Rusnok weist Schiller zurück. Zinsen werden steigen, Kredite werden teurer

Das Management der Tschechischen Nationalbank wird bei ihrer nächsten Sitzung unter viel stärkerem Druck stehen, die Zinsen anzuheben.

Die Finanzministerin Alena Schillerová erklärte im Programm von T Otázky Otázky Václava Moravec, dass sie an der letzten Sitzung des CNB-Bankenvorstands teilgenommen habe, bei der die Zinsen angehoben wurden. Obwohl das Protokoll der Sitzung vertraulich ist und erst sechs Jahre später veröffentlicht wird, sagte Schiller, er habe die Zentralbanker bei der Sitzung davor gewarnt, die Zinsen weiter anzuheben.

CNB-Gouverneur Jiří Rusnok antwortete, dass der Finanzminister legal an der Sitzung des Bankvorstands teilnimmt, seine Stimme jedoch nur beratend ist.

Der Vorstand der Bank hat den Minister daher auf der geldpolitischen Sitzung am 5. höheres Level. gleichzeitig die nächste Erhöhung in der nächsten Periode ankündigen“, erklärte Rusnok.

Bei der nächsten Sitzung sollen die Notenbankgouverneure unter der Führung von Gouverneur Jiří Rusnok zu strengeren Zinserhöhungen greifen. Die zuletzt veröffentlichte Inflationsrate erreichte im August einen Anstieg von 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr und liegt damit außerhalb der Obergrenze des Rahmens, in dem die CNB ein Preiswachstum erwartet.

„Ich habe in einer Vorstandssitzung der Bank gewarnt und davor gewarnt, die Zinsen zu erhöhen. Das würde nicht nur die Kosten für den Schuldendienst erhöhen, sondern vor allem die Kreditkosten für Unternehmen und Bürger gleichermaßen erhöhen“, sagte Schiller.

Laut Rusnok besteht das Ziel der Zinserhöhung jedoch darin, den Inflationsdruck einzudämmen – vor allem durch eine Verringerung der Kreditverfügbarkeit und der Gesamtnachfrage.

„Der CNB wurde Unabhängigkeit verliehen, um ausschließlich im öffentlichen Interesse zu handeln und keine bestimmten Personengruppen, Institutionen oder Wirtschaftssektoren zu unterstützen. Aus Sicht der CNB liegt das öffentliche Interesse nun darin, sicherzustellen, dass eine höhere Inflation nicht erreicht wird nicht vorübergehend auf das Wachstum übergreifen. Die langfristigen Preise liegen über dem Inflationsziel der CNB von 2%, was die wirtschaftliche Entwicklung des Landes beeinträchtigen wird“, betonte Rusnok.

Wir kämpfen mit Hoffnung

Ob, sondern wie stark die Notenbank die Zinsen anheben wird, entscheidet nach Expertenmeinung die nächste Sitzung nicht. Der stellvertretende CNB-Gouverneur Marek Mora sagte letzte Woche in einem Interview mit Bloomberg, dass „die Quoten jetzt zwischen 25 und 50 Basispunkten liegen, wahrscheinlich näher an 50“.

Banker halten die aktuelle Inflationswelle für vorübergehend, haben aber viel mehr Angst davor, dass sich Menschen und Unternehmen an die Inflation „gewöhnen“ und höhere Preise erwarten, als es der CNB lieb ist.

„Die CNB ist entschlossen, die Erwartungen der Haushalte und Unternehmen zu stärken, dass der derzeitige Inflationsanstieg nur vorübergehend ist und im nächsten Jahr auf 2% zurückgehen wird, indem sie das Hauptinstrument der Geldpolitik in Form der Zinssätze nutzt. Ich möchte Sie daran erinnern Die aktuellen Zinsen sind nach Abzug der Inflation immer noch sehr negativ, daher ist es notwendig, ihre Rückkehr auf ein positives Niveau fortzusetzen“, fügte Rusnok hinzu.

Der Leitzins liegt jetzt bei 0,75 Prozent, während die Inflation deutlich über dem liegt, was die Banker gerne hätten – etwa zwei Prozent plus oder minus ein Prozent. Wenn der Vorstand der Bank diese Lücke schließen soll, würde dies eine relativ erhebliche Straffung der Geldpolitik bedeuten.

Neben dem stellvertretenden Gouverneur Mora ist Gouverneur Rusnok ein weiteres Mitglied des Vorstands der Bank, der angibt, dass der Leitzins für die September-Sitzung um 0,5 Prozentpunkte auf 1,25% angehoben wird.

Vergangene Woche demonstrierte Premierminister Andrej Babi, der wie Schillerová die Kompetenz und Macht der CNB, die eine unabhängige Institution ist, unter Beweis stellte, aber der zunehmende politische Druck auf den Vorstand der Bank ist offensichtlich.

Laut Schiller sollten die Bemühungen um eine Haushaltskonsolidierung nicht im Widerspruch zur monetären Konsolidierung stehen und argumentiert unter anderem, dass der größte Teil des Inflationswachstums aus dem Ausland kommt.

Eva Zamrazilová, Vorsitzende des Nationalen Haushaltsrats und ehemaliges Mitglied des CNB-Bankrats, erinnerte den Minister daran, dass das Hauptziel der Zentralbank die Preisstabilität oder die Bekämpfung der Inflation sei. Und nur wenn das primäre Ziel erreicht ist, kann die CNB ein sekundäres Ziel verfolgen, die Wirtschaft zu unterstützen.

Die Regierung wird dies sicherlich zu schätzen wissen, denn im vergangenen Jahr wird der Haushalt mit dem höchsten Defizit der Geschichte abschließen. Schillerová erklärte in dem Programm, dass das Defizit für dieses Jahr wahrscheinlich rund 400 Milliarden Kronen betragen werde. Das Defizit wird damit höher ausfallen als im Vorjahr, aber kleiner als geplant. Das ursprünglich geplante Defizit für dieses Jahr betrug 500 Mrd. CZK. Das Finanzministerium schlägt für nächstes Jahr ein Defizit von 376,6 Mrd. CZK vor.

Update: Wir haben die Erklärung von CNB-Gouverneur Jiří Rusnok fertiggestellt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.