West beschleunigt schwere Waffenlieferungen in die Ukraine

Gepostet am 21. April 2022, 18:42 UhrAktualisiert am 21. April 2022 um 7:44 Uhr

„Sprich leise und bring einen großen Javelin mit [missile antichar, NDLR]. In Anlehnung an den berühmten Satz von US-Präsident Theodore Roosevelt, der seine Außenpolitik zu Beginn des 20.

Der Umschlag enthält schwere Artillerie, 72 Haubitzen und 120 taktische Phoenix Ghost-Drohnen. Diese Lieferung der Waffe, die am Samstag über sechs Sonderflüge der US-Armee durchgeführt wird, sollte besonders für den Kampf in den offenen Ebenen des Donbass geeignet sein. Diese Hilfe erfolgt zusätzlich zu der am 13. April angekündigten Tranche in gleicher Anzahl und zusätzlich zu anderen Waffenlieferungen seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar.

Moskau sammelt seine Truppen

Angesichts des Angriffs des Kremls auf den Donbass am Montag läuft die Zeit ab, um Kiew mit Panzern, Raketen und sogar Flugzeugen zu versorgen. Die Offensive war seitdem von intensiven Bombardierungen gekennzeichnet, begleitet von „kleinen Fortschritten in Richtung strategischer Städte in der Nähe der Frontlinien Popasna und Roubijné“, so das britische Verteidigungsministerium. Letzterer bemerkte eine intensive russische Luftaktivität, Moskau „versuchte, Luftunterstützung zu leisten“. […] um die Verteidigungsfähigkeiten der Ukraine zu zerstören.“ Westlichen Quellen zufolge befinden sich von den 120 russischen Bataillone, die zu Beginn der Invasion stationiert waren, jetzt 85 im Donbass.

Die Europäer, die sich auch über das nächste, sechste Sanktionspaket gegen Russland beraten – ein progressives Embargo für Kohlenwasserstoffe ist in Vorbereitung –, kündigen ihrerseits fast täglich eine neue Entscheidung an Lieferung schwerer Waffen in Kiew, da vor zwei Wochen Prag, Warschau und vor allem London den Weg frei gemacht haben. Bis dahin waren solche Lieferungen eine rote Linie, aus Angst, es würde in den Augen des Kreml zu einer Kriegshandlung werden. Bei einem Besuch in Kiew am Donnerstag kündigte der spanische Premierminister Pedro Sanchez eine Verdoppelung der Militärhilfe seines Landes mit der Lieferung von etwa fünfzig Fahrzeugen an.

Von den Nato-Großmächten haben nur Frankreich und Deutschland keine schweren Waffenlieferungen offiziell angekündigt. In Berlin, wo auch im eigenen Lager die Kritik an Bundeskanzler Olaf Scholz wegen seiner als lauwarm empfundenen Unterstützung für die Ukraine zunimmt, aber einen indirekten Vorstoß ankündigt: die östlichen NATO-Mitgliedstaaten (Tschechische Republik, Slowenien usw.), die ihre Unterstützung leisten werden T-72-Panzer, sowjetisches Design und daher von der ukrainischen Armee leicht zu bedienen, können sie durch deutsche Panzer ersetzen. Allerdings behauptete Deutschland vor wenigen Tagen, dass es nicht in der Lage sei, auf die eigenen Armeereserven zurückzugreifen.

Insgesamt schätzt das Pentagon unter Berücksichtigung der Eroberung russischer Panzer und der Lieferung europäischer T-72, dass die ukrainische Armee mehr Panzer als die russische Armee im Land hat.

Ballistischer Test zum Einschüchtern

Als Reaktion auf diesen Anstieg westlicher Lieferungen schickte Moskau am Donnerstag eine Botschaft in Form eines Tests seiner ballistischen Überschallrakete Sarmat. „Einzigartige Waffe für […] diejenigen abschrecken, die unser Land in einem Wahnsinn aggressiver Rhetorik bedrohen“, sagte Wladimir Putin. Die Sarmat, die vor dem nächsten Jahr außer Dienst gestellt werden soll, hat eine Reichweite von 18.000 km und kann zehn Atomsprengköpfe tragen. Das Pentagon argumentierte, dass ballistische Raketentests relativ „Routine“ seien und dass Moskau gemäß seinen Verpflichtungen aus dem Nuklearvertrag „richtig“ über die Tests informiert worden sei.

Russland veröffentlichte am Donnerstag auch eine Liste von 29 Amerikanern, denen die Einreise in sein Territorium verwehrt wurde, darunter Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Kamala Harris, Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten.

Ruhe für Azovstal

Der britische Geheimdienst glaubt, Wladimir Putin wolle sich mit der jährlichen Parade zum Jahrestag der Kapitulation der Nazis am 9. Mai 1945 eines „bedeutenden Erfolgs“ rühmen. Auch der russische Präsident begann an diesem Donnerstag mit einer Siegesrede, in der er die „erfolgreiche “ Übernahme des gesamten strategischen Hafens von Mariupol am Asowschen Meer, während sich laut Moskau fast 2.000 Kämpfer in den weitläufigen Stahlwerken von Asowstal mit vielen unterirdischen Gängen verschanzt haben.

Er befahl auch unerwartet die Aussetzung des geplanten Angriffs auf dieses Gelände, um „Untergrundkämpfe zu vermeiden und das Leben russischer Soldaten zu retten“, um das Gelände luftdicht zu belagern, so dass „nicht einmal eine Fliege passieren kann“. Ukrainische Kämpfer konnten nicht mehr mit Munition und Wasser versorgt werden, aber auch Moskau, das die zwölf in Mariupol im Norden mobilisierten Bataillone einsetzen wollte, drängte die Zeit.

Kiew will internationale Sicherheitsgarantien aushandeln, um die zivilen Flüchtlinge im Keller des Geländes, aber auch seine Kämpfer des Asowschen Regiments und des 16und Marinebrigade. Mariupol, ein strategischer Hafen am Asowschen Meer, war seit Beginn des Konflikts belagert und wurde häufig bombardiert, bis die meisten Gebäude in dieser Vorkriegsstadt mit 400.000 Einwohnern zerstört waren.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.