Was Richard Wagner über die deutsche Lebensweise lehrte

In der heutigen Gesellschaft, die Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aufgrund ungünstiger Kommentare oder Handlungen so schnell „auslöscht“, ist die anhaltende Popularität Richard Wagners (1813-1883) Teil seiner Anziehungskraft auf Gelehrte. Schließlich war der Komponist, Dramatiker und Essayist notorisch antisemitisch: Sowohl seine Schriften als auch seine Musik wurden später von Adolf Hitler und anderen Nazis respektiert. „Im Guten wie im Schlechten war Wagner die einflussreichste Figur in der Musikgeschichte“, schrieb der amerikanische Musikkritiker Alex Ross in seinem Buch „Wagnerismus: Kunst und Politik im Schatten der Musik“. im Schatten der Musik“), in dem er das Erbe verschiedener Musiker untersucht.

Der Einfluss dieser Tentakel kam jedoch nicht nur posthum. Schon zu Lebzeiten verstand Wagner es, den Zeitgeist einzufangen und wurde „zum Erfinder des sogenannten Mythos der Moderne“, wie es Michael P. Steinberg, Kurator einer neuen Ausstellung im Deutschen Historischen Museum (DHM). ) in Berlin: „Richard Wagner und das deutsche Gefühl“. Laut dem in den USA geborenen Musikhistoriker ist der Titel auf zwei Ebenen zu verstehen: Zum einen habe der Komponist seinen Zuhörern durch seine Musik das „Fühlen“ beigebracht; und der zweite zeigt ihm auch, wie man sich „deutsch fühlt“, indem er sagt, dass „die einzig wahre Musik deutsch ist“.

Steinberg betont, dass die Auseinandersetzung mit Wagner heute sowohl als Opernfan als auch als Historiker bedeutet, sein kreatives Genie anzuerkennen und gleichzeitig seine Ideologie zu hinterfragen und zu kritisieren. Vor diesem Hintergrund hebt die Kuratorin vier zentrale Empfindungen im Werk und Leben des Komponisten hervor, die auch die politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen seiner Zeit widerspiegeln.

Abonnieren Sie POVO+

Erhalten Sie Zugriff auf alle exklusiven Inhalte, Kolumnisten, unbegrenzten Zugriff und Rabatte in Geschäften, Apotheken und mehr.

Schild

Entfremdung erzeugt Rebellion

Die erste Stimmung, „Entfremdung“, bezieht sich auf die Haltung, die der junge Musiker während seines dreijährigen Aufenthaltes in Paris von 1839 bis 1842 entwickelte. Dort entschied er sich gegen die Traditionen der französischen und italienischen Oper und konzentrierte sich auf die Musik. die Herausbildung einer neuen deutschen Operntradition. In der europäischen Gesellschaft der 1830er und 1840er Jahre herrschte Unzufriedenheit mit den bestehenden Machtverhältnissen, die sich in einer Reihe von Aufständen und Revolutionen äußerte. Obwohl das Wagner-Musical in einer mystischen und fernen Vergangenheit spielt, können Werke, die vor 1848 entstanden sind, „als Ausdruck des revolutionären Temperaments der Gegenwart verstanden werden“, wie die Ausstellung im DHM zeigt.

Zum Beispiel sind die Protagonisten von „Ghost Ship“ und „Lohengrin“ (ausgestrahlt 1843 bzw. 1848) Ausgestoßene, die umherirren und versuchen, dem engstirnigen Denken der Gesellschaft zu entkommen. Ein weiterer Indikator für die Koinzidenz zwischen der Handlung des Wagner-Theaters und dem gesellschaftlichen Puls der Zeit ist der „Dresdner Maiaufstand“ von 1849, dessen Teilnehmer darauf abzielten, die herrschenden Gesellschaftsverhältnisse zu revolutionieren. Zu diesem Wandel trugen auch Künstler aus dem Musik- und Theaterbereich bei, darunter auch Wagner selbst.

Um einer Verhaftung zu entgehen, suchte er das Exil in der Schweiz, wo er mehrere Essays schrieb, in denen er seine künstlerischen Ideale definierte, und Werke schuf, die seinen internationalen Ruhm festigten.

Eigentum, definiert Identität

Das zweite von der Show analysierte Gefühl, „Zugehörigkeit“, bezieht sich auf den Beitrag des Musikers zur Definition der deutschen nationalen Identität. Nachdem sein Exil aus politischen Gründen 1862 aufgehoben wurde, kehrte er nach Deutschland zurück und fand die Unterstützung des bayerischen Königs Ludwig II., der sein Patron werden sollte. Nach den Einigungskriegen in den 1860er Jahren und der Gründung des Deutschen Reiches 1871 wurde das Selbstverständnis der Nation zu einem zentralen Thema in Politik, Wissenschaft und Kunst.

Wie er in sein Tagebuch schrieb, sah der Komponist in sich selbst die unbestreitbare Verkörperung der nationalen Seele: „Ich bin der schönste Deutsche [de todos]Ich bin der Geist Deutschlands.“ Die Gründung der Bayreuther Festspiele im Jahr 1876 und ihr Erstlingswerk, die Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“, offenbart die Suche nach den Ursprüngen germanischer Erzählungen und Mythen zur Stärkung des identitätsstiftenden Nationalismus .“ Die Meistersinger von Nürnberg“ (1867) feiern „das Deutsche und Wahre“: Im Höhepunkt der Oper warnt der Protagonist, Sängermeister und Schuhmacher Hans Sachs gar vor „fremdem Nebel und Hochmut“.

Obwohl Wagner nie eine Figur als jüdisch definiert hat, sehen einige Gelehrte in „dem Bösewicht“ Beckmesser eine Verkörperung der rassistischen Stereotypen und Meinungen des Künstlers über Juden. Was das Vermächtnis des Werks noch problematischer macht, ist, dass „Master-Singers“ zum Soundtrack von Nazi-Ereignissen wurde, wie zum Beispiel der Feierlichkeiten zur Machtübernahme der Partei im Jahr 1933.

Eros, Verlangen nach Menschen und Dingen

In der Sektion Eros geht die Berliner Museumsausstellung der Frage nach, inwieweit Begehren und Besitz zentrale Themen in Wagnerians persönlichem Leben und Werk sind. Der Komponist hatte viele Romane und war ein berühmter Dandy, der teure Kleidung und luxuriöse Möbel liebte. Obwohl oft verschuldet, fand er Sponsoren, die ihn unermüdlich unterstützten. Damit schuf Richard Wagner das Bild eines Künstlers, der außerhalb bürgerlicher Konventionen lebte. Aber er ist nicht der Einzige in Deutschland, der materielle Annehmlichkeiten liebt.

Die Gründerzeit, die kometenhafte Phase der Industrialisierung in den 1850er und 1860er Jahren, verstärkte die Luxus- und Konsumlust der Bevölkerung. Der mit „Eros“ bezeichnete Wunschgedanke befeuerte die Handlung vieler Wagnerscher Musikstücke – von der Gier nach „Rheingold“, aus der die „Tetralogie des Rings“ hervorging, bis zur verfluchten Liebe in „ Tristan und Isolde“ (1865).

Ekel, gesunde Körper als Metapher für Antisemitismus

Das vierte in der Show rezensierte Gefühl, „Asco“ (Ekel), bezieht sich auf die wissenschaftlichen Innovationen der damaligen Zeit in Bezug auf das Wissen über den menschlichen Körper. Mit dem zunehmenden Bewusstsein für Hygiene und Gesundheit im 19. Jahrhundert wurden Behandlungen wie Heilbäder auch in Deutschland immer beliebter. Wagner besuchte regelmäßig die Wasserstation, um sich von verschiedenen Leiden zu heilen. Auch dort fand er eine friedliche Ruhestätte. Gleichzeitig dient das reine Körperbild als Metapher für Antisemitismus – Fremdkörper, die eine gesunde Gesellschaftsordnung „untergraben“ – und der Künstler weiß seinen Einfluss zu nutzen, um Hass gegen Juden zu verbreiten.

Sein 1850 veröffentlichter Aufsatz „Judentum in der Musik“ ist nur einer von vielen, in denen er den semitischen Einfluss auf Gesellschaft und Politik anprangert. „Es gibt keine Möglichkeit, den guten Wagner vom schlechten Wagner zu trennen“, warnt der Musikwissenschaftler Steinberg: Der Komponist verkörperte und spiegelte Deutschlands größte Errungenschaften und die beunruhigendsten Aspekte deutscher Identität wider. Es gibt also mehr zu lernen, wenn man sich diese umstrittene Persönlichkeit genauer ansieht, als nur „es rückgängig zu machen“. Die Ausstellung „Richard Wagner und das Deutsche Gefühl“ ist vom 8. April bis 11. September 2022 im Deutschen Historischen Museum in Berlin zu sehen. (Elizabeth Grenier und Augusto Valente/DW)

Podcast Leben & Kunst
Der Vida&Arte-Podcast soll über kulturelle Themen sprechen. Der Inhalt ist auf Spotify, Deezer, iTunes, Google Podcasts und Spreaker verfügbar. Schauen Sie sich den Podcast an Klick hier

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.