Westliche Geheimdienste: Putin will die ganze Ukraine, aber seine Truppen haben nicht die Macht dazu

Nach einem gescheiterten Feldzug in Kiew intensivierte Russland seinen Angriff auf den Donbass für mehr als zwei Monate. Der westliche Geheimdienst glaubt jedoch, dass selbst wenn der Chef des Kremls, Wladimir Putin, diesen Teil der Ukraine erwirbt, er damit möglicherweise nicht zufrieden ist.

Chef Amerika Putins politisches Ziel sieht der Geheimdienst Avril Haines weiterhin darin, die ukrainische Regierung zu stürzen und durch ein pro-russisches Kabinett das ganze Land zu erobern. Doch zu diesem Zeitpunkt reichte Russlands militärische Macht, die durch mehr als vier Monate Kampf erschöpft war, nicht aus.

„Er will immer noch große Teile der Ukraine erobern, aber seine Streitkräfte sind so erschöpft und geschwächt, dass er kurzfristig nur kleine territoriale Gewinne erzielen wird“, sagte Haines, berichteten Analysten auf einer Konferenz des US-Handelsministeriums.

Ihm zufolge reicht die derzeitige Kapazität Russlands nicht aus, um Putins Ambitionen zu erfüllen, und es wird Jahre dauern, bis das Land die Vorräte an militärischer Ausrüstung und Munition bis zum 24. Februar wieder auf das Niveau vor der Invasion gebracht hat.

Haines sagte, Analysten des US-Militärgeheimdienstes arbeiteten an drei möglichen Kriegsszenarien. Höchstwahrscheinlich war es Russlands sehr langsames Vorankommen in der Ostukraine, aber ohne größere Durchbrüche. Möglich schien auch die ukrainische Eroberung von Teilen des Südens in der Nähe der inzwischen von Russland besetzten Stadt Cherson. Haines erwähnte jedoch nicht, dass US-Geheimdienste einen erfolgreichen ukrainischen Angriff auf die Stadt erwarteten.

Cherson ist neben Mariupol die größte ukrainische Stadt, die seit Beginn der Invasion von der russischen Armee besetzt ist. Vor dem Krieg waren es 280.000 Menschen, und jetzt lebt etwa die Hälfte davon in ihnen.

Wann ist Russland erschöpft?

Die Ukraine erhält immer noch Waffen aus Europa und Nordamerika, was Russlands Vordringen im Donbass verlangsamt, aber nicht vollständig gestoppt hat. Die Invasoren beschossen intensiv die Stadt Lysychansk, den letzten von der Ukraine gehaltenen Punkt in der Region Luhansk. Die Rakete traf am frühen Donnerstag die Ölraffinerie und ließ 15.000 Menschen in Kellern und Notunterkünften zurück.

Der ehemalige Kommandant der US-Bodentruppen in Europa, Ben Hodges, erklärte kürzlich in einem Interview für Aktuálně.cz, dass die Kreml-Offensive im August enden werde und die russische Armee nicht wieder vorrücken könne.

„Ich denke, es wird Mitte oder Ende August sein, hauptsächlich wegen der Logistik. Russland hat keinen unendlichen Munitionsvorrat, sein Versorgungssystem ist kaputt und für moderne Kriegsführung ungeeignet. Sie haben auch ernsthafte Probleme mit den diensthabenden Soldaten. Früher rekrutierten sie zum Beispiel syrische Freiwillige“, erklärte Hodges.

Kompromisslose ukrainische Öffentlichkeit

Der britische Premierminister Boris Johnson Deutsche Zeitung Süddeutsche Zeitung Er sagte, dass die russische Armee nach den Informationen, die er von seinem Militärgeheimdienst erhalten habe, den Angriff angesichts der Verluste und der verschwendeten Munition nur wenige Monate lang durchführen könne.

Der russische Militäranalyst Yuri Kotenok schrieb im sozialen Netzwerk Telegram, dass in der aktuellen Situation die Frontlinie von tausend Kilometern zu lang für Moskau sei und dass die Armee nicht in der Lage sei, die gesamte Ukraine zu erobern und zu kontrollieren. „Um die von der russischen Führung gesetzten Ziele zu erreichen, ist es notwendig, eine halbe Million Soldaten einzusetzen. Das geht nur durch die Mobilisierung von Reservisten, was Putin nicht will“, behauptet Kotěnok. Derzeit sind etwa 100.000 russische Soldaten in der Ukraine stationiert.

Neue NCOR-Umfrage vom Juni Er wies jedoch darauf hin, dass die Ukraine unnachgiebig sei und die Übergabe eines Teils ihres Landes an Russland nicht akzeptieren werde. Fast 90 Prozent der Befragten sagten, sie seien gegen einen Frieden oder einen Kompromiss mit Russland, wenn dies einen Gebietsverlust bedeutet. Fast 80 Prozent der Menschen sind mit Präsident Wolodymyr Selenskyj zufrieden.

Video: Unser Schicksal ist es, Territorium wiederherzustellen, sagt Putin und vergleicht sich mit Peter dem Großen

„Unser Schicksal ist es, das Territorium zurückzugeben“, sagte Putin Anfang Juni und verglich sich mit Peter dem Großen | Video: Reuters

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.