 oder Su-25 zu spenden. Nach geostrategischen Gesprächen mit den USA gelang es Polen schließlich, die Kampfflugzeuge am amerikanischen Stützpunkt Ramstein in Deutschland vorbeizuschicken. Im Gegenzug könnte Warschau die F-16 bekommen.

Die Slowakei sollte ihre Hilfe erhöhen. Sie gab am Freitag bekannt, Kiew mit dem russischen Flugabwehrsystem S-300 beliefert zu haben. Im Gegenzug versprachen die Vereinigten Staaten, Patriot PAC-3-Batterien zu schicken. Die Slowakei plant außerdem den Verkauf von 11 Mig-29. Sie werden durch 14 F-16 ersetzt, die 2018 bestellt werden.

Deutschland seinerseits sagte, es könne seine Anteile nicht mehr zurückziehen und forderte seine Produzenten auf. Rheinmetall wartet auf die Genehmigung der Regierung, etwa fünfzig Leopard-1-Panzer anzubieten, die in den 1960er Jahren entworfen und in seiner italienischen Tochtergesellschaft gelagert wurden. Aber Kiew ist nicht auf neue Waffen angewiesen.

Die Abgeordnete der Liberalen Partei, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, hat davor gewarnt, dass sie trainiert werden müssen, um sie zu benutzen, und warnte davor, dass ukrainische Soldaten ohne diese Fähigkeiten nichts als „Kanonenfutter“ wären.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.