„Wir wollten Deutschland zeigen, dass sie keine Chance haben“, sagte Pastrňák. Vor dem Spiel war er nervös

Zum vierten Mal hat David Pastrňák bei den Senioren-Weltmeisterschaften das Viertelfinale überschritten und spielt am Wochenende mit der tschechischen Eishockey-Nationalmannschaft um eine Medaille. Er steuerte zwei Punkte zum 4:1-Sieg gegen Deutschland bei und feierte am Mittwoch seinen 26. Geburtstag gebührend. Unmittelbar nach dem Ende des Spiels versuchte er, am Samstag im Halbfinale seinen Kopf zu bekommen.

Helsinki (aus unserem Newsletter) – Er kam gut gelaunt unter die Journalisten. Ganz zu schweigen davon, dass David Pastrňák zum ersten Mal versuchen wird, mit der Nationalmannschaft eine Medaille zu gewinnen. Im Viertelfinale gegen Deutschland eröffnete er in der 3. Minute nach exklusivem Pass von David Krejčí den Torschuss und beruhigte die Mannschaft.

Nach zwei weiteren Schlägen in einem Kräftespiel übernahmen die Tschechen die Partie, wehrten den Schlussangriff der Deutschen ab und gewannen mit 4:1. Gleichzeitig freut sich Pastrňák über den Erfolg in der Halle, wofür er eine schwarze Erinnerung aus seinen Juniorenjahren hat.

Erstmals im vierten Anlauf haben Sie es mit der Nationalmannschaft ins Viertelfinale geschafft. Wie fühlt es sich an?

Dies ist der erste Schritt. Wir haben hier eine Mission, wir haben uns auf das ganze Turnier vorbereitet. Wir haben einen Plan und einen Prozess, um auf dieses Spiel vorbereitet zu sein. Ich denke, in Bezug auf die vollen 60 Minuten war es das beste Spiel, seit ich im Turnier bin. Wir haben uns konzentriert, wir haben nicht viele Fehler gemacht. Wir sind engagiert, diszipliniert. Wir haben das Powerplay verloren, die schwachen Spieler haben einen tollen Job gemacht. Der Torhüter ist nicht echt.

Für einen guten Start entschieden? Im ersten Drittel nutzten Sie beide Powerplays und führten 2:0.

Ja, natürlich. Das ist wichtig, aber wir reden über alles, was passiert, wir wollen einen guten Start haben. Manchmal hat man einen guten, aber man bekommt ein Tor. Wir wollen uns auf jede Kurve konzentrieren. Wir wussten, dass wir einige Tore schießen würden. Zum Glück ist es sofort abgestürzt, und selbst dann haben wir anständiges Hockey gespielt und es überprüft.

David Krejčí hat Ihnen zum gestrigen Geburtstag ein schönes Geschenk in Form eines Passierscheins für ein leeres Tor gemacht, sehen Sie?

Gut. (lächeln) Ich erwarte es von ihm. Es ist schwer zu glauben, dass die Gewichtsaufzeichnung, die er mir gegeben hat, einfach genug aussieht. Das war wirklich eine tolle Leistung, jetzt müssen wir uns erst richtig regenerieren und uns auf den Start am Samstag vorbereiten.

Du erwartest also, dass Krejčí wieder aufnimmt? Die meisten Spieler schießen auf ihre Position vor dem Tor.

Sobald er den Puck stoppte, wusste ich, dass er meinen Schläger treffen würde, wenn sie ihn nicht erstechen würden.

In der dritten Halbzeit hast du allein in der 3. Minute zwei Tore erzielt: 1, Krejčí ging zweimal an dir vorbei. Spielen Nerven eine Rolle, dass Sie Ihre Chancen nicht ändern? Deutschland schob und nah ans Kontakttor.

Nein, kein Mut. Der Torhüter intervenierte sehr gut. Wenn Deutschland ins Spiel zurückkehrt, werden wir wegen unserer Fehler aufhören zu spielen. Aber wir haben nach vorne aufgemacht, nachdem die Tore eingesammelt waren. Wir haben keine Fehler gemacht, obwohl sie drei Minuten lang unter Druck standen und ohne Torhüter gespielt haben. Wir sind auf unser Spiel fixiert.

Wie nah ist die Medaille jetzt?

Nun, zwei Spiele. Es war nah, aber gleichzeitig sehr weit. Wir machen den ersten Schritt. Jetzt müssen wir konzentriert bleiben und uns auf das nächste Spiel vorbereiten. Es waren noch vier Mannschaften im Turnier, das reichte. Wir essen zu Abend, fahren zurück nach Tampere und kümmern uns um uns selbst.

Wie sehen Sie die Atmosphäre im Viertelfinale? Bei der WM gibt es immer ein bestimmtes Spiel, danach kann es ein Ende geben.

Zum Glück wurde es am Nachmittag gespielt. Die Nerven haben ein bisschen funktioniert, aber wir haben uns vor dem Spiel gegenseitig unterstützt. Wir denken, wir müssen zuversichtlich sein. Fliege auf sie zu und zeige ihnen, dass sie keine Chance haben.

Was haben andere Hallenumgebungen mit Ihnen gemacht?

Das Eis war kalt genug, gut. Ansonsten habe ich keine gute Erinnerung an die Halle, wir haben hier in den 20er Jahren im Viertelfinale verloren (im Januar 2016 gegen die USA, siehe Rot.). Ich bin froh, dass es heute herauskam und schnell nach Tampere zurückkehrte.

4290 Zuschauer kamen zum Viertelfinale nach Helsinki. Hoffen Sie auch, nach Tampere zurückzukehren, weil die Atmosphäre beim Medaillenspiel besser sein sollte?

Hoffen wir es mal. Bisher haben wir in Tschechien mehr „Heyers“ als hierher kommen. (lächeln) Hut ab natürlich vor jedem Fan, der in Helsinki angekommen ist. Wir hoffen, dass die Tschechen auch nach Tampere kommen.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.