Wer hat Angst vor Villarreal?

Der Glücksfaktor verhinderte in den letzten beiden Spielen eine größere Niederlage der Bayern. Aber um das Halbfinale der Champions League zu erreichen, muss man Villarreal mit zwei Toren schlagen – und es braucht mehr als nur ein ungewöhnliches Ereignis. Dieser Begriff bezieht sich auf den FC Bayern München und wird immer dann verwendet, wenn eine Mannschaft in einem schwierigen Spiel unverdient Glück hat. Dies kann als die Fähigkeit der bayerischen Mannschaft definiert werden, ein rettendes Tor zu erzielen, vorzugsweise auf unkonventionelle und in letzter Minute, wodurch jede Chance einer gegnerischen Reaktion ausgeschlossen wird. Es ging am vergangenen Samstag (9. April) gegen Augsburg um die Deutsche Meisterschaft. Um es gelinde auszudrücken, die Bayern spielen nicht gut und das Spiel wird bald mit einem trägen 0:0-Ergebnis enden. Zehn Minuten vor dem Abpfiff, als Robert Lewandoskis Kopfball versehentlich von Verteidiger Reece Oxford berührt wurde. Der Schiedsrichter, von Beruf Polizist, zögerte, rief den VAR zur Aufmerksamkeit, überprüfte das Bild auf dem Monitor und entschied auf Elfmeter. Augsburgs Trainer Markus Weinzierl wütete derweil an der Seitenlinie, war unzufrieden mit der Marke und bekam am Ende die Gelbe Karte. Während der zwei- bis dreiminütigen Wartezeit auf die Schiedsrichterentscheidung stand Stürmer Robert Lewandowski bereits am Elfmeterpunkt, führte den Ball gelassen und mit dem Gesicht zum gegnerischen Torhüter. Ich bin mir sicher, dass der Schiedsrichter den Elfmeter wählen wird. Nicht schneller gesagt als getan. Polen traf hart, tief und direkt in der Ecke, ohne Chance für den hervorragenden Landsmann Rafael Gikiewicz. Drei Tage zuvor hatte der „Bayern-Düsel“-Spieler im Viertelfinale der Champions League in Spanien im ersten Spiel gegen Villarreal kopfüber gespielt. Die Konfrontation endete mit einem 1:0-Sieg der spanischen Mannschaft, und die Bayern hatten großes Glück – und sie hatten Glück –, die verheerenden Fußballschuhe nicht zu holen. Dank des VAR-Schiedsrichters wurde ein Tor von Villarreal ausgeschlossen, kurz darauf rettete der Pfosten Manuel Neuer vor einem weiteren Tor und Alfonso Pedraza vergab, als die Ampeln ausgingen, nur neun Meter vom bayerischen Tor entfernt, eine weitere klare Torchance . Auch 1×0 und die Bayern sind zufrieden, denn mit diesem Ergebnis behalten sie ihre Chance auf die nächste Runde des Turniers. Wenn Sie Villarreal mit zwei Toren schlagen, stehen Sie im Halbfinale. Es gab zwei Spiele in Folge, in denen der Glücksfaktor der Bayern vom größeren Übel verschont blieb. Es ist schwer vorstellbar, dass Factor am Dienstag im Duell gegen Villarreal in der Allianz Arena in München erneut gewinnen wird. Die Männer von Julian Nagelsmann brauchen mehr als Glück und ein außergewöhnliches Ereignis, um das Gelbe U-Boot zu besiegen. Stefan Effenberg, ehemaliger Bayern-Spieler und heutiger Kommentator für das Portal t-online, erklärt: „Im ersten Spiel wussten die Villarrealer in jeder Spielphase genau, was zu tun ist. Die Spanier variierten ihr Spiel taktisch und stellten aus der Abwehr um präzise und schnell ausgeführte Konterangriffe. Derweil fanden die Bayern kein wirksames Mittel gegen die Turbulenzen in Spanien.“ „Außerdem hatte die Mannschaft um Trainer Unai Emery die meiste Zeit des Spiels die absolute Kontrolle, ohne den Bayern Zeit und Raum zu geben, ihren eigenen Spielplan umzusetzen. Das Rückspiel wird eine ziemliche Herausforderung für die Bayern. Nach Ballbesitz muss schnell umgeschaltet werden und niemand kann den Ball so leicht in der eigenen Abwehr oder im Mittelfeld verlieren“, fügte Effenberg hinzu. Die größten Skeptiker hinsichtlich eines möglichen Zwei-Tore-Vorsprungs der Bayern gegen Spanien haben einige Statistiken aus der Tabelle gezogen Die wenig hilfreiche Brust ist der optimistischste überhaupt. Die letzten sechs Champions-League-K.O.-Spiele, in denen die Bayern das Hinspiel verloren haben, die Bayern sich im Rückspiel nicht erholt haben und aus dem Wettbewerb ausgeschieden sind. Und was noch schlimmer ist, fünf der sechs Ausscheidungen waren der harten Arbeit und der Eleganz der spanischen Klubs zu verdanken: Real Madrid (dreimal), Barcelona und Atlético Madrid. Der andere Henker ist Paris Saint-Germain. Das heißt, bedenken Sie, dass es neben den sportlichen Ergebnissen für die Bayern auch so ist Es ist sehr wichtig, einen Sieg zu haben, der den Einzug in die nächste Phase sichert, auch in finanzieller Hinsicht. Ein Einzug ins Halbfinale sichert den Bayern die Kassen Beiträge in Höhe von 12,5 Millionen Euro (etwa 64 Millionen R$), was insgesamt 101,5 Millionen Euro ergibt. All diese Gelder geben dem amtierenden Meister Deutschland die Möglichkeit, Verstärkung für die nächste Saison einzustellen, und erleichtern Verhandlungen zur Vertragsverlängerung mit Spielern wie Robert Lewandowski, Manuel Neuer, Thomas Müller und Serge Gnabry. Kapitän Manuel Neuer ist jedoch zuversichtlich und bestreitet jegliche Kommunikations- oder Führungsprobleme innerhalb des Kaders: „Wir sind vereint und haben keine Angst vor dem Scheitern, noch haben wir Angst vor Villarreal.“ sehr wütend. Wir werden Villarreal angreifen und allen zeigen, was wir sind können. Sie werden unsere beste Seite kennen“, sagte er fest. Er fügte hinzu: „Der starke Siegeswille aller ist berauschend. Wir haben einen anspruchsvollen und ehrgeizigen Protagonisten im Team. Sie geben sich nicht mit wenig zufrieden.“ Darauf haben die Bayern-Anhänger auf der ganzen Welt gewartet und die Flammen der Hoffnung im Halbfinale der Champions League am Brennen gehalten. Bei einer Umfrage des Kicker-Portals mit tausenden Nutzern sind sich 75 % der Befragten des Sieges sicher. Offenbar haben die Bayern keine Angst vor Villarreal. Sie wussten, dass sie sich als letztes Mittel noch auf „Bayern-Düsel“ verlassen konnten. _________ Gerd Wenzel begann 1991 mit dem Sportjournalismus bei TV Cultura in São Paulo, als die Bundesliga zum ersten Mal in Brasilien ausgestrahlt wurde. Von 2002 bis 2020 arbeitete er als deutscher Fußballspezialist für den Sender ESPN, danach kommentierte er Bundesligaspiele für OneFootball Berlin. Wöchentlich donnerstags produziert er den Podcast „Bundesliga no Ar“. Am Dienstag erschien die Halbzeit-Kolumne. Der Text gibt die Meinung des Autors wieder, nicht unbedingt die der DW. Autor: Gerd Wenzel

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.