Der Tod von Boris Pahor, einem Überlebenden der NS-Barbarei und überzeugten Europäern

Der slowenische Schriftsteller Boris Pahor, der am Montag im Alter von 108 Jahren starb, bezeugt in seinem Buch den Herzschmerz des 20. Jahrhunderts: Widerstandsfähig gegen den Faschismus und Überlebende der Nazi-Barbarei, kämpften diese überzeugenden Europäer darum, den Stimmen von Minderheiten Gehör zu verschaffen.

Dieser kleine Mann mit seiner zerbrechlichen Erscheinung hatte sich bis zur Nacht seines Lebens seinen Mut bewahrt. Sein bekanntestes Buch, Pilger unter den Schatten (1990 für die französische Ausgabe von La Table Ronde) ist ein bewegender Bericht seiner Deportation, ein Zeugnis vergleichbar mit dem des Italieners Primo Levi oder des Ungarn Imre Kertész.

Seine Romane bleiben eng mit der Stadt Triest verbunden, wo er am 26. August 1913 unter der Herrschaft der österreichisch-ungarischen Monarchie geboren wurde. Die Hafenstadt, die vor ihm den Italiener Italo Svevo oder den Iren James Joyce inspirierte, sollte nach dem Ersten Weltkrieg zu Italien werden.

Erhalten Sie unsere kostenlose Tagesausgabe per E-Mail, damit Sie die besten Neuigkeiten nicht verpassen. Melden Sie sich kostenlos an!

Lange vor dem Lager erlebte Boris Pahor gewaltsame Repressionen.

Er war sieben Jahre alt, als er sah, wie faschistische Schwarzhemden am 13. Juli 1920 das slowenische Kulturzentrum in Triest niederbrannten.

„Unter Österreich konnten die Slowenen ihre Kultur entwickeln. Bei Italien wussten wir, dass wir alles verlieren würden“, sagte er der AFP auf Französisch bei einem Treffen im Jahr 2009 in seiner Stadt an der Adriaküste.

Sehr schnell wurde die slowenische Sprache verboten, Familien- und Vornamen wurden italienisiert, die slowenische Presse verschwand, Bücher wurden verbrannt. Slowenen wurden gefangen genommen, Widerstandskämpfer hingerichtet.

„Rotes Dreieck“

„Mit 11 Jahren wurde ich ‚geborener Österreicher slowenischer Nationalität‘, ich musste Italiener sein. Wie können Leute verlangen, dass ich jemand anderes bin? „.

Diese gequälte Geschichte erzählt Pahor in seiner Kurzgeschichte abHalten Sie an der Ponte Vecchio (1999) bzw Schiffsruf (2008).

„Mit 17 verstand ich, dass ich meiner slowenischen Identität treu bleiben musste. Ich war eines der „Insekten“, die Mussolini vernichten wollte. Ich fing an, meine Identität auf Papier zu schreiben, über meinen Weg, das Meer, den Pier zu schreiben. Ich habe die Stadt auf Slowenisch erobert“, erinnert er sich.

1943 nahm er an der nationalen Befreiungsbewegung teil. Von slowenischen Faschisten nach Deutschland geschickt, wurde er Anfang 44 in das Konzentrationslager Struthof im Elsass in Ostfrankreich, dann nach Dora, Dachau und Bergen-Belsen in Deutschland deportiert.

„Ich trage den Buchstaben I, aber ich will nicht wie ein Italiener brennen, ich erkläre mich zum Jugoslawen. Wir sind das „Rote Dreieck“, Politiker, Anti-Nazis, Freiheitskämpfer. Wir gehören dem Holocaust an, nichts zu tun. Zeigen wir es, werden wir des Antisemitismus bezichtigt“, bedauerte Boris Pahor bei diesem Treffen kurz nach dem Tod seiner Frau.

Seine Beherrschung der französischen und deutschen Sprache rettete ihn vor dem Tod. Aber nicht Typhus oder Tuberkulose. Geschrieben 1967, Pilger unter den Schatten (Necropola auf Slowenisch), erschien erst 2008 in Italien, lange nachdem es in vielen europäischen Ländern veröffentlicht worden war.

[1945nacheinerlangenRückreiseausdemLager“entdeckt“erdieZivilisationinFrankreichwiederwoerineinSanatoriumeingeliefertwirdundsichinseineKrankenschwesterverliebteineEpisodeinderererzähltharter Frühling (1958).

„Ich ging nach Paris. Ich sah den Eiffelturm. Ich staunte über diese Größe, um wieder zu leben. Mein zweites Leben begann in Paris.“

Als er aus dem Reich der Toten zurückkehrte, hörte Pahor, ein warmherziger Mann mit einem strahlenden Blick hinter einer großen Brille, nie auf, Zeugnis zu geben.

„Männer in gestreiften Uniformen sollten durch europäische Städte streifen, damit die Menschen sich an die erinnern, die für die Freiheit gestorben sind … Europa muss sich an den Schaden erinnern, der angerichtet wurde, und nicht nur Deutschland … L ‚Europa ging auf den Tod‘.

Der Humanist, der 2009 Europakandidat der slowenischen Unionspartei in der Region Triest und bei den Regionalwahlen 2018 im Alter von 105 Jahren war, setzt sich dafür ein, dass das herrschende Europa die Stimmen der Minderheiten hört.

„In Europa, das von Wirtschaft, Minderheiten, Kultur und Sprache dominiert wird, bekommen sie nicht den Platz, den sie verdienen“, bedauert er.

Mit unglaublicher Langlebigkeit, erzählte er 2018 Corriere della Sera dass „seit er das Konzentrationslager lebend verlassen hat, ihm der Lauf der Zeit gleichgültig geworden ist“. „Ich höre nicht auf, ich freue mich“, fügte er hinzu. Eine Lektion fürs Leben.

Sie sind einer unserer treuen Leser!

Das tun wir jeden Tag: versierten Lesern wie Ihnen relevante Medienberichterstattung über Israel, den Nahen Osten und die jüdische Welt zu bieten. Im Gegensatz zu vielen anderen Verkaufsstellen sind unsere Inhalte kostenlos zugänglich – ohne die Paywall, die ab dem ersten Absatz erscheint. Aber unsere Arbeit wird immer teurer. Deshalb laden wir Leser ein, wer kann und für wen Israelisches Zeitalter in Französisch wird wichtig, uns durch Ihren Beitritt zu unterstützen Gemeinschaft aus Israelisches Zeitalter in Frankreich. Für einen Betrag Ihrer Wahl können Sie einmal im Monat oder einmal im Jahr zu diesem hochwertigen unabhängigen Journalismus beitragen und werbefrei lesen.

Trete der Community bei

Trete der Community bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um diese Nachricht nicht mehr zu sehen

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.