Westliche Führer versprechen „drastische Sanktionen“, falls Russland angreift

Westliche Führer, darunter US-Präsident Joe Biden, Bundeskanzler Olaf Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron, haben „schnelle und drastische“ Sanktionen gegen Moskau versprochen, falls Russland in die Ukraine einmarschiert.

Sie trafen sich am Freitagnachmittag, als die europäischen diplomatischen Bemühungen ins Stocken gerieten, um zu verhindern, dass die Russland-West-Krise im ganzen Land zu einem Krieg wurde.

„Die Alliierten sind entschlossen, im Falle weiterer Verletzungen der territorialen Integrität und Souveränität der Ukraine gemeinsam schnelle und drastische Sanktionen gegen Russland zu verhängen“, twitterte ein Sprecher der deutschen Bundeskanzlerin nach diesem Treffen. „Alle diplomatischen Bemühungen zielen darauf ab, Moskau zur Deeskalation zu bewegen. Ziel ist es, einen Krieg in Europa zu verhindern.“

Abgesehen von Hr. Biden, Scholz und Macron, die Telefonkonferenz brachte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und den Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, sowie den britischen Premierminister Boris Johnson, den polnischen Präsidenten Andrzej Duda oder sogar den italienischen Ratspräsidenten zusammen Mario Draghi und Premierminister von Kanada, Justin Trudeau.

Ursula von der Leyen „bekräftigt, dass alle Optionen auf dem Tisch liegen und Sanktionen den Finanz- und Energiesektor sowie den Export von Hightech-Produkten betreffen werden“, präzisiert sie ihren Service.

Der britische Premierminister Boris Johnson forderte seine Verbündeten auf, „sich Sorgen um die europäische Sicherheit zu machen“.

Als Zeichen der Volatilität der Situation sagte Amerikas Diplomatiechef Antony Blinken am Freitag voraus, dass Russland „jeden Moment“ die Ukraine angreifen könnte, an der Grenze, die im Laufe der Jahre mehr als 100.000 Soldaten und schwere Waffen angehäuft hat.

Die Russen „haben alles, was sie brauchen, um alles zu tun, von einer kleinen Invasion im Osten, einer kleinen Offensive quer durch die Ukraine bis hin zu einer vollständigen Invasion und möglicherweise der Besetzung der gesamten Ukraine oder eines Teils des Landes“, sagte Norwegens Geheimdienstchef, Vizeadmiral Nils Andreas Stensønes betonte, dass die Entscheidung nun beim russischen Präsidenten Wladimir Putin liege.

Mehrere Gesprächsrunden der vergangenen Tage brachten keine Fortschritte bei der Lösung der Krise, die von Westlern als die gefährlichste seit dem Ende des Kalten Krieges vor drei Jahrzehnten bezeichnet wird.

Am Freitag stellte der Kreml fest, dass die am Vortag in Berlin geführten Gespräche mit Vertretern Russlands, der Ukraine, Deutschlands und Frankreichs „nicht erfolgreich waren“.

Moskau, das 2014 die Krim annektierte, bestreitet aggressive Absichten gegenüber der Ukraine, knüpft aber jede Deeskalation an eine Reihe von Bedingungen, insbesondere die Zusicherung, dass Kiew niemals die NATO integrieren werde. Inakzeptabel, sagen Westler.

– „Null Zusammenarbeit“ –

Im Einklang mit diesen Beobachtungen kündigte Russland neue Militärmanöver an der ukrainischen Grenze an.

Während Russland seit Donnerstag Großmanöver in Weißrussland, der benachbarten Ukraine, durchführt, kündigte Moskau am Freitag ein weiteres Training für „Kampfeinsätze“ im russischen Grenzgebiet Rostow mit Hunderten von Truppen und Zügen an.

Darüber hinaus führt die russische Marine Manöver im Schwarzen Meer durch, das auch an die Ukraine grenzt.

Angesichts des Gespensts eines Krieges auf europäischem Boden setzten die Führer des Alten Kontinents ihre diplomatischen Bemühungen fort.

Nach Emmanuel Macron wird Scholz am Montag Präsident Wolodymyr Selenskyj in Kiew treffen, dann Wladimir Putin am Dienstag in Moskau, wo der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Freitag mit der Aufnahme seines britischen Amtskollegen Ben Wallace entschieden hat, dass die Beziehungen seines Landes zu London unter Druck stehen.

Am Donnerstag in Berlin wiesen Diskussionen im „Normandie“-Format, bei denen Russland, die Ukraine, Deutschland und Frankreich zusammenkamen, auf die Kluft hin, die Moskau vom Westen und seinen ukrainischen Verbündeten trennt.

Die Gespräche, die fast zehn Stunden dauerten, seien „schwierig“ gewesen, sagte eine Quelle, die französischen und deutschen Verhandlungsführern nahesteht, gegenüber AFP.

Moskau betonte ausdrücklich, dass Kiew direkt mit den von Russland unterstützten Separatisten verhandelt, die die ukrainische Armee seit 2014 im Osten des Landes bekämpft, einen Konflikt, bei dem mehr als 14.000 Menschen getötet wurden.

Die Ukraine weigert sich kategorisch, weil sie glaubt, Moskau sei der einzige relevante Gesprächspartner als Sponsor der Separatisten.

Trotzdem sagte Kiew am Freitag voraus, dass „jeder den Wunsch hat, Ergebnisse zu erzielen“ und dass die Gespräche fortgesetzt werden.

– Gefahr der „Flucht“ –

In diesem Zusammenhang forderte Joe Biden am Donnerstag seine Mitbürger auf, die Ukraine ohne Wartezeit zu verlassen, weil „Dinge sehr schnell mitgerissen werden können“.

Am Freitag folgten Großbritannien und Norwegen, die einen ähnlichen Aufruf an ihre Staatsangehörigen im Land richteten.

Biden bekräftigte weiter, dass er im Falle einer russischen Invasion keine Truppen vor Ort in die Ukraine schicken würde, auch nicht um Amerikaner zu evakuieren, da dies einen „Weltkrieg“ auslösen könnte.

burs-gkg-pau/mj

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.