was die Russen nicht mehr sehen, nicht mehr sagen, nicht mehr tun können

Ein Gesetz bestraft jetzt jede Verteilung mit einer hohen Gefängnisstrafe. Falsche Informationen über Soldaten „. Russland und Einwohner Russlands unterliegen jetzt bis zu 15 Jahren Haft.

Zwischen der Sperrung von Facebook und dem neuen Gesetz, das am 14. März verabschiedet wurde, haben russische Einwohner nun fast keinen Zugang zu offiziellen Äußerungen. Für Darren Linvill, einen russischen Spezialisten für digitale Manipulation an der American University of Clemson, bleibt Moskaus Ziel vor allem: „ kontrollieren Sie Ihre eigene Bevölkerung ».

Präsident Wladimir Putin beabsichtigt daher, der Invasion der Ukraine, die als begrenzte friedenserhaltende Operation dargestellt wird, seine offizielle Sichtweise aufzuzwingen.

(Lesen Sie noch einmal: Russland: Ausländische Medien verschieben Berichterstattung aus Angst vor Sanktionen

Viele Publikationen und Journalisten wurden mit „ausländischer Agent“, was sie besonders macht komplizierte Verwaltungsverfahren und Gerichtsverfahren bei einem auch geringfügigen Verstoß.

Diese von den russischen Parlamentariern angenommene Änderung sieht außerdem Folgendes vor: Strafe für fordert Sanktionen gegen Russland die harten westlichen Vergeltungsmaßnahmen ausgesetzt waren.

Außerdem, Russen riskieren Verhaftung und Bestrafung, wenn sie demonstrieren in den Straßen ihrer Opposition gegen den Krieg in der Ukraine. Sehen Sie sich die prominente NGO OVD-Info an, die täglich veröffentlicht wird. Seit dem 24. Februar wurden Berichten zufolge in Russland 11.000 Menschen festgenommen. Am Sonntag, dem 6. März, wurden 2.500 Demonstranten in etwa dreißig Städten festgenommen.

(Re)see: Krieg in der Ukraine: Von Belgrad bis Bangui unterstützen Demonstranten Russland

Die russischen Behörden haben den Medien auch verboten, andere Informationen als offizielle Erklärungen über die russische Invasion in der Ukraine zu verwenden. Sie die Verwendung der Wörter „Krieg“ und „Invasion“ verbieten. Der Kreml stellte den Einmarsch in die Ukraine als „Spezialoperation“ dar, die darauf abziele, die russischsprachige Bevölkerung der Ukraine vor „Völkermord“ zu „schützen“.

Entfernte oder eingeschränkte Medien

Russlands Medienaufsichtsbehörde hat am Freitag die Sperrung angeordnet Facebookdem er vorwirft, machtnahe Medien (RT-Kanal und Sputnik-Website) in Europa zu blockieren.

Die russische Regulierungsbehörde Roskomnadzor sagte auch, sie beginne, den Zugang zu beschränken Indonesiendie die ukrainische Regierung erfolgreich mit dem Westen im Kommunikationskrieg mit Moskau eingesetzt hat.

Unabhängiger Internet-TV-Sender Komm schon kündigte die Aussetzung seiner Aktivitäten und einen symbolischen Radiosender an Eko Moskwy seine Auflösung nach der Sperrung ihrer Website.

Die unabhängige russische Zeitung Novaya Gazeta berichtet, dass die russische Regulierungsbehörde Roskomnadzor die Websites mehrerer russischer Medien und Zeitungen blockiert hat:

Neueste, Informationsseite Medienbereich, eine der letzten unabhängigen Stimmen Russlands, sagte am Sonntag, dass sie wegen ihrer Berichterstattung über die Invasion der Ukraine von den Behörden blockiert wurde. Mediazona ist eine Online-Publikation, die unter anderem Gerichtsverfahren abdeckt, an denen politische Aktivisten, Proteste der Opposition und Fälle von Missbrauch von Gefangenen beteiligt waren.

(Reread: Russisch-ukrainischer Cyberwar: „Wir haben noch nicht die gesamte Feuerkraft Russlands gesehen“

Unabhängige russische Seite Qualle (mit Sitz in Riga, Lettland) und Europa Freies RadioDer russische Zweig von RFE/RL setzte sein Programm fort, wird aber nicht mehr in Russland ausgestrahlt.

ausländische Medien

Viele ausländische Nachrichtensender, deren Verbreitung in Russland ausgesetzt ist, weil sie sich weigern, ihre Nachrichtensendungen zu verbergen. Dies war insbesondere seit Samstagabend gegen 22 Uhr der Fall TV5MONDE Europa.

Dies ist auch der Fall France Télévisions, Arte France, France 24, Deutsche Welle, BBC, CBS, CNN, NBC, TVEusw.

Russische Behörden hatten zuvor angekündigt, dass sie den Zugang zur BBC, dem deutschen Auslandssender Deutsche Welle (DW), Amerikanische Stimme und andere Informationsseiten.

Medien, die nicht mehr über den Krieg in der Ukraine berichten

Unabhängige russische Zeitung Novaïa GazetaGewinner des Friedensnobelpreises 2021, gesagt, um sich zu treffen“gezwungen, viele Inhalte zu löschen„Sanktionen vermeiden, aber wollen“weiter arbeiten ».

Russische Website für Wirtschaftsnachrichten Glocke gab am 4. März auch an, dass er beschlossen habe, nicht mehr über den Krieg in der Ukraine zu berichten, um seine Journalisten vor strafrechtlichen Sanktionen zu schützen.

Folgen Sie: LIVE – Ukraine: Putin sagt, er werde seine Ziele „entweder durch Verhandlungen oder Krieg“ erreichen

Zensur brechen und vermeiden

Am Montag bestand eine von der militanten Hackergruppe Anonymous gestartete Initiative darin, russische Einwohner vor einem Krieg in der Ukraine zu warnen, indem sie die „Bewertungs“-Funktion für russische Restaurants nutzten, die auf Google Maps aufgeführt sind. Diese Taktik hat nicht funktioniert. Am Freitag, den 4. März, haben Google und Tripadvisor beschlossen, das Hinzufügen von Kommentaren, Fotos und Videos auf ihren Plattformen zu blockieren.

Angesichts der jüngsten Zunahme von Posts zum Krieg in der Ukraine auf Google Maps haben wir zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um Inhalte zu überwachen und zu sperren, die gegen unsere Regeln verstoßen.“, erklärte ein Google-Sprecher gegenüber AFP.

Das Anonymous-Kollektiv lädt die Bürger ein, die Kriegszensur in der Ukraine zu umgehen, indem sie eine Mitteilung auf Google Maps posten:

Einige russische Benutzer verwenden auch ein Virtual Private Network (VPN), um die Verbindung zwischen ihrem Gerät und dem Server, auf den sie zugreifen möchten, zu verschlüsseln. Daher können die verwendeten Dienste das Land, aus dem sie verbunden sind, nicht wirklich sehen. Bezahlte VPNs, die IP-Adressen regelmäßig ändern, sind oft am effizientesten und schaffen es, durch die Ritzen zu kommen. Andere werden von der Regierung blockiert, obwohl die Verwendung dieser Technologie legal bleibt.

(Lesen Sie noch einmal: Der Krieg in der Ukraine: Der friedliche und gefährliche Kampf der Antikriegsbewegung in Russland

Dieses System ermöglicht den uneingeschränkten Zugriff auf fremde oder unabhängige Medien oder soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter.

Laut Daten des Unternehmens Atlas VPN, die am Dienstag veröffentlicht wurden, stieg die VPN-Nachfrage in Russland am 25. Februar, zu Beginn der Bombenangriffe in der Ukraine, um 241 % auf Spitzenwerte von 1076 % am 26. Februar und 1906 % am 27. Februar.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.