Wieder ein Umdenken in der Bundesregierung. Der Vizekanzler will keine russischen Ziele aus Europa

„Alles, was der ukrainischen Armee hilft, muss jetzt schnell (in die Ukraine) geliefert werden“, hatte Vizekanzler und Grünen-Bundestagsabgeordneter Robert Habeck vor zwei Tagen auf das Hilfeersuchen Kiews reagiert. Aber am Donnerstag, in einem Interview für den Server Politisch bei der Wahlversammlung in Kiel stellte er sich auf die Seite des sozialdemokratischen Bundeskanzlers Olaf Scholz.

Habeck verwies auf Bedenken der Nato-Verbündeten, dass Lieferungen moderner Panzer westlicher Unternehmen Russland dazu zwingen könnten, seinen Krieg auf westliche Länder auszudehnen.

„Schwere Waffen sind gleichbedeutend mit Panzern, und alle Nato-Staaten haben sie vom Selbstkampf abgesetzt“, sagte Habeck, der auch Wirtschafts- und Klimaminister ist. Ihm zufolge sollten die Nato und die Europäische Union zunächst diskutieren, ob sie „diese Linie ändern wollen“.

Bundeskanzler Scholz zögert bisher, schwere Waffen in die Ukraine zu schicken, mit dem Argument, Deutschland müsse zunächst die gleiche Linie wie die Alliierten erreichen, bevor es zustimme, Hilfe, etwa in Form von Panzern, zu schicken. „Es ist richtig, dass Deutschland mit seinen Partnern in Einheit agiert. Und diese Einheit muss unbedingt bewahrt werden“, kommentierte Habeck die Entscheidung der Bundeskanzlerin.

Diese Position wurde jedoch nicht von allen Mitgliedern der Regierungskoalition aus Scholz‘ Sozialdemokraten, Grünen und Freien Liberalen Demokraten (FDP) geteilt.

Außenministerin Annalena Baerbock von den Grünen forderte diese Woche die Lieferung „schwerer Waffen“ an die Ukraine, während Scholze die Unterstellung kritisierte, „jetzt ist nicht die Zeit für Ausreden, jetzt ist die Zeit für Kreativität und Pragmatismus“.

Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann von der FDP, sagte am Donnerstag gegenüber Politico, es fehle an Abstimmung zwischen den Ministerien bei Rüstungslieferentscheidungen. Zudem warf er Scholz vor, die nötigen Führungsqualitäten nicht bewiesen zu haben.

„So entsteht ein Chor, dessen Mitglieder richtig gut singen, aber noch nicht den gleichen Ton gefunden haben“, sagt Strack-Zimmermann. „Ich bedauere es, weil ich die Bundeskanzlerin persönlich sehr respektiere.“ Laut Server bestätigte Strack-Zimmermann, dass die Position von Scholz nicht als Vorwand dienen könne, um die Lieferung von Waffen zu verzögern.

Der Vorsitzende des Europaausschusses des Bundestags, Anton Hofreiter (Grüne), forderte Deutschland bei der Entscheidung, Panzer in die Ukraine zu entsenden, „sollte jetzt schneller handeln“. „Wir brauchen eine klare Botschaft des Kanzleramtes an alle Ministerien, dass jetzt alles getan werden muss, um diese Lieferung zu beschleunigen“, sagte Hofreiter.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba wiederholte am Donnerstag seine Forderung an Deutschland, die Ukraine mit Panzern und anderen schweren Waffen zu beliefern, die Kiew helfen würden, eine erwartete russische Offensive im Osten des Landes abzuwehren. Ukraine bezahlt Scholz-Zweifel für „Menschenleben“ er sagt Kuleba Deutsches öffentlich-rechtliches Fernsehen ARD.

Am Mittwoch verteidigte Scholz seine Position in einem Interview mit einem Radiosender rbbals er sagte, seine Regierung habe Deutschland „auf einen entscheidenden Weg“ gebracht, um die Ukraine mit Verteidigungswaffen wie Panzerabwehr- und Flugabwehrraketen zu versorgen. „Wir haben gegeben, wir haben gegeben und wir werden geben. Und was wir gerade tun, ist eine enge Abstimmung mit all unseren Verbündeten“, sagte Scholz.

Auch Vizekanzler Habeck äußerte sich wenig positiv über den Vorschlag, die Ukraine mit schweren Waffen in osteuropäische Länder zu liefern, was den ukrainischen Streitkräften die Kontrolle über diese Militärtechnologie erleichtern solle.

Allerdings, so Strack-Zimmermann, nehme etwa Polen die Idee „mit großem Interesse“ auf. Inzwischen schickt Tschechien älteres Militärgerät in die Ukraine, insbesondere Panzer und Schützenpanzer aus den 1980er Jahren.

In Berlin nehmen die Spannungen zwischen den Mitgliedern der Regierungskoalition weiter zu. So kritisierte der SPD-Vorsitzende Rolf Mützenich am Donnerstag die Grünen und die FDP und wies darauf hin, dass ein Panzereinsatz in die Ukraine Folgen für die deutsche Sicherheit haben könnte.

„Noch nie dagewesene Entscheidungen zu fordern, ohne dafür Verantwortung zu übernehmen, ist schlecht – vor allem, weil sie weitreichende Folgen für die Sicherheit unseres Landes und der Nato haben könnten“, sagte Mützenich.

Strack-Zimmermann reagierte scharf auf Mützenich auf Twitter, wo er schriebdass Mützenich den historischen Wandel in der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik seit dem Beginn der russischen Invasion, die sogenannte Zeitenwende, die Scholz Ende Februar ankündigte, nicht verstanden habe. „Er konnte nicht akzeptieren, dass sein altes starres Weltbild zusammengebrochen war“, schrieb er an Mützenich.

Krieg in der Ukraine

Im Newsletter fassen wir werktags die wichtigsten Ereignisse in der Ukraine zusammen Punkt. Kunde.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.