Wir feiern den Prozess gebührend, sagt Schranz, der alle angemessenen Interventionen seinem Vater und seiner Familie widmet

vor 22 Minuten, 10.12.2021 08:55
Robert Rohal
Foto: SK Slavic Prag
Europapokal

ENTHÄLT VIDEO

Der einzige slawische Schütze in Berlin ist der slowakische Express Ivan Schranz, der sich gemeinsam mit den anderen auf den Frühjahrsteil der EKL freuen darf.

„Ich fühle mich wie alle Slawen, zufrieden und glücklich, dass wir weitermachen. Dass es nur ein Unentschieden war, spielt jetzt keine Rolle, wir spielen auf Platz zwei und gehen in den Frühling. Wir freuen uns darauf.“ sagte die ehemalige Festung Jablonec nach dem Schlusspfiff.

Das Pressen des Union-Netzes war für ihn eine sehr emotionale Angelegenheit. „Definitiv ja, ich widme dieses Ziel meinem Vater und meiner Familie und allen anderen.“ Der Treuhänder von Jindřich Trpišovský wird auf der Website slavia.cz präsentiert.

Auch die Niederlage in der deutschen Hauptstadt hat sich gelohnt, da die Slawen mit nur sechs Spielern auf der Bank und einigen erfahrenen Kämpfern in Prag in einer eher durchbrochenen Aufstellung stehen. „Es zeigt die Stärke und den Charakter des Teams. Auch wenn wir nicht so gut drauf waren und einige Schlüsselspieler verloren haben, konnten wir mit einer starken Mannschaft zusammen ein tolles Spiel spielen. Feier schön.“ fügte Schranz auf der Seite slavia.cz hinzu, der auch die neu gelegte Seite kommentierte, wo jedoch aufgrund seiner Kondition der Ball oft abprallt …

„Beide Teams haben die gleichen Bedingungen, aber das Gelände ist schwierig, sehr rutschig. Das Gras ist ziemlich zerrissen, die Bewegung ist nicht einfach, manchmal hilft es uns, manchmal ist es gefährlich. Aber das ist Fußball.“ schloss der ursprünglich 28-jährige Bratislava-Spieler auf der Vereins-Website.

Slavia holt in Berlin einen Punkt und rückt in die Frühjahrsbühne vor, Debeljuh ist der Henker von Jablonec

Quelle: slavia.cz

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.