Wie lange wird das Fußballspiel gespielt? Sie wollen in Portugal Neues ausprobieren

Damit das portugiesische Turnier genau so ablaufen kann, wie es die Organisatoren wollten, müsste die International Rules Commission (IFAB) diesen Schritt ebenfalls genehmigen, und wie die Medien der Insel betonen, muss er noch genehmigt werden.

Wenn IFAB zustimmt, wird der portugiesische „Revolution Cup“ 2 x 30 Minuten lang gespielt, wobei die Zeit immer läuft, wenn tatsächlich auf dem Platz gespielt wird. Wenn also der Ball hinter die Linie des Autos gelangt oder ein verletzter Fußballer behandelt wird, steht die Zeit wie beim Eishockey still.

Dieses neue Projekt muss dann von einer der portugiesischen Universitäten betreut werden, die diese Änderung unter ihren Schutz genommen hat, und wird nach dem Turnier analysieren, was die Nachrichten für den Fußball bringen, und das Ganze mit einem ausführlichen Bericht abschließen. Es wird auch Wissen von den Teilnehmern geben, nämlich den Spielern, Trainern, Offiziellen und den Fans selbst.

Eine zuvor veröffentlichte Analyse des Internationalen Zentrums für Sportstudien (CIES) zeigte, dass bei den damaligen 36 europäischen Wettbewerben im Durchschnitt weniger als 60 Minuten pro Spiel Fußball gespielt wurde, mit dem niederländischen Erstligisten. die beste zu sein, wobei der Durchschnitt 63 Minuten betrug. In einer der besten Ligen Europas, der deutschen Bundesliga, werden durchschnittlich nur 53 Minuten pro Spiel gespielt.

Und in der Premier League herrscht kein Mangel an Spielen, bei denen im Schnitt nur 40 Minuten gespielt werden. Es war ein Duell West Ham vs. Brentford.

Die FIFA erwägt, die Basisspielzeit auf 100 Minuten zu verlängern

Interessant ist, dass sogar der Internationale Fußballverband FIFA erwägt, die Grundspielzeit von Fußballspielen zu ändern. Laut Goal.com wollte er die Basiszeit auf 100 Minuten verlängern und damit nicht bei jeder Unterbrechung die Zeit anhalten. Er sei bereit, nur bei einer längeren Verspätung über das Stoppen der Pünktlichkeit zu sprechen. Diesen Schritt, den er noch vor der diesjährigen WM in Katar backstage gehen will, hat er sich auch deshalb vorgenommen, weil die Nettozeit, in der tatsächlich Fußball gespielt wird, sehr kurz ist.

Laut Goal.com kam der Vorschlag von Fifa-Präsident Gianni Infantino höchstpersönlich, doch ist es laut Experten unwahrscheinlich, dass die Änderungen am Ende tatsächlich umgesetzt werden. Während Fernsehsender und die kommerzielle Welt sicherlich nichts dagegen hätten, würden die Fußballer selbst, die nach Meinung vieler bereits überlastet sind und einen ziemlich vollen Kalender haben, diesem Vorschlag sicherlich nicht zustimmen. Nach einer Verletzung bleibt nicht viel Zeit für eine mögliche Genesung.

Aus dieser Sicht scheinen die Optionen, die in Portugal ausprobiert werden könnten, viel akzeptabler zu sein. Bisher hat sich die Öffentlichkeit jedoch allen Versuchen einer revolutionären Veränderung widersetzt. Vor fünf Jahren sprach IFAB auch über die Nettozeit im Fußball, was zu der Dokumentation Play Fair führte. Aber beides wurde nicht wahr.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.