Wenn Versicherungsgesellschaften nicht nachgeben, werden wir sie rechtlich zwingen, sagt der freundliche Sommerautor

Der sogenannte Freundschaftssommer beginnt am Donnerstag, 28. Oktober. Die größten Schuldenabschreibungen werden jedoch weiterhin von Streitigkeiten zwischen Entwurfsschreibern und Krankenkassen geplagt. Sie behaupten, von den Entschuldungsmaßnahmen nicht betroffen zu sein, und müssen auf Seiten des Auftraggebers Sanktionen verhängen. Ihnen zufolge sollte der Testamentsvollstrecker entscheiden, aber sie lehnten ab. Die Abgeordneten sagten, wenn die Versicherungen nicht nachgeben, werden sie das Gesetz sofort ändern und die Klage verlängern.

Der sogenannte Freundschaftssommer ist Teil einer Änderung der Ausführungsordnung, die im Juli dieses Jahres in Kraft trat. Es bietet Menschen in Vollstreckung an, Schulden in Staaten, Territorien, Städten und Unternehmen dauerhaft loszuwerden, in denen sie die Mehrheit ihrer beitragenden Organisationen besitzen.

Der Schuldner zahlt in der Zeit vom 28. Oktober bis 28. Januar nur den Hauptbetrag, nämlich die ursprüngliche Schuld und 908 Kronen als Geschenk an den Testamentsvollstrecker. Andere Teile der Schuld, wie z. B. Verzugszinsen, die als Zubehör bezeichnet werden, werden erlassen.

Diese ist in der Regel für die Stadtmiete, für illegales Fahren, für Konzessionsgebühren, im Krankenhaus, in der EZ oder bei der Krankenkasse zu zahlen. Aber sie behaupten, dass diese sommerfreundliche Form für sie nicht gilt, sie im Gesetz über die gesetzliche Krankenversicherung geregelt sind und dass sie auch Strafen in das Prinzip aufnehmen sollten.

Dadurch erhöht sich der vom Schuldner geschuldete Betrag erheblich. Viele Leute werden es diesen freundlichen Sommer nicht schaffen, weil sie nicht genug Geld haben, um einmal zu bezahlen.

Der größte Krankenversicherer VZP erklärte in einer Pressemitteilung, dass der bestehende Rechtsstreit zur Krankenversicherung, in dem das Gericht das Urteil als gesonderte Forderung aus der Krankenversicherung bewertete, gegen einen gnädigen Sommer gerichtet sei. „Die unklare Rechtsauslegung und damit die unklare Vorgehensweise setzt Versicherer dem Risiko rückwirkender Sanktionen im Zusammenhang mit späteren unterschiedlichen Rechtsauslegungen aus“, so der Versicherer.

Andere Krankenkassen haben eine ähnliche Position eingenommen. Der VZP-Vorstand gibt am Montagmorgen, 25. Oktober, das letzte Wort zum freundschaftlichen Sommer. Die Abgeordneten Marek Výborný (KDU-ČSL) und Patrik Nacher (ANO) hoffen, dass dieser Streit um die Rechtsauslegung ein Ende nimmt und die Versicherungsgesellschaften die Strafen nicht wie andere Gläubiger berechnen. .

Der Rat weigerte sich jedoch, über das größte Schuldenabschreibungsereignis in der Geschichte des Landes zu sprechen.

Er sagte lediglich, er warte auf die Stellungnahme des Justizministeriums zu einem möglichen Verzicht im geselligen Sommer. Er sollte es in den nächsten Tagen haben.

Der VZP selbst verzeichnet mittlerweile rund 230.000 Zwangsvollstreckungsschuldner, davon entfallen rund 13 Milliarden Kronen auf Versicherungsprämien, weitere 16 Milliarden Kronen entfallen auf Zubehör.

Die Versicherungsgesellschaft wollte zunächst an die Vertragsumsetzer appellieren, dass die Kunden nur Prämien für die Krankenversicherung zahlen und die Strafvollstreckung abgeschafft wird. Die Kammer des Gerichtsvollziehers lehnte jedoch ab und sagte, dass dies nicht möglich sei.

In der Vergangenheit hat die Kammer klar erklärt, dass sie nicht mit dem Instrument in Konflikt steht
freundlichen Sommer, aber er wurde von unsystematischen Lösungen abgelenkt. Wie?
Über Verurteilungen müssen die Krankenkasse und gegebenenfalls die Gerichte entscheiden. Solche Entscheidungen gehören nicht den Exekutiven und es ist unmöglich, diese Rolle auf sie zu übertragen“, sagte der Vorsitzende der Exekutivkammer, Jan Mlynarčík.

Die Exekutivkammer kritisierte den freundschaftlichen Sommer bei der Zustimmung im Abgeordnetenhaus. Außerdem beklagte er die geringe Vergütung der Umsetzer. Die 908 Kronen, die der Schuldner an den Testamentsvollstrecker zu zahlen hat, reichen seiner Meinung nach nicht aus, um diese Kosten zu decken. Er schätzt die Summe auf etwa 4.000 Kronen pro Hinrichtung.

Stellvertreter Marek Vborný und Patrik Nacher waren von der Haltung des VZP überrascht. Durch die Berechnung der Strafe an den Schulleiter verliert der freundliche Sommer seine ursprüngliche Bedeutung, nämlich für öffentliche Einrichtungen, mit gutem Beispiel voranzugehen und vielen Menschen aus aussichtslosen Situationen zu helfen. Demnach müssen in Sachen Krankenversicherung auch Bußgelder zum Beiwerk gehören, damit Schuldnern im Rahmen der Förderung erlassen wird.

„Wir werden den VZP noch forcieren und wenn das scheitert, können wir uns nach der Bildung der neuen Kammer dazu entscheiden, den Freundschaftssommer so zu ändern, dass explizit darauf hingewiesen wird, dass Strafen und andere Dinge Nebenkosten der Schulden sind und der Auftraggeber nur das Original ist Schulden selbst. Wir werden auch ein freundschaftliches Sommersemester speziell für Schulden bei Versicherungen verlängern, zum Beispiel um ein halbes Jahr“, so Marek Vborný.

Derzeit gibt es in der Tschechischen Republik mehr als 700.000 Schuldner mit 4,3 Millionen Zwangsvollstreckungen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.