Wie viel für die Nachrichten? Google vermischt sich mit Medien in Europa

Auf Druck der Politiker begann Google, die Medien für die Nutzung ihrer Arbeit zu bezahlen. Aber in Polen können die Amerikaner dank der PiS-Regierung immer noch mit kostenlosen Beförderungen rechnen.

Google und die Medien auf der ganzen Welt sind eine sehr komplizierte Beziehung. Tatsächlich brauchen beide Parteien einander. Google platziert kurze Artikelfragmente in den Suchergebnissen und leitet Sie dann auf die entsprechende Seite weiter. Es versucht auch, einen eigenen News-Aggregator zu erstellen, um seine Angebote zu bereichern. Er selbst hatte jedoch keine Armee von Journalisten, also brauchte er die Medien, um Inhalte von ihnen zu bekommen. Dieser muss wiederum in Kauf nehmen, dass viele Nutzer ihre Seiten über die Google-Suchmaschine finden. Daher scheint eine Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten eine Notwendigkeit zu sein, aber das Problem entsteht, wenn es um Geld geht. Wie es oft in Beziehungen der Fall ist, die aus Vernunft und nicht aus Liebe bestehen.

Lesen Sie auch: Europa Repariere das Internet. Ist dies das Ende der Cyber-Unternehmensordnung?

Google und die Medien – das Verhältnis zur Vernunft

Denn in dieser Beziehung gibt es definitiv keine Liebe. Die Medien erwarten, dass Google für die Nutzung ihrer Artikel bezahlt, was jedoch die Suchergebnisse bereichert. Und je besser die Qualität, desto mehr verdient Google an den begleitenden Anzeigen. Google wiederum zahlt lieber nichts, weil dadurch die Zahl der Besucher von Nachrichten-Websites steigt. Sowohl Google als auch die Medien wollten grundsätzlich einen Deal, aber natürlich zu günstigen Konditionen. Bis vor kurzem waren es die amerikanischen Giganten, die mit Gewalt zu verhandeln versuchten, und die lokalen Medien, die mehr oder weniger erfolgreich eine gemeinsame Front zu verteidigen versuchten, beklagten ihre Notlage. Allerdings begannen die Politiker, ihnen zu helfen. Anfang dieses Jahres hat Australien ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das Google und Facebook verpflichtet, Vereinbarungen mit lokalen Medien zu unterzeichnen. Beeinflussen? Die beiden digitalen Giganten verneigten sich und begannen, australische Websites für die Nutzung ihrer Inhalte zu bezahlen.

Lesen Sie auch: Facebook spielt hart gegen Australien

Google vermischt sich mit Frankreich und Deutschland

Die Richtlinie zum Urheberrecht in der digitalen Welt ist in der Europäischen Union seit zwei Jahren in Kraft. Bisher haben es nur wenige Mitgliedstaaten in ihren Rechtsrahmen umgesetzt, aber seine Auswirkungen sind bereits sichtbar. Zum Beispiel in Frankreich und Deutschland – den beiden wichtigsten EU-Märkten. In Frankreich hat Google Anfang des Jahres Vereinbarungen mit einer Reihe von Nachrichtenagenturen unterzeichnet und kürzlich eine Partnerschaft mit der Agentur AFP geschlossen. So wurde er mit einer Geldstrafe von einer halben Milliarde Euro belegt, weil er nicht fair mit den Medien verhandelt hatte, wie Frankreich einräumt. Vor wenigen Tagen hat Google in Deutschland einen Vertrag mit einer großen Gruppe von Verlagen (darunter auch der berühmten Wochenzeitung „Der Spiegel“) unterzeichnet. Keine der Parteien gab den Betrag bekannt. Diese Bedenken sind noch in Gesprächen mit Deutschlands stärkstem Mediaplayer Axel Springer. Die Parteien scheinen sich nicht auf die finanziellen Bedingungen einigen zu können.

Postnormalität: Was tun mit einem digitalen Monopolisten?

Warum Googles plötzliche Zahlungsbereitschaft an europäische Verlage, wenn die Amerikaner seit Jahren erklären: Es wird kein Geld mehr geben? Vielleicht will das Unternehmen im Krieg in der EU mit der EU-Kommission keine weitere Front eröffnen. Es wurden drei hohe Geldstrafen wegen Missbrauchs seiner beherrschenden Stellung auf dem Suchmaschinenmarkt verhängt. Daher ist es besser, mit den Medien zu kommunizieren und die Früchte ihrer Arbeit legal zu genießen. Die Kosten für Google dürften nicht allzu hoch sein, zumal das Unternehmen gut mit Publishern spielt. Dabei wurde ausgenutzt, dass sie keine gemeinsame Front bilden konnten und sie heute so dringend Geld brauchten, dass sie durchaus bereit waren, ziemlich große Zugeständnisse zu machen. Nur um etwas von Google für die Inhalte zu bekommen, die sie für ihre Leser erstellen.

Status quo im Interesse der Regierung der PiS

Was ist mit Polen? Wir haben keine Vereinbarung zwischen Amerika und dem Verlag, und es wird wahrscheinlich nicht zu früh sein. Aus einem einfachen Grund. Die Regierung kämpft derzeit vor einem europäischen Gericht gegen die EU-Richtlinie (angeblich wegen Einschränkung der Meinungsfreiheit), will sie also in Polen nicht einführen. Und da es keine angemessenen Vorschriften gibt, verspürt Google keinen Druck, für unsere Medien zu bezahlen. Diese wiederum kann nicht auf die ähnliche Unterstützung zählen, die australische, französische oder deutsche Verlage von ihren Politikern haben.

Unsere Situation ist eine völlig andere. Öffentliche Medien als Propagandainstrument werden von den Steuerzahlern sehr unterstützt. Und unabhängige private Medien werden von der PiS bekämpft, und sie profitieren am meisten von der ehrlichen Zusammenarbeit mit Google oder Facebook. Tatsächlich liegt es im Interesse der aktuellen Regierung, die Status Quo. Zumindest in diesem Fall kann es zeigen, wie sehr ihm gute polnisch-amerikanische Beziehungen am Herzen liegen.

Lesen Sie auch: Wir haben ein globales Steuerabkommen. Wo ist das Geld?

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.