Wird Deutschland 50 Millionen Einwanderer aufnehmen?

– Die Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze ist derzeit stabil. Migranten werden von Belarus als Waffen eingesetzt. Die Ziele der Migranten waren Deutschland, Frankreich und die Niederlande. Wir verteidigen also ganz Europa an unseren Grenzen, sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki im Interview mit der „Bild“.






© AFP
Ministerpräsident Mateusz Morawiecki an der polnisch-weißrussischen Grenze

In einem Interview mit der deutschen Tageszeitung äußerte Morawiecki die Hoffnung, dass der belarussische Dienst, der – wie er sagte – die Provokation an der polnisch-weißrussischen Grenze durchführte, „nicht weit gehen wird“. – Weil wir entschlossen sind, unsere Grenzen um jeden Preis zu verteidigen. Die Ostgrenzen Europas sowie der NATO betonen der Regierungschef.

– Eines ist klar: Wenn wir jetzt nicht Tausende von Einwanderern verhaften, werden bald Hunderttausende, Millionen auf dem Weg nach Europa sein. Wenn wir unsere Grenzen nicht energisch verteidigen, werden Hunderte Millionen Einwanderer aus Afrika und dem Nahen Osten versuchen, nach Europa, insbesondere nach Deutschland, einzureisen. In Deutschland leben mehr als 80 Millionen Menschen – werden Sie weitere 50 Millionen zulassen? Ich glaube, die Deutschen werden sich darüber nicht freuen, weil sie ihren Lebensstandard halten wollen. Sie wollen ihre Kultur bewahren, sagte der polnische Ministerpräsident.

Morawiecki glaubt, dass Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin „eine Strategie zur Destabilisierung des Westens umsetzen“. „Wir wissen nicht, was sie sonst noch planen, es gibt nichts auszuschließen“, sagte er. Es sei möglich, dass „die Krise an der Grenze von den neuen Militäraktionen ablenken soll, die Putin in der Ukraine vorbereitet“.

Weiterlesen

CNN spricht mit Einwanderern an der polnisch-weißrussischen Grenze. Sie wollen nach Deutschland

– Ich hoffe, dass der internationale Druck funktioniert und wir bei den 20.000 Einwanderern bleiben, die heute in Weißrussland leben. Sollte ihre Einreise gestoppt werden, könne die EU helfen, diese Menschen in ihre Heimat zurückzuschicken, betonte der Ministerpräsident.

Morawiecki argumentiert auch, dass Polen seine Grenzen effektiv schützt. – Als souveränes Land müssen wir dies garantieren. Dasselbe gelte für Europa: Wir müssen alles tun, um unsere Grenzen im Mittelmeerraum und im Osten vor Einwanderern zu schützen, sagte er.

Auf die Frage, warum Polen während der anhaltenden Krise die Hilfe von Frontex nicht in Anspruch genommen habe, antwortete der Premierminister: – Derzeit haben wir mehr als 15.000 Soldaten an der Ostgrenze, dazu Polizei und Grenzschutz. Frontex hat nur etwa 1.000 Beamte – für ganz Europa! Warum sollten wir um Hilfe bitten, wenn wir es selbst tun können?

Auf die Frage nach der Migrationspolitik von Angela Merkel, die 2015 feststellte, dass Deutschland Flüchtlinge aus dem Nahen Osten aufnehmen könne und damit eine Welle von Einwanderern nach Europa strömte, antwortete Morawiecki falsch.

– Es bedroht die Souveränität vieler europäischer Länder und schafft künstlichen Multikulturalismus. Es sei eine gefährliche Politik für Europa und die Welt, sagte der Premierminister.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.