Moskau kündigt neuen „Eisernen Vorhang“ an

Die NATO beendete ihren Gipfel am Donnerstag in Madrid auf der Grundlage der Beobachtung Moskaus, dass ein neuer „Eiserner Vorhang“ über Europa fällt, während die Ukraine mit der neu entdeckten Stärke des Bündnisses Russland als symbolische und strategische Insel wieder einrichtet. für die Seekontrolle.

• Lesen Sie auch: Die NATO ist besorgt über den Einfluss Moskaus und Pekings in Afrika

• Lesen Sie auch: Eine Evakuierung ist in Lysytchansk in der Ukraine nicht möglich

• Lesen Sie auch: „Kein Problem“ für Russland, wenn Finnland und Schweden der NATO beitreten

„Der Eiserne Vorhang ist tatsächlich gefallen“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow auf einer Pressekonferenz in Minsk und verwendete einen Begriff, der während des Kalten Krieges europäische Geschichte schrieb und erst mit dem Fall der Berliner Mauer 1989 fiel.

„Dieser Eiserne Vorhang wurde heute von den Westlern selbst errichtet“, fügte sein weißrussischer Amtskollege Vladimir Makei hinzu, dessen Land ein Verbündeter Moskaus in der Konfrontation mit dem Westen ist.

Moskau und Minsk reagierten auf die Gipfeltreffen der Atlantischen Allianz am Mittwoch und Donnerstag und bekräftigten ihre massive Unterstützung für die Ukraine. Seine neue strategische Roadmap weist nun auf Russland als „bedeutendste und direkteste Bedrohung für die Sicherheit der Verbündeten“ hin und prangert die Bemühungen Moskaus und Pekings an, ihre Bemühungen zur „Destabilisierung der internationalen Ordnung“ zu vereinen.

„Wir werden die Ukraine unterstützen, und das gesamte Bündnis wird die Ukraine so lange wie nötig unterstützen“, sagte US-Präsident Joe Biden am Ende des Gipfels.

Die Alliierten haben neue Militärhilfe für die Ukraine angekündigt: Der britische Premierminister Boris Johnson kündigte eine zusätzliche Milliarde Pfund (1,16 Milliarden Euro) an, Joe Biden eine neue Tranche von 800 Millionen Dollar. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat eine Überarbeitung des Militärprogramms des Landes geplant und betont, dass „wir jetzt in Kriegszeiten wissen müssen, wie wir bestimmte Arten von Ausrüstung schneller und leistungsfähiger herstellen können“.

Schließlich fand Bundeskanzler Olaf Scholz den Vorwurf des russischen Präsidenten Wladimir Putin „lächerlich“, er habe am späten Mittwoch – dem Motiv des russischen Narrativs folgend – behauptet, die Nato habe „imperialistische Ambitionen“ gegenüber Russland.

„Es ist besser für Putin, den Imperialismus zu seinem politischen Ziel zu machen“, indem er sagt, die Nachbarländer seien „Teil seines Landes“, fügte der deutsche Bundeskanzler hinzu, der versprach, die deutsche Armee von nun an zur ersten konventionellen Armee in Europa zu machen. , verstößt auch gegen die durch den Fall der Berliner Mauer vor mehr als dreißig Jahren entstandene Entspannung.

China, Moskaus vorsichtiger und vorsichtiger Verbündeter in der Ukraine-Krise, erklärte zufrieden, dass die NATO, die Peking als „Herausforderung“ für ihre Interessen und Sicherheit bezeichnet, „unerbittlich (…) Chinas Außenpolitik trübt“.

Was den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan anbelangt, der – während er die tödlichen Drohnen in die Ukraine liefert – versucht, mit beiden Seiten in Kontakt zu bleiben und zu vermitteln, forderte er „intensive Bemühungen“ für einen Waffenstillstand.

„Für die Türkei hat der Frieden nichts zu verlieren“, sagte er am Ende des Nato-Gipfels, dem sein Land angehört, vor Reportern.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.