Welche neuen Sanktionen werden die Vereinigten Staaten und Europa im Falle eines russischen Angriffs verhängen?

In Gesprächen wird weiterhin versucht, eine Deeskalation der Krise zwischen der Ukraine und Russland zu erreichen. Androhung von Sanktionen auch. Wenn Russland „Das ganze Land angreifen“ Wo „sogar weniger“ das wird es geben „große Folgen“, warnte US-Präsident Joe Biden am Dienstag, den 25. Januar. „Wir sind bereit, Sanktionen mit schwerwiegenden Konsequenzen zu verhängen, die wir uns 2014 nicht vorgestellt haben“, während der Annexion der Krim durch Russland, hinzugefügt ein hochrangiger Beamter des Weißen Hauses*, unter der Bedingung der Anonymität, während eines Gesprächs mit Reportern. „Es geht nicht mehr um eine schrittweise Reaktion. Dieses Mal fangen wir ganz oben an und bleiben dort.“, er bestand darauf.

Interne Bewertung der US-Sanktionen von 2014 gegen Russland, zitiert von New Yorker Zeit*, kam zu dem Schluss, dass dies nicht zum Abzug Russlands geführt habe. Das Weiße Haus scheint daher entschlossen zu sein, im Falle eines Angriffs und einer Destabilisierung der Macht in der Ukraine weiter zu gehen.

„Im Falle einer Aggression (…) wird die Antwort da sein und die Kosten werden sehr hoch sein“, warnte Emmanuel Macron seinerseits am Dienstag neben Bundeskanzler Olaf Scholz. Der französische Präsident wird am Freitagmorgen mit Wladimir Putin telefonieren. In der Zwischenzeit beschreibt franceinfo verschiedene Wege, die untersucht wurden, um zu versuchen, den Kreml zu beugen.

Ausfuhrverbot nach Russland

Laut einem hochrangigen Beamten des Weißen Hauses, der am Dienstag mit Reportern sprach, wäre eine in Betracht gezogene Option ein Exportverbot für amerikanische Technologie auf russisches Territorium. Dieses Verbot kann erweitert werden auf „bestimmte im Ausland hergestellte Produkte, die unter die US-Vorschriften fallen“, stellte er fest.

Diese Wahl „was wir uns mit unseren Verbündeten vorstellen, wird ein Schlag gegen Putins Ambitionen sein, seine Wirtschaft zu industrialisieren“, Entwicklung hochrangiger Beamter. „Dies wird Bereiche wie künstliche Intelligenz, Quantencomputer, Verteidigung, Luft- und Raumfahrt und andere Schlüsselsektoren betreffen.“. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, hat zuvor über die Möglichkeit gesprochen „Beispiellose Exportkontrollmaßnahmen“, bei Pressekonferenz*.

Diese Einschränkungen werden es schwierig machen, integrierte Schaltkreise oder Produkte zu erhalten, die diese Komponenten enthalten, stellt die Agentur fest. Assoziierte Presse* (PA). Was sich auf die Angebote von Smartphones, Tablets, Fernsehern oder auch Werkzeugmaschinen auswirkt.

Ende der Dollartransaktion

Eine weitere von Washington vorgeschlagene Drohung: ein Verbot für russische Banken, Transaktionen in Dollar durchzuführen, während die Währung den internationalen Finanzaustausch dominiert. Durch den Verlust des Zugangs zum amerikanischen Bankensystem können russische Unternehmen keine Waren oder Dienstleistungen kaufen oder ihre Mitarbeiter in Dollar bezahlen.

„Die Vereinigten Staaten winkten Swift implizit mit der Ausweisungsdrohung“, ein internationales Zahlungssystem, skizzierte kürzlich Christine Dugoin-Clément für franceinfo. „Das ist gleichbedeutend damit, Russland aus dem internationalen Währungssystem zu entfernen und es fast auf iranisches Niveau zu bringen.“ Eine solch drastische Maßnahme würde Moskau den Verlust internationaler Einnahmen im Zusammenhang mit der Gas- und Ölförderung kosten, einem Sektor, der laut Daten von durchschnittlich 43 % der Jahreseinnahmen der russischen Regierung zwischen 2011 und 2020 ausmachte US Energy Information Administration* (UVP).

Sanktionen gegen Wladimir Putins inneren Zirkel

„Ja. Ich kann es entwerfen“, antwortete Joe Biden am Dienstag einem Journalisten, der ihn fragte, ob er im Rahmen der gegen Moskau gerichteten Sanktionen gezielt Wladimir Putin ins Visier nehmen könne. Das Einfrieren von Vermögenswerten oder Verbote bestimmter Finanztransaktionen sind Hebel, die amerikanische Behörden eingesetzt haben, wenn sie bestimmte Personen sanktionieren wollten.

Eine Gruppe gewählter amerikanischer Beamter, angeführt vom republikanischen Repräsentanten Jim Banks als Leiter des Republican Studies Committee (RSC), schlägt vor, Sanktionen noch vor einem möglichen russischen Angriff zu verhängen und „Putin und sein Netzwerk aus „Kleptokraten“ und Oligarchen direkt angegriffen“, Mitglied des RSC Rep. Joe Wilson bestand darauf Washington Post*. „Wir fordern diese Sanktionen seit Jahren, jede weitere Verzögerung würde zum Krieg führen.“

In Gesetzentwurf „Über die Verantwortung von Wladimir Putin“*, der gewählte Republikaner fordert einen öffentlichen Bericht, der dies beschreibt „Wladimir Putins persönliches Vermögen und seine Familienmitglieder, einschließlich seiner Freundin“. Diese Informationen umfassen „Vermögenswerte, Investitionen, andere Geschäftsinteressen und relevante Informationen zum wirtschaftlichen Eigentum“ der betroffenen Personen. Der Text fordert auch „Schaffung neuer obligatorischer Sanktionen gegen „Kleptokraten“ und prominente politische Persönlichkeiten in Russland“. gemäß Washington PostDamit ist das gesamte Kabinett von Wladimir Putin mit Sanktionen belegt.

Europäische Seite, „Sanktionen gegen Personen im engsten Kreis“ Russische Macht wird wahrscheinlich „das einfachste“ umgesetzt werden muss, betont Franceinfo-Spezialistin für die Ukraine Christine Dugoin-Clément, Forscherin am Lehrstuhl für „Standards und Risiken“ an der IAE Paris-Sorbonne Business School und für den Think Tank CapEurope.

Die Verweigerungshypothese, die Gaspipeline Nord Stream 2 zu aktivieren

Sanktionen werden in Europa diskutiert. Sollten wir, um den Kreml noch mehr zu bestrafen, die Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland ins Visier nehmen? Die Frage ist gespalten, vor allem innerhalb der neuen deutschen Regierungskoalition.

Im Falle von „Erweiterung“ In der Ukraine dürften Gaspipelines nicht funktionieren, plädierte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock, Ökologin am 12. Dezember. Diese Position wird vom Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck unterstützt, der auch Umweltschützer ist. Einen Monat später machte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht über das Mikrofon des RBB-Hörfunks das Gegenteil. „Wir sollten nicht trainieren [Nord Stream 2] in diesem Konflikt, betonte der Minister und forderte „Diesen Konflikt (…) in Gesprächen lösen (…) anstatt eine Beziehung zu einem Projekt aufzubauen, das nichts mit diesem Konflikt zu tun hat“.

Das bezweifelt auch Bundeskanzler Olaf Scholz. Wenn er die mögliche Weigerung erwähnt, die Gaspipeline (geplant für dieses Jahr) im Falle eines russischen Angriffs auf die Ukraine zu betreiben, erinnern Sie sich Welt, erwähnt der Manager auch rein „persönlich“.

*Links gefolgt von einem Sternchen verweisen auf Seiten in englischer Sprache.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.