„Amerikas politisch-militärische Maschinerie“, bereit, „Leben zu zerstören“, prangert Zakharova – RT auf Französisch an

Das russische Außenministerium verurteilte die „Desinformation“ der westlichen Medien über den angeblichen Wunsch Russlands, die Ukraine anzugreifen. Sein Sprecher prangerte auch die „amerikanische politisch-militärische Maschinerie“ am Werk an.

Während in der westlichen Mainstream-Presse seit einigen Tagen die Kriegstrommeln erklingen, warnen das russische Außenministerium und seine Sprecher vor Fehlinformationen über die Ukraine-Akte. Sie reagieren auch auf die wachsende Bedrohung Russlands, dem der Westen vorwirft, sofort in die Ukraine einmarschieren zu wollen – was Moskau mehrfach dementierte.

Ministeriumssprecherin Maria Zakharova prangerte dieses Telegramm vom 12. Februar als „Hysterie des Weißen Hauses“ an und behauptete: „Die Angelsachsen brauchen Krieg. Auf jeden Fall.“ Er glaubt weiter, dass der Westen regelmäßig „Provokation“, „Desinformation“ und „Drohungen“ einsetze, um „seine eigenen Probleme“ zu lösen.

Mainstream-Medien ausgewählt

„Amerikas militärisch-politische Maschinerie ist wieder einmal bereit, Menschenleben zu zerstören. Die ganze Welt sah zu, wie sich Militarismus und imperiale Ambitionen offenbarten. Und für all das wird das von Bloomberg angeführte Propagandateam eingesetzt “, analysiert Maria Zakharova erneut.

Die amerikanischen Medien, auf die er sich bezog, bestanden kürzlich auf der angeblich bevorstehenden Invasion Russlands in der Ukraine. So sehr, dass er versehentlich am 4. Februar fast eine halbe Stunde lang eine Bildunterschrift veröffentlichte, in der stand: „Russland ist in die Ukraine eingefallen“ … bevor er sich entschuldigte.

Der allgemeine Ton bleibt auf der Bloomberg-Site klar, wo man zum Beispiel kann Lesen Sie diesen 11. Februar : „Die Vereinigten Staaten warnen vor dem Risiko, dass Russland nächste Woche die Ukraine angreift.“

Ein nicht isoliertes Beispiel, so das russische Außenministerium, das in der Pressemitteilung aufgeführt ist Dutzende von Beispielen für Veröffentlichungen gehen in der amerikanischen, französischen, britischen oder sogar deutschen Presse in diese Richtung.

Auch seitens westlicher Politiker und Regierungen folgen Erklärungen einander, da Aufrufe amerikanischer Behörden ihren Bürgern erneut empfehlen, die Ukraine angesichts des Gespensts eines Krieges zu verlassen.

Ebenfalls am 11. Februar erklärte der nationale Sicherheitsberater der Vereinigten Staaten der Biden-Regierung, Jake Sullivan, seinerseits auf einer Pressekonferenz, dass eines der „möglichen“ Szenarien ein „schneller Angriff“ Russlands auf die ukrainische Hauptstadt Kiew sei . .

Allerdings hat Moskau in den vergangenen Wochen jeden Streikversuch vehement dementiert. „Niemand droht irgendjemandem mit einer Militäraktion“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow im Januar und nannte das Szenario eines russischen Angriffs in Kiew „wahnsinnig“. Russland hat jedoch mehrfach deutlich gemacht, dass es die militärische Unterstützung des Westens für Kiew als „Bedrohung“ betrachtet, ebenso wie die Ausweitung der Militärpräsenz der USA und der NATO an seinen Grenzen, und schließt „Vergeltungsmaßnahmen“ nicht aus, wenn keine Einigung erzielt wird. zum Thema.

„Wir können über Verschwörungen westlicher Behörden und Medien sprechen, die darauf abzielen, künstliche Spannungen in der Ukraine durch massive und koordinierte Vergiftung falscher Informationen mit geopolitischen Interessen zu verschärfen, insbesondere um von ihren eigenen Aktionen abzulenken. aggressiv“, sagte das russische Außenministerium in einer auf Telegram veröffentlichten Nachricht.

Vorhersage datiert… vor ein paar Jahren

Auch wenn der Klang des Trommelns in den letzten Tagen drängender geworden ist, bleibt die Tatsache bestehen, dass die Vorwürfe des Westkanzlers alles andere als neu sind.

Und das aus gutem Grund: Wie die französische RT-Journalistin Vera Gaufman im November betonte, tauchen sie seit … mindestens fünf Jahren regelmäßig wieder auf.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.