Gustavo Petro führte die Präsidentschaftswahl weitgehend an

Der linke Kandidat trifft in der zweiten Runde am 19. Juni auf den unabhängigen Kandidaten, den Millionär Rodolfo Hernandez. Rechts ist durcheinander.

Kolumbien hat an diesem Sonntag, dem 29. Mai, in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen klar für den Wandel gestimmt: Der linke Kandidat Gustavo Petro, 62, gewann 40 % der Stimmen. Er wird in der zweiten Runde am 19. Juni mit Rodolfo Hernandez, 77, ohne Label und ohne Partei, herausgefordert, als den sich einige qualifiziert haben „Beliebt“, die 28 % erhält. Auf dem dritten Platz finden wir Federico Gutiérrez, 48, ein Kandidat, der offiziell von allen kolumbianischen Rechten unterstützt wird.

Dies ist ein bitterer Fehlschlag für die traditionellen Rechte Kolumbiens. Erstmals ist er nach jahrzehntelanger Führung des Landes nicht in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen angetreten. Die Qualifikation von Rodolfo Hernandez in der zweiten Runde erklärt sich aus der Tatsache, dass er Gustavo Petro in der zweiten Runde am wahrscheinlichsten schlagen wird. „Viele Leute erkannten, dass er eine bessere Chance hatte, Petro zu schlagen als Fico (Gutiérrez)“Analyse von Michael Shifter, Professor an der American University of Georgetown.

Die Dinge sind in der Tat kompliziert für den linken Kandidaten, der nach eigenen Angaben auf einen Sieg im ersten Wahlgang hofft und im zweiten Wahlgang die Abstimmung „alles außer Petro“ befürchtet. „52 % für Federico Gutiérrez + Rodolfo Hernandez. 40 % für Gustavo Petro. Die zweite Halbzeit wird nicht einfach (für Petro), Die Soziologin Olga L. Gonzales hat auf Facebook gepostet. Und Sergio Fajardo, der entscheidend sein könnte, wurde auf ein Rinnsal reduziert. Sergio Fajardo ist ein Kandidat der Koalition der Mitte, dessen Hauptkampagne von Ingrid Betancourt weitgehend gestört wurde, die, nachdem sie spät hinzugekommen war, alle ihre Gegner der Korruption beschuldigte. Dann verließ er die Koalition, um allein zu stehen, aber als er erkannte, dass seine Kandidatur nicht einmal 1 % der Stimmen erhalten hatte, zog er sich zugunsten von … Rodolfo Hernandez zurück; nachdem ich versucht hatte, Unterstützung zu bekommen von… Alvaro Uribe. Wenn die ehemalige Farc-Geisel in Frankreich ein positives Image pflegt, ist sie in ihrem Land wirklich diskreditiert.

unerwarteter Gast

Unerwarteter Gast in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen ist Rodolfo Hernandez, ein Geschäftsmann aus der nördlichen Region Santander. Er kandidiert zum ersten Mal für ein nationales Amt. Er war von 2016 bis September 2019 Bürgermeister von Bucaramanga. Sein Mandat wurde vom Generalstaatsanwalt des Landes nach dem Verdacht auf Unregelmäßigkeiten bei der Auftragsvergabe für neue Technologien zur Müllabfuhr ausgesetzt. Er präsentierte sich jedoch als Korruptionskiller und behauptete, Unterstützung von einer obskuren „regierenden Antikorruptionsbewegung“ zu erhalten. Sein Mandat war 2018 für drei Monate ausgesetzt worden, nachdem er vor laufender Kamera einen Stadtrat, John Jairo Claro, geschlagen hatte, der ihn der Korruption beschuldigte.

Wegen Hitler entschuldige ich mich. Ich habe mich vertan und mich geirrt

Rodolfo Hernández

Auch Rodolfo Hernandez nimmt eine überraschende, ja besorgniserregende Position ein. 2016 von RCN Radio interviewt, erklärte er sich selbst „Fan eines großen deutschen Denkers namens Adolf Hitler“. Nach der durch seine Aussage ausgelösten Kontroverse postete er auf Twitter: „Wegen Hitler entschuldige ich mich. Ich habe mich vertan und mich geirrt». Eigentlich wollte er Einstein zitieren.

Während des Wahlkampfs kam ein Anwohner zu ihm und bat ihn, Grüße an die Einwohner eines der 32 Departements Kolumbiens, Vichada, zu senden. Er antwortete: „Für Vichada? Was ist das?“. Rodolfo Hernandez macht Kampagnen fast ausschließlich in den sozialen Medien und insbesondere auf Tik Tok. Er weigerte sich, an Fernsehdebatten mit seinen Konkurrenten teilzunehmen.

Die Aussage von Gustavo Petro nach der Bekanntgabe der Ergebnisse der ersten Runde zielte überraschenderweise auf Rodolfo Hernandez. „Korruption lässt sich nicht mit Tik-Tok-Nachrichten bekämpfen. […] Heute ist der Wunsch der Menschen, die Korruption zu beenden, da das Regierungssystem gewonnen hat.“

In der zweiten Runde der Allianzspiele profitierte Rodolfo Hernandez deutlich. Federico Gutiérrez hat seine Unterstützung angekündigt, er wird unterstützt von der U-Partei, der konservativen Partei und der liberalen Partei. Die Partei von Alvaro Uribe und das Demokratische Zentrum von Präsident Ivan Duque haben ihre Unterstützung für Gutiérrez nicht offiziell erklärt, aber es ist klar, dass sie eine Abstimmung gegen Gustavo Petro fordern werden, der sich sehr aktiv dafür eingesetzt hat, die Beziehung zwischen Uribe und seiner Partei anzuprangern. Verwandte bei den Paramilitärs.

Gustavo Petro wollte dieser Schwierigkeit zuvorkommen. Er hatte mehr Treffen mit Parteiführern, die a priori nicht bereit waren, ihn zu unterstützen. Er wird auf die Unterstützung einiger Zentristen Fajardos und eines kleinen Teils der U-Partei zählen können, um den Friedensvertrag mit den Farc zu verteidigen. Aber diese Befürworter neigen dazu, angesichts von „alles außer Petro“ an den Rand gedrängt zu bleiben. Die Kampagne gegen ihn wird wahrscheinlich versuchen, sich an seine Vergangenheit als Guerilla in der M19 zu erinnern, einer Bewegung, die 1990 einen Friedensvertrag mit dem kolumbianischen Staat unterzeichnet hat.

Venezolanische Vogelscheuche

Der „Castro-Chavismus“-Vorwurf könnte zur Hauptachse der Kampagne werden, in der Gustavo Petro beschuldigt wird, Kolumbien in ein neues Venezuela verwandeln zu wollen. Dieser Nachbar ist eine echte Vogelscheuche für Kolumbianer. Mehr als eine Million Venezolaner, die vor der vernichtenden Staatsverwaltung von Präsident Chavista Nicolás Maduro geflohen sind, leben derzeit in Kolumbien unter oft prekären Bedingungen. Aber Gustavo Petro kann auf die Unterstützung der großen Mehrheit der kolumbianischen Jugend zählen, die bei den Demonstrationen gegen die Regierung von Ivan Duque 2020 und 2021 ihre Mobilisierungsfähigkeit unter Beweis gestellt hat. Die Wahlsperre bleibt bei Stimmenthaltung. Das waren 46 % der Wähler im ersten Wahlgang.


SIEHE AUCH – Kolumbien erlaubt assistierten Suizid für Kranke

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.