Wenn sich China und Russland näher kommen, bekommt der Westen eine schlechte Karte • RESPEKT

Im Mittelpunkt stehen jetzt natürlich der russische Aggressor, seine ukrainischen Opfer sowie der Westen, der noch immer nach einer angemessenen Antwort auf die bisher unvorstellbare Rückkehr des Krieges nach Europa sucht. Aber es gibt noch einen weiteren sehr wichtigen Player im Hintergrund: China. Nach Ansicht einiger Experten kann dies die Wirksamkeit antirussischer Sanktionen erheblich schwächen. Beispielsweise könnten staatliche Banken der russischen Wirtschaft entgangenes Kapital zur Verfügung stellen, während Technologieunternehmen wie Huawei die Wirkung eines westlichen Embargos auf Importe moderner Technologie nach Russland abschwächen könnten.

„Wenn China und Russland sich näher kommen, hat der Westen eine schlechte Karte“, sagte er Der Spiegel Wochenlage Wirtschaftswissenschaftler Gabriel Felbermayr, Direktor des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung und einer der einflussreichsten Akteure der deutschen Wirtschaftsdebatte.

China letztes Wochenende Er arbeitet bei der Münchner Sicherheitskonferenz hin- und hergerissen zwischen zwei unvereinbaren Zielen seiner Außenpolitik – dem Grundsatz der „Nichteinmischung in innere Angelegenheiten“ und Versuchen, den westlichen Einfluss zu schwächen. Außenminister Wang I sagte in einer Erklärung, dass die Souveränität der Ukraine „geachtet und geschützt“ werden sollte, während er die NATO-Erweiterung nach Osteuropa kritisierte.

Das Dilemma der kommunistischen Herrscher veranschaulicht Ergebnisse des Wall Street Journal, wonach Chinas Spitzenpolitiker nur wenige Tage nach der offiziellen Eröffnung der Olympischen Spiele im Februar mit dem Treffen begannen. Das Ergebnis war eine Kombination aus westlicher Kritik und der Betonung der Erfüllung des Minsker Friedensabkommens, das den Donbass-Krieg 2014-15 zum Einfrieren brachte. Mit der Anerkennung der Republiken Donezk und Luhansk am Dienstag warf Wladimir Putin das Abkommen jedoch auf den Müll, und China – wenn die täglichen US-Ermittlungen korrekt sind und die Dinge nicht zuvor zwischen Moskau und Peking konsultiert wurden – sollte seine Position überdenken.

https://twitter.com/EvanFeigenbaum/status/1496838792296255489

In der vergangenen Woche verpassten die lokalen Medien zunächst die Nachrichten aus der Ukraine und reduzierten sich so der Peking-Korrespondent der Wochenzeitung Der Spiegel Putins Reden und Berichte russischer Nachrichtenagenturen zu übernehmen. Doch bald darauf sickerte eine Anweisung der Zensur an Journalisten für eine Weile in Chinas Internet durch: Keine Nachrichten zu veröffentlichen, die Russland nicht nützen oder eine pro-westliche Wirkung haben.

Während der ganzen Woche berichtete das staatliche Fernsehen China Central Television in großen Fernsehberichten über den Krieg in der Ukraine erst in den letzten Minuten der Sendung. Daher war diese erste Reaktion für den Westen nicht ermutigend, und in diesem Sinne wurde im Pekinger Außenministerium eine Pressekonferenz abgehalten.

„Sanktionen waren noch nie ein wirksames Mittel zur Lösung von Problemen, und China hat einseitige rechtswidrige Sanktionen immer abgelehnt“, sagte der stellvertretende Außenminister Hu Chunjing. Er sagte, die Vereinigten Staaten hätten im vergangenen Jahrzehnt viele Male Sanktionen gegen Russland verhängt und fragte rhetorisch: „Haben sie das Problem gelöst?“

Später weigerte er sich, die russische Invasion in der Ukraine am Donnerstag als „Invasion“ zu bezeichnen, und nannte die Vereinigten Staaten den wahren Aggressor. „In fünf Wellen haben Sie die Nato bis an die Grenzen Russlands erweitert. Haben Sie sich jemals gefragt, was passiert, wenn Sie ein großes Land in die Ecke drängen?“ Am Freitag enthielt sich China (sowie Indien und die Vereinigten Arabischen Emirate) der Stimme der UN-Sicherheitsrat bei der Abstimmung über eine Resolution zur Verurteilung der russischen Invasion in der Ukraine.

Diese Erklärung folgte auf ein Treffen zwischen den Präsidenten Putin und Xi Jinping im Februar, die in einem gemeinsamen Kommuniqué erklärten, dass „ihre Zusammenarbeit keine Grenzen kennt“. Zum ersten Mal in seiner Geschichte hat China die NATO-Osterweiterung verurteilt – und zum ersten Mal tatsächlich damit begonnen, in die europäische Sicherheitsarchitektur hineinzureden. Im Gegenzug erkennt Putin die Ansprüche Chinas an Taiwan voll und ganz an, dessen Bevölkerung davor zurückschreckt, den Westlern bei der Bestrafung von Aggressoren zu helfen und Aggressoren gezielt zu bestrafen.

https://www.youtube.com/watch?v=k5zmyclMayg

China hat Russland seit seiner Annexion der Krim im Jahr 2014 bei der „Durchsetzung“ von Sanktionen geholfen, wonach die beiden Mächte begannen, schneller zusammenzuwachsen. Auch damals – oder während der Aggression in Georgien 2008 – stellte er sich nicht klar auf die Seite Russlands, er erkannte beispielsweise die Annexion der Krim nicht an. Bessere Beziehungen und gegenseitiges Vertrauen werden jedoch durch die Tatsache verdeutlicht, dass Russland Zehntausende seiner Truppen aus dem Fernen Osten an die ukrainische Grenze verlegt hat. Laut Alexander Gabuev, Experte für chinesisch-russische Beziehungen bei der Moskauer Denkfabrik Carnegie, ist er jetzt an der Grenze zu China und der Mongolei stationiert. die wenigsten russischen Truppen seit 1922.

Die militärische Zusammenarbeit und der gegenseitige Handel haben in den letzten Jahren erheblich zugenommen – 2013 wurde China gegründet laut Financial Times zehn Prozent des russischen Handels, jetzt zwanzig Prozent. Eine weitere Konvergenz wird sicher gelingen; Aus Pekinger Sicht ist Russland ein wichtiger strategischer Partner.

Allerdings ist ungewiss, inwieweit China die harten antirussischen Sanktionen tatsächlich lockern kann. Obwohl beide Länder die Verwendung von Dollar im gegenseitigen Handel reduziert haben, finden die meisten gegenseitigen Transaktionen immer noch in Dollar und Euro statt. Russlands Gazprom und Chinas CNPC haben eine Vereinbarung über eine neue Pipeline aus Sibirien unterzeichnet, und weitere sind in Arbeit – aber es wird in den kommenden Jahren keine Pipelines mehr geben, die europäische Kunden ersetzen könnten.

Und es war vorher ungewiss, ob Peking Putin mit voller Kraft helfen würde. Offene Unterstützung durch russische Aggressoren und Verbündete könnte Chinas langfristigen globalen Ambitionen und seinem Ruf schaden. „China spielt in der Ukraine ein gefährliches Spiel, das die Zukunft wahrscheinlich bereuen wird“, schrieb der renommierte China-Experte Jude Blanchette auf der Website des Magazins Foreign Affairs. Zudem zögerte Xi, Wladimir Putin am Freitag anzurufen: Er forderte Verhandlungen und sagte, dass Peking die Souveränität und territoriale Integrität der Länder unterstütze – erwähnte die Ukraine aber nicht mit Worten.

Kurzum: China stellt sich überraschend klar auf die Seite Russlands. Diese Einstellung kann sich jedoch noch ändern.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.