Was wird den Niedergang der Börse stoppen?

Der US-Aktienmarkt befindet sich derzeit in einem Abwärtstrend. Obwohl in den letzten Tagen Korrekturen eingetreten sind und einige der Verluste der Wall Street ausgeglichen wurden, sind sowohl der S&P 500- als auch der Nasdaq-Index immer noch um 15-20 % auf ihre Höchststände Ende letzten Jahres gefallen.

Wie so oft in dieser Phase des Konjunkturzyklus sind die Augen der Händler auf die US-Notenbank (Fed) gerichtet und sie prognostizieren, wie viel Jerome Powell et al. auf die Bremse treten. Angesichts des hohen Inflationsdrucks und voller Arbeitsplätze waren es paradoxerweise die Nachrichten über eine wirtschaftliche Verlangsamung, die den Aktien letztendlich Erleichterung brachten.

Sobald Anzeichen einer Verlangsamung der Konsum- und Investitionstätigkeit eintreffen, werden die Spannungen auf dem Arbeitsmarkt nachlassen, was zu einer niedrigeren Inflation und niedrigeren Zinsen führen wird.

Entwicklung des Nasdaq-Aktienindex (Tageschart – D1):

Und die erste Schwalbe der Verlangsamung der US-Wirtschaft ist gekommen. Höhere Zinsen beginnen, dem Immobiliensektor zu schaden. Die Hypothekenzinsen in den USA sind in den letzten sechs Monaten von 3,0 auf 5,5 % gestiegen. Kombiniert mit steigenden Immobilienpreisen bedeutet dies eine Steigerung der monatlichen Zahlungen um etwa 40 % (siehe Grafik). Seien Sie also nicht überrascht, wenn der Verkauf von neuen und alten Häusern stark zurückging. Bis Ende des Jahres soll sowohl in der Bauwirtschaft als auch in verwandten Branchen mit ausreichend Kapazitäten gerechnet werden.

Vergleich der Entwicklung des 30-jährigen Hypothekenzinses (orange) und des US-Hausverkaufsindex (grau):

Entwicklung des US-Hypothekenindex:

In den letzten Wochen begannen die Finanzmärkte zu spüren, dass die Fed möglicherweise keine Zinsen über 3 % veröffentlichen muss und nach mehreren Zinserhöhungen im Sommer um 0,50 % eine Pause einlegen wird. Die Kerninflation hat sich von 5,2 % auf 4,9 % verlangsamt, das Lohnwachstum bleibt relativ niedrig und die Regierung bremst die Wirtschaft, wodurch ein Rekordüberschuss im Haushalt entsteht.

Zusätzliche eingehende Daten können diesen beginnenden Trend bestätigen oder widerlegen. Von besonderer Bedeutung sind die Statistiken vom Arbeitsmarkt an diesem Freitag. Wenn die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Lohnwachstum geringer als erwartet ausfallen, könnten die Wetten auf eine Zinserhöhung fallen und die Aktien steigen lassen.

Allerdings ist zu beachten, dass die Aktie auf dem aktuellen Stand keinen Verkaufspreis hat. Der S&P 500 Index liegt laut Forward P/E Indikator mit einem aktuellen Wert von 16,4 nur knapp unter dem historischen Durchschnitt und hat somit Spielraum für weitere Rückgänge. Noch interessanter aus dieser Sicht sind die Aktien kleinerer Unternehmen aus den Indizes S&P 400 MidCap oder S&P 600 SmallCap, die mit einem Forward KGV etwa 12 weitere Musik zu einem niedrigeren Preis anbieten.

Entwicklung des Kurs-Gewinn-Indikators für den S&P-Index:

Auch der US-Dollar fühlte sich von den Falken der Fed weniger unterstützt und korrigierte von seinem Rekordniveau aus. Verlangsamtes BIP-Wachstum, Inflation und Anleiherenditen sind deutlich sichtbar. Es bleibt nicht mehr viel Geld für die US-Haushalte übrig, was jetzt im Finale eine gute Nachricht ist.

Tomás Raputa
FXstreet.cz – analytisches Team

Quelle: ING, MT4, countedrisikoblog.com

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.