Wie Deutschland auf erneuerbare Energien setzt

Die letzten drei Wochen des deutschen Wahlkampfs fielen mit hochkarätiger Hungerstreik. Eine Handvoll junger Menschen „Vertreter der letzten Generation“ haben in Berlin im Hof ​​zwischen Bundeskanzleramt und Reichstag ein wildes Lager aufgebaut, um „einen Planeten in Todesgefahr“ anzuprangern. Wenn der Klimawandel jetzt Deutschlands erste Sorge ist, lange vor der Wirtschafts- oder Gesundheitslage, laut Umfrage Eurobarometer erschienen diesen SommerBerlin befindet sich jedoch seit zwanzig Jahren in einer großen ökologischen Wende. „Wind- und Solarenergie haben sich dramatisch ausgeweitet, sagen die Forscher Marie Delair und Thomas Pellerin-Carlin. in den Notizen des Delors Institute. Bis zu dem Punkt, dass das Land einen Weg einschlagen kann, der es bis 2022 aus der Atomkraft, vor 2038 aus der Kohle und bis 2045 zur Klimaneutralität führen soll.“

Für diese „Energiewende“ hat die größte Volkswirtschaft des alten Kontinents ihr Sparschwein gebrochen, viel investiert und ist der beste Schüler europäischer Klasse. Kurz vor der Pandemie hatte das Münchner ifo-Wirtschaftsinstitut eine Kostenkalkulation versucht. „Die kumulierten systemischen Mehrkosten für die Energiewende bis 2050 liegen zwischen 500 Milliarden Euro und mehr als 3.000 Milliarden Euro. Das entspricht durchschnittlich 0,4 bis 2,5 Prozent des jährlichen Bruttoinlandsprodukts.“

Tatsächlich wurden im Laufe der Jahre dank attraktiver Steuervergünstigungen die Dächer deutscher Eigenheime mit Sonnenkollektoren gedeckt, während die Küste von Windrädern gesäumt wurde. Der Leiter des Pariser Büros der Heinrich-Böll-Stiftung, einer den Grünen nahestehenden politischen Stiftung, Jens Althoff, sagte aus: „Ich war beeindruckt von Schleswig-Holstein, dem nördlichsten Land, das 180% seines Strombedarfs erzeugt.“ In einem Echo gratulierte sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier kürzlich selbst: „Der Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch ist ungebrochen: Er stieg von rund 6% im Jahr 2000 auf rund 46%l im letzten Jahr, was bedeutet, dass das Ziel von 35% für 2020 ist seiner Zeit weit voraus.“ Kein Zweifel, denn dieses proaktive Grün findet rheinweit breite Akzeptanz.

Der Wind weht nach Norden, Fabriken drehen nach Süden

Natürlich gibt es Kritik, Kontroversen und Spott, zum Beispiel über die steigenden Stromrechnungen der Haushalte (sie sind diejenigen, die den größten Teil der Umstellung finanzieren), über Verschwendung jeglicher Art, über spektakuläre Haushaltspleite. auf das Übergewicht der Kohle, darauf, dass der Wind im Norden weht (an der Ostseeküste und der Nordsee) und dass seine Industrien und Fabriken im Süden (in Bayern und in Baden-Württemberg) angesiedelt sind. Es war notwendig, den Titanengraben zu graben, um die kostbare Energie zu kanalisieren…

Dennoch belegen Umfragen eine breite Unterstützung in der Bevölkerung. Eine Forsa-Studie vom Herbst 2020 gibt an, dass 79 % der Deutschen den Ausbau der Windenergie für „wichtig oder sehr wichtig“ halten. Und nur 12% sagten, sie seien „bereit zu demonstrieren“, wenn ein Projekt in ihrer Nachbarschaft geplant sei. „Es gab sporadische Proteste, sagte der frühere grüne Abgeordnete Daniel Cohn-Bendit, aber das hat nichts mit der Unzufriedenheit in Frankreich zu tun.“

Reicht der Wendepunkt für all das? Nicht sicher. „Das ist keine notwendige Wendung mehr, sondern eine Revolution“, forderte das Delors-Institut und wiederholte damit junge Aktivisten in Berlin und das Verfassungsgericht in Karlsruhe, das die Regierung im Frühjahr zu schnellerem Handeln aufforderte. Tatsächlich Wirtschaftswoche Wirtschaftswoche kurz vor der Parlamentswahl die „rote Fahne“ gehisst. Und das aus gutem Grund! Im ersten Halbjahr 2021 brach der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion mangels ausreichender Windkraft ein. Unterstützen Sie Kohle, die stark umweltschädliche Kohle, die den Löwenanteil ausmacht.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.