Wimbledon ohne russischen Tennisspieler. Sie benutzen Sportler als Geiseln, sagt Putins Sprecher

Russische und weißrussische Tennisspieler wurden wegen der Invasion in der Ukraine aus Wimbledon ausgewiesen. Das gaben die Organisatoren des London Grand Slam, der am 27. Juni im All England Club beginnt, heute bekannt. Sowohl das ATP- als auch das WTA-Management verurteilten die Entscheidung.

„Wir sind uns bewusst, dass dies eine harte Strafe ist, und wir bedauern, dass die Spieler unter den Handlungen der Führer des russischen Regimes leiden werden“, sagte Ian Hewitt, Vorsitzender des All England Lawn Tennis Club (AELTC), der ebenfalls über die Angelegenheit sprach. Umzug mit der britischen Regierung.

Die Nachrichtenseite berichtete heute erstmals über den Ausschluss von Russen und Weißrussen Sport. Dies wurde später von den Organisatoren bestätigt, die die Entscheidung ursprünglich Mitte Mai bekannt geben wollten.

„Angesichts des großen Publikums wollen wir nicht missbraucht werden, um für das russische Regime zu werben. Und wir sind auch um die Sicherheit der Öffentlichkeit, der Spieler und ihrer Familien besorgt, also können wir nicht anders entscheiden“, sagte Hewitt.

Das Verbot bedeutet, dass die Nummer zwei der Welt, Daniil Medvedev, oder die Nummer acht, Andrei Rublyov, im Herren-Einzel fehlen werden, die sich sofort nach Beginn der Invasion gegen den Krieg in der Ukraine ausgesprochen haben.

Viele russische Spielerinnen sind auch in der Weltspitze der Frauen. Anastasija Pavljučenková ist mit Rang 15 die Größte im Ranking. Die ranghöchste Weißrussin ist Aryna Sabalenko auf dem vierten Platz, und die zweifache Grand-Slam-Siegerin Victoria Azarenka wird in Wimbledon verlieren.

Der Kreml hat sich seit der Veröffentlichung der Sportico-Website entschieden gegen den Ausschluss russischer Spieler aus Wimbledon ausgesprochen. „Sie verwenden Sportler als Geiseln für politische Vorurteile und politische Intrigen. Das ist inakzeptabel“, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, laut AFP wütend.

„Ich denke, es ist eine schlechte Entscheidung, aber wir können nichts dagegen tun. Der Russische Tennisverband hat alle möglichen Schritte versucht. Diese Entscheidung ist gegen die Athleten“, fügte der Vorsitzende des Russischen Tennisverbandes Shamil Tarpischev hinzu.

Auch ATP-Vertreter protestierten gegen die Entscheidung der Veranstalter. „Das ist unfair und könnte einen gefährlichen Präzedenzfall für die Zukunft schaffen“, hieß es in einer Stellungnahme im Internet.

„Diskriminierung aufgrund der Nationalität ist auch gegen die Vereinbarung mit Wimbledon, da das einzige Kriterium für die Teilnahme das Ranking ist. Wir werden die nächsten Schritte in Absprache mit dem Management und anderen Mitgliedern besprechen“, sagte die Organisation.

Auch die WTA stellt sich gegen das Vorgehen der Veranstalter. „Wir sind sehr enttäuscht. Einer der Grundpfeiler der WTA ist die Tatsache, dass die Teilnahme von Spielern an Turnieren allein durch das Erscheinen bestimmt wird“, hieß es in der Mitteilung.

„Wir haben dies klar in den Regeln und Vereinbarungen mit dem AELTC und dem britischen Verband verankert. Darüber hinaus haben sie selbst Diskriminierungsverbote in ihren eigenen Regeln. Athleten sollten nicht für ihre Herkunft oder ihre Taten bestraft werden. ihre Regierung. Es gibt keine solche Rechtfertigung“, fügte er hinzu.

Tennisspieler aus Deutschland und Japan wurden zuletzt nach dem Zweiten Weltkrieg aus Wimbledon verbannt. „Es ist unsere Pflicht, uns globalen Initiativen anzuschließen und den Einfluss Russlands mit möglichst strengen Sanktionen zu begrenzen“, sagte die AELTC auf Twitter.

Gleichzeitig fügten die Organisatoren jedoch hinzu, dass sie die Sperren russischer und weißrussischer Tennisspieler im All England Club möglicherweise überdenken, wenn sich die Situation in der Ukraine im Juni ändert.

Tennis ist eine der wenigen Sportarten, in der russische und weißrussische Athleten nicht weitgehend vom internationalen Wettbewerb ausgeschlossen wurden. Die ITF International hat ihnen die Teilnahme an allen Mannschaftswettbewerben, einschließlich des Davis Cup und des Billie Jean King Cup, untersagt, aber sie können als Neutrale bei den WTA- und ATP-Profi-Circuit-Turnieren sowie den von der ITF geführten Grand Slams spielen.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.