Wie man nach der Schwangerschaft wieder ins Berufsleben einsteigt: Tipps für zurückkehrende Mütter

Nach neun langen Monaten inklusive Mutterschutzfrist, in denen Sie sich um ein kleines Kind gekümmert haben, kann es überaus schwierig sein, wieder an die Arbeit zu gehen. Es ist schon schwer genug, die Anforderungen eines Jobs und eines neuen Babys unter einen Hut zu bringen, aber wenn dann noch das Stillen oder Abpumpen von Milch nach einem engen Zeitplan hinzukommt, kann sich der Arbeitsstress geradezu unmöglich anfühlen. Im Folgenden finden Sie einige Tipps, wie Sie den Wiedereinstieg in den Beruf nach der Schwangerschaft so reibungslos wie möglich gestalten können.

 

Alternative: die Arbeit im Homeoffice

Wenn Sie aus irgendeinem Grund das Gefühl haben, es physisch oder auch psychisch nicht zu schaffen, wieder ins Berufsleben einzusteigen, gibt es die Möglichkeit, von zu Hause zu arbeiten und auf diese Art Geld zu verdienen.

Obwohl die Arbeit im Homeoffice gewisse Vorteile mit sich bringt, können auch Nachteile entstehen. Sie müssen sich zum Beispiel vermarkten, um Kunden zu gewinnen und sich mit Agenturen in Verbindung setzen. Hier lohnt sich besonders, so professionell wie möglich aufzutreten: Sie sollten eine Website, einen Lebenslauf und Visitenkarten erstellen, um Aufträge zu erhalten.

Es gibt viele bezahlte freiberufliche Tätigkeiten, wie die Übersetzung oder das Schreiben von Artikeln für Websites. Sie sind dann Ihr eigener Chef und können so viel arbeiten, wie Sie möchten und sich auch den Zeitplan frei einteilen. Es gibt auch Online-Tätigkeiten, die einen strengeren Zeitplan verfolgen, z. B. im Marketingbereich oder bei der Arbeit als Kundenservice-Mitarbeiter.

 

Sprechen Sie mit Ihrem Chef

Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber über Ihre Bedürfnisse: Bevor Sie an Ihren Arbeitsplatz zurückkehren, sollten Sie mit Ihrem Chef oder Personalverantwortlichen über das Kleingedruckte sprechen. Wenn Sie stillen, brauchen Sie Zeit und Raum, um mehrmals am Tag Milch abzupumpen. Es ist wichtig, dieses Gespräch vor der Rückkehr an den Arbeitsplatz zu führen, damit Ihr Arbeitgeber Ihnen entgegenkommen kann.

 

Ein Plan für das Abpumpen

Erstellen Sie einen Abpumpplan: Um sicherzustellen, dass Sie bei der Arbeit abpumpen können, sollten Sie einen Zeitplan aufstellen und diesen so gut es geht einhalten. Das kann bedeuten, dass Sie morgens früher aufstehen, um vor der Arbeit abzupumpen, oder dass Sie während Ihrer Mittagspause abpumpen. Welchen Zeitplan Sie auch immer erstellen, versuchen Sie, ihn bestmöglich einzuhalten, damit sich Ihr Körper daran gewöhnt.

 

Einen Ersatzplan

Leider ist ein Ersatzplan auch notwendig: Auch wenn Sie die besten Absichten haben, sich an Ihren Abpumpplan zu halten, kann vieles dazwischenkommen. Vielleicht stecken Sie in einer Besprechung fest oder werden unerwartet zur Arbeit gerufen. Deshalb ist es wichtig, einen Ausweichplan für die Tage zu haben, an denen Sie nicht zu Ihrer üblichen Zeit abpumpen können. Packen Sie eine zusätzliche Flasche mit abgepumpter Milch ein oder nehmen Sie eine tragbare Pumpe mit, damit Sie bei Bedarf eine schnelle Abpump-Sitzung einschieben können.

 

Auf sich selbst achten

Achten Sie auf sich selbst: Die Rückkehr an den Arbeitsplatz nach der Schwangerschaft ist sowohl körperlich als auch seelisch anstrengend. Achten Sie auf sich selbst, indem Sie sich ausruhen und gesund ernähren. Wenn Sie sich überfordert fühlen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder einem vertrauenswürdigen Freund oder Familienmitglied, um Unterstützung zu erhalten. Mit ein wenig Planung und Vorbereitung können Sie nach der Schwangerschaft erfolgreich in den Beruf zurückkehren und Ihr Baby weiterhin optimal versorgen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.