Wenn der Flug zu früh startet, können Passagiere entschädigt werden

Am 21. Dezember, Der EU-Gerichtshof hat sein Urteil gefällt im Rahmen mehrerer Fälle zwischen Flugpassagieren in Deutschland und den Unternehmen Azurair, Corendon Airlines, Eurowings, Austrian Airlines und Laudamotion, berichtet BFM-Geschäft. Diese Passagiere forderten eine Entschädigung, nachdem ihr Flug früher als geplant abgeflogen war.

Schließlich hat das deutsche Landgericht den Europäischen Gerichtshof konfisziert und der Europäische Gerichtshof bestätigt, dass die Passagiere, wenn das Flugzeug mehr als eine Stunde früher abgeflogen ist, Anspruch auf die gleiche Entschädigung (einschließlich zwischen 250 und 600 Euro je nach Entfernung) haben ) als diejenigen, die Flugverspätungen oder Annullierungen erlebten. , in Übereinstimmung mit den Rechten von Fluggästen.

Anerkannte Beschwerden

„Ein solcher Fortschritt bedeutet, dass die Fahrgäste die Möglichkeit verlieren, ihre Zeit frei zu gestalten und ihre Reise oder ihren Aufenthalt nach ihren Wünschen zu gestalten“, entschied insbesondere das Gericht, das auch darauf hinwies, dass ein Fahrgast in diesem Zustand alle Vorkehrungen getroffen hat er hatte nicht in das Flugzeug einsteigen können.

In seiner Entscheidung stellte das Gericht auch fest, dass das Unternehmen diese mögliche Entschädigung nicht um 50 % kürzen könnte, wenn den Passagieren eine Umleitung ohne endgültige Verzögerung angeboten würde. Er führte auch aus, dass diese Entschädigung entweder im Fall von Trockenflügen oder Flügen gilt, die in Paketen mit organisierten Aufenthalten angeboten werden. „Passagiere können nicht aufgefordert werden, Informationen über die Beziehung zwischen dem Veranstalter und der Fluggesellschaft einzuholen“, erklärte er.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.