Was hat Russland im Fall von Weißrussland gespielt? Es geht darum, die Verbindungen zwischen Minsk und dem Westen abzubrechen

Der Westen fordert Putin auf, die Krise an der belarussischen Grenze zu lösen. Dadurch wird es leichter, das Land Lukaschenka zu schlucken.






© Alexander Zemlanichenko / AFP
Das Treffen von Angela Merkel mit Wladimir Putin im August war das letzte in ihrer Kanzlerkarriere. Das könnte sich ändern

Mehrere Tausend (nach Schätzungen des polnischen Dienstes – 3,5 Tausend) Neuankömmlinge aus dem Nahen Osten wurden aus den Lagern zum Grenzübergang Bruzgi-Kuźnica geleitet, der seit mehr als einer Woche geschlossen ist. Auf dem Beton unter Stacheldraht sitzen Frauen mit kleinen Kindern, auf der anderen Seite polnische Offiziere und Wasserwerfer. Solche Bilder wurden am Montag von belarussischen und russischen Propagandamedien gesendet, und der polnische Grenzschutz warnte davor, dass Grenzübertritte jederzeit beginnen könnten. Alles steht unter der dringenden Kontrolle des belarussischen Dienstes und der belarussischen Armee.

– Es scheint, dass dies der Höhepunkt der Aktionen des Lukaschenka-Regimes ist. Jetzt hängt alles davon ab, ob Europa und insbesondere Polen überleben werden. Kein Szenario sei auszuschließen, sagte der belarussische Politikwissenschaftler Aleksander Klaskouski gegenüber Rzeczpospolita.

Anruf

Alexander Lukaschenko schlug am Montag vor, Einwanderer per Flugzeug nach Deutschland zu schicken, wenn Berlin zustimme. Er kommentierte Berichte aus München, den Behörden, die sich bereit erklärten, Einwanderer aufzunehmen.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow schlug am Montag vor, Russland könne zur Lösung der Krise an der Grenze beitragen und als Vermittler zwischen der EU und Weißrussland fungieren. Er enthüllte auch, dass „dies zum Teil bereits passiert ist“. Er erinnerte daran, dass Angela Merkel kürzlich zwei Telefongespräche mit Wladimir Putin geführt habe, und der russische Präsident habe nach diesen Gesprächen „die Hoffnung geäußert“, Minsk als Bundeskanzler zu benennen. Merkels Telefongespräch mit Lukaschenka fand in der Nacht zum Montag statt – etwa 50 Minuten lang. Die Kanzlerin sprach der Mitteilung zufolge „insbesondere die Notwendigkeit humanitärer Hilfe für an der Grenze lebende Flüchtlinge und Migranten“. Merkel und Lukaschenko „stimmen zu, den Kontakt in dieser Angelegenheit fortzusetzen“.

Am Sonntag zuvor hatte EU-Diplomatiechef Josep Borrell Lukaschenkas Diplomatie Uladzimir Makey vorgeladen. Und nichts scheint passiert zu sein, denn am Montag startete Minsk einen weiteren Angriff auf die Grenze zu Polen. Hoffnungen, dass Putin Lukaschenka „beeinflussen“ werde, äußerte auch EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen.

Wie Donbas

– Wenn Polen nicht direkt mit Lukaschenka sprechen will, müssen Deutschland und Russland ähnlich wie bei den „Minsker Gesprächen“ (Ukraine, Russland, Frankreich, Deutschland – Hrsg.) über die Ukraine als Vermittler fungieren. Einwanderer können mit Bussen über Polen nach Deutschland geschickt werden, aber wir verstehen, dass die Krise dort möglicherweise nicht endet. Andere werden ihren Platz einnehmen, also ist es an der Zeit, dass sich die Führer zu Wort melden. „Ich glaube, der russische und der deutsche Geheimdienst haben darüber schon gesprochen“, sagte Alexej Muchin, Chef des Kreml-nahen Moskauer Zentrums für politische Information.

– Die Situation ist auch für Russland eine Krise, und Lukaschenka hat sich nicht mit uns beraten. Viele Kriege beginnen mit kleinen Dingen, daher nehmen wir ernst, was an der belarussisch-polnischen Grenze passiert – fügte er hinzu.

Frühe Gespräche zwischen Moskau und europäischen Hauptstädten über Weißrussland brachten Lukaschenka in eine ähnliche Situation wie die selbsternannten „Republik“-Führer des Donbass. Russland wird nicht nur die wirtschaftliche und militärische Kontrolle über Weißrussland ausüben, sondern auch belarussische diplomatische Funktionen wahrnehmen.

– Das Ziel des Kremls ist seit langem eine maximale Trennung der Beziehungen zwischen Weißrussland und dem Westen. Diesmal ist es ihnen gelungen, Russland ist es gelungen. Putin will keine zweite Krim, die Kosten sind zu hoch. Er wollte den Westen dazu bringen, um seine Hilfe bei der Bewältigung der Situation in Weißrussland zu bitten. In dieser Situation wird der Westen Russland nicht für seine Annexion von Weißrussland kritisieren. Ich schließe nicht aus, dass sie Putin bitten werden, Lukaschenka in Minsk durch einen anderen zu ersetzen – sagt „Rzeczpospolita“ Alexander Milinkewitsch, ein Veteran der belarussischen demokratischen Opposition, Lukaschenkas Rivale bei den Wahlen 2006. – Moskau zieht Konsequenzen aus seinen Fehlern, aber zieht der Westen Schlussfolgerungen? Alles geschieht über unseren Köpfen.

Lukaschenkas Plan

Alexander Lukaschenko hat kürzlich auf den Seiten der russischen Zeitung „Narodalna Oborona“ seine politischen Pläne enthüllt. Er kündigte an, während des Verfassungsreferendums im Februar beabsichtigte, die Gesamtbelarussische Volksversammlung (WNS; bisher fünfjähriger Kongress der Repräsentanten und Anwälte der Autorität unter Beteiligung Lukaschenkas) zu „legalisieren“ und schlug vor, er solle eine neues Leitungsgremium. Die Ämter des Premierministers und des Präsidenten werden wiederum von der „neuen Generation“ übernommen. Aber WNS würde nach der neuen Verfassung ein Mitglied der CEC, den Präsidenten des Obersten Gerichtshofs, ernennen, den Krieg erklären oder Truppen ins Ausland schicken, aber auch die Amtsenthebung des Präsidenten erklären, wenn nötig. Seit mehr als einem Jahr wird darüber spekuliert, aber Lukaschenko hat zum ersten Mal Details zu den Reformen preisgegeben, die er vorantreibt.

– Ich habe versucht, meine politische Karriere neu zu ordnen, um die Kontrolle zu behalten. Aber das ist vorerst nur seine Vision. Denn die heutige Krise könnte sich auch auf die politische Zukunft Lukaschenkas auswirken, behauptet der Moskauer Politologe.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.