„Ukrainer dürfen nicht rein.“ Die Schilder sind Fotomontagen, Geschäfte überleben

Beide Geschäfte befinden sich in Karlín Prag, eines bietet Kleidung an, das andere ist auf Socken spezialisiert.

Die Fotos begannen sich in sozialen Netzwerken zu verbreiten, wonach Geschäfte in Schaufenstern oder auf Werbetafeln ein blau-gelbes Schild mit der Aufschrift „Українцom аборонено“ hatten. Ukrainer durften also nicht einreisen.

Aber wie ein Reporter der News List vor Ort feststellte, weigern sich lokale Einzelhändler, ein solches Schild in ihren Geschäften anzubringen.

„Ich habe damit nichts zu tun und es stört mich sehr, es ist menschliche Dummheit“, sagte Mitinhaberin Marcela Abdel Fattahová. Im Schaufenster hing das Papier an der gleichen Stelle wie auf dem im Internet kursierenden Foto, war aber weiß und enthielt nur Informationen über das Geschäft.

„Das Schild war nie da, ich weiß nicht, warum ich so etwas klebe, wenn ich Strumpfhosen verkaufe“, argumentiert ein Besitzer.

Foto: Reprofoto Twitter / @PragueMorning (bearbeitet)

Fotos, die in sozialen Netzwerken verbreitet werden. (Das Wort Fotomontage wurde redaktionell hinzugefügt)

Beide wiesen die in den sozialen Netzwerken kursierenden Vorwürfe gegen ein anderes Modegeschäft in der Nähe vehement zurück. „Hier gibt es keine Schilder, nur leere Tafeln“, sagt Lenka Vrzalová, Mutter des Boutique-Besitzers, zu Seznam Zprávy. Er will noch mit seiner Tochter darüber sprechen, sich an die Polizei zu wenden.

Jiří Fröhlich, ein Sprecher der tschechischen Gewerbeaufsichtsbehörde, sagte, wenn ein Unternehmer eine bestimmte Personengruppe ohne triftigen Grund ausschließt, egal ob Slowaken, Deutsche oder Ukrainer, verstößt er oder sie gegen das Diskriminierungsverbot. Damals drohte ihm eine Geldstrafe des CTIA von bis zu drei Millionen Kronen nach dem Verbraucherschutzgesetz.

Die Polizei von List Reports untersucht, ob er diese Angelegenheit untersucht. Sprecherin Violeta Siřišťová sagte, dass am Donnerstagnachmittag jemand zum Sender gekommen sei, um einen ähnlichen Fall zu melden.

Ersteller von Fotomontagen können durch ihre Verbreitung den guten Namen juristischer Personen verletzen, was Schaden anrichten kann.

Mit dem Beitrag von Magdalena Kulasová.

Update: Wir haben die Erklärung der Tschechischen Handelsinspektion ergänzt.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.