Griechenland und Bulgarien von russischer Botschaft eingeschüchtert – EURACTIV.de

Die russische Botschaft in Europa war in den sozialen Medien aktiv, um die Invasion Moskaus in der Ukraine zu verteidigen. Aber in einigen Fällen, wie Griechenland und Bulgarien, ging die russische Botschaft so weit, lokale Politiker und Journalisten einzuschüchtern.

Währenddessen schweigen russische Botschaften in anderen europäischen Ländern, spucken Staatspropaganda aus oder beschweren sich über die Art und Weise, wie der Krieg dargestellt wird.

Aber in Bulgarien und Griechenland, zwei orthodoxen Ländern wie Russland, sind die Botschaften zu weit gegangen. Am Sonntag unterstützte der russisch-orthodoxe Patriarch Kirill Putins Krieg und sagte: „Wir sind in einen Kampf eingetreten, der keine physische, sondern eine metaphysische Bedeutung hat“.

In Sofia wächst der Druck, die russische Botschafterin Eleonora Mitrofanova wegen ihrer beleidigenden Äußerungen über Bulgarien und seine Bürger auszuweisen.

In Athen teilte die russische Botschaft den Griechen mit, welchen Fernsehsender sie sich ansehen sollten, um mehr über den Konflikt zu erfahren.

Bulgarien: Botschafter gezwungen, sich zu entschuldigen

Am Sonntag lud der bulgarische Premierminister Kiril Petkov Mitrofanova zu einem Treffen ein und forderte ihn auf, diplomatische Kommunikationsstandards zu respektieren und keine beleidigenden Ausdrücke gegen bulgarische Institutionen zu verwenden.

Mitrofanova entschuldigte sich bei Petkov, der sagte, er sei wütend, dass er den Krieg in der Ukraine mit der Befreiung Bulgariens vor 144 Jahren verglich. Petkov bestand darauf, dass die russische Botschaft sich nicht in die Innenpolitik Bulgariens einmischen sollte, und forderte ein Ende des Krieges in der Ukraine und eine Rückkehr zum Dialog.

Zuvor hatte die „We Came“-Bewegung Petkov und Außenministerin Teodora Genchovska aufgefordert, den Diplomaten innerhalb von 72 Stunden auszuweisen. Eine ähnliche Forderung stellte der frühere stellvertretende Außenminister Stefan Tafrov von den bulgarischen Demokraten, der Teil der Regierungskoalition ist.

Mitrofanova hat in der vergangenen Woche mit einer Reihe peinlicher Äußerungen Kontroversen ausgelöst. Zuletzt war eine Videoansprache an die Russophilen in Bulgarien, in der er den Krieg mit der Ukraine mit der Befreiung Bulgariens vor 144 Jahren verglich.

„Viele meiner Kollegen betrachten die Ereignisse in der Ukraine als Ereignisse vor 144 Jahren, nämlich als eine gerechte und lang erwartete Maßnahme zum Schutz der Donbass-Bevölkerung vor dem Nazi-Regime in Kiew, das seit acht Jahren Zivilisten tötet.“sagte Frau Mitrofanova in einem Video, das dem bulgarischen Nationalfeiertag am 3. März gewidmet sein sollte, aber hauptsächlich Propagandaerklärungen des Kremls enthielt, die die russische Invasion in der Ukraine rechtfertigten.

Frau Mitrofanova spricht nicht das bulgarische Volk als Ganzes an, sondern einfach „Russische Freunde in Bulgarien“.

Das Video ist auf Russisch und wurde nicht ins Bulgarische übersetzt. Er spricht über „menschliche christliche Werte“was Russland zwang, zugunsten des Donbass gegen die Ukraine vorzugehen.

Der bulgarische Staat wurde 1878 nach dem dritten Krieg zwischen dem Russischen Reich und dem Osmanischen Reich wiederhergestellt. Die Unterzeichnung des Interimsfriedensvertrags am 3. März wird noch immer als bulgarischer Nationalfeiertag gefeiert. Alle Nationalitäten des Russischen Reiches, darunter Russen, Ukrainer, Polen, Finnen und viele andere, nahmen am Befreiungskrieg teil, was die russophilen Gefühle vieler Bulgaren erklärt.

Der 3. März wurde von einigen Bulgaren nicht fest akzeptiert, die behaupteten, der Krieg gegen die Osmanen solle dem Russischen Reich einen besseren Zugang zum Schwarzen Meer verschaffen und Bulgarien, ein osmanisches Territorium, in einen russischen Satelliten verwandeln.

Nach dem Beginn des Krieges in der Ukraine veröffentlichte die russische Botschaft Veröffentlichungen darüber „Washington und sein euroatlantisches Substrat“was von Bulgarien als Verstoß angesehen wird.

Bisher hat die bulgarische Regierung nicht ausdrücklich auf Forderungen nach der Ausweisung Mitrofanovas reagiert. Das bulgarische Außenministerium entschuldigte sich lediglich und forderte die Veröffentlichung in „Amerikanisches Substrat“ gezogen, aber das ist bisher nicht passiert.

„Es macht keinen Sinn, Russlands Zar Alexander II., den sogenannten Befreier, mit dem blutrünstigen Diktator Wladimir Putin in Bulgarien zu vergleichen. Wir hoffen auf sofortige Maßnahmen, die die Ehre und Würde der bulgarischen Bürger vor Eingriffen schützen.“sagte die Bewegung „Wir kommen“, vertreten in der vorangegangenen Legislaturperiode.

Am 2. März weigerte sich der russische Botschafter, im Außenministerium zu erscheinen, um zwei diplomatische Noten über die Ausweisung zweier russischer Diplomaten nach dem jüngsten Spionageskandal in Bulgarien entgegenzunehmen.

„Fräulein Mitrofanova missachtet bulgarische offizielle Institutionen und beleidigt bulgarische Bürger. Wenn wir die Würde unseres Landes wahren, können wir ein solches Verhalten von einem ausländischen Botschafter nicht zulassen.“Der ehemalige Diplomat Stefan Tafrov sagte Nova TV.

Er erklärte auch, dass sich der russische Botschafter zunächst die Freiheit genommen habe, das gesamte bulgarische Volk und die Regierung zu beleidigen, indem er diese Idee benutzte «Ausflüchte»dann am bulgarischen Nationalfeiertag „Beschäftigt mit Lügen und der Erfindung der bulgarischen Geschichte. »

„Der direkte Vergleich zwischen der Befreiung Bulgariens und dem blutigen Massaker in der Ukraine ist ein Scherz unserer Geschichte und Erinnerung“, sagte der Diplomat und erinnerte daran, dass kaiserliche russische Soldaten niemals bulgarische Zivilisten und Kinder getötet hätten. Stattdessen kämpfte Bulgarien an der Seite der russischen kaiserlichen Armee.

Die russische Botschaft „tadelt“ griechische Politiker und Medien

In Griechenland eskalierten die Spannungen zwischen Athen und Moskau, nachdem zehn griechische Expatriates bei einem Bombenanschlag russischer Truppen in Sartana, einem Dorf in der Oblast Donezk in der Ostukraine, getötet worden waren.

In Athen gab die russische Botschaft eine Erklärung heraus, in der sie sagte, dass Russland keine Wohngebiete und Dörfer bombardiert habe, und fügte hinzu, dass die ukrainische Armee dafür verantwortlich gemacht werden sollte.

In einer weiteren schockierenden Erklärung griff die Botschaft Politiker und Medien an, weil sie das verbreitet hatten, was sie als antirussische Propaganda betrachteten, was viele als Einschüchterung betrachteten.

„Wir rufen alle auf, und insbesondere die hochrangigen Beamten, Politiker und Staatsmänner, Abgeordneten, Parteifunktionäre, Ministerien, Medien, Papageien und andere, die sich gestern beeilt haben, Russland (wie üblich) für alles verantwortlich zu machen, zusammenzukommen. . und Verantwortung übernehmen, die antirussische Propaganda stoppen und ruhig, nüchtern und ernst bleiben.“sagte die Botschaft.

Er fügte hinzu, dass Donbass acht Jahre lang unter dem Joch der ukrainischen Armee und nationalistischer und faschistischer Bataillone gelitten habe und trotzdem in Griechenland niemand über ihn spreche, „Kein offizielles Gebäude oder Brunnen in Athen wurde jemals mit den Farben des Friedens geschmückt.“

„Also sollten sich einige Leute beruhigen!“ » sagte die Botschaft.

Russland zeigt, welche Fernsehsender die Griechen sehen sollten

Am Sonntag ging die russische Botschaft noch einen Schritt weiter, nachdem sie in den sozialen Medien gepostet hatte, dass Griechen bestimmte Fernsehsender sehen müssen, um Informationen zu erhalten “ Ziel“.

Die Botschaft verweist auf OPEN TV, das dem griechisch-russischen Geschäftsmann und Politiker Ivan Savvidis gehört, der zweimal mit Wladimir Putins politischer Partei in die russische Duma gewählt wurde.

Herr Savvidis wird von vielen Griechen als russischer Oligarch angesehen, aber sein Name steht noch nicht auf der EU-Sanktionsliste.

Die EU bereitet eine neue Liste vor, und EURACTIV wurde darüber informiert „Dienststellen der Europäischen Kommission prüfen jede russische Person, die in Europa Geschäfte macht und mit dem Putin-Regime in Verbindung steht“.

Was passiert in anderen EU-Ländern

AN RomDie russische Botschaft sandte dem Vorsitzenden des parlamentarischen Außen- und Verteidigungsausschusses eine ziemlich drohende E-Mail mit der Bitte, sie an alle Abgeordneten weiterzuleiten.

„E-Mail des russischen Botschafters in Italien, die Erklärungen des russischen Außenministers Sergej Lawrow enthält, in denen er der EU in den letzten Tagen mitteilte, dass die Sanktionen „nicht ungestraft bleiben werden“. So geschah es mit Mitgliedern des italienischen Parlaments, die Mitglieder des Verteidigungsausschusses sind.“wir können in e-mail lesen.

EURACTIV Italien berichtete, dass dies keine solche Drohung, aber sicherlich eine Einschüchterung war, was eine Gegenreaktion unter den italienischen Gesetzgebern auslöste.

Im Litauen, wurde die Russische Botschaftsstraße in Vilnius in Ukrainische Heldenstraße umbenannt. Der Bürgermeister der Stadt, Remigijus imašius, markierte ebenfalls „Putin, Den Haag wartet auf dich“ auf der Straße neben der Botschaft.

AN Helsinki und in EnglischDie russische Botschaft schwieg, und in Slowenien verbreiteten die Social-Media-Kanäle der Botschaft nur Kreml-Propaganda.

AN BerlinDie Botschaft veröffentlicht in den sozialen Medien Nachrichten von deutschen Persönlichkeiten, Institutionen und Organisationen, die sich für gute Beziehungen zu Russland ausgesprochen haben, und von Städten, die Partnerschaften mit russischen Städten nicht beenden wollen.

Die Botschaft veröffentlichte auch Nachrichten in russischer Sprache darüber, wie Russen in Deutschland Hilfe erhalten können, wenn sie wegen ihrer russischen Staatsbürgerschaft eingeschüchtert oder angegriffen werden, sowie Nachrichten, die besagten, dass dieses Phänomen in der EU immer häufiger auftritt.

AN Madrid, ein auf der Botschaftsseite veröffentlichtes Video zur Verteidigung des Krieges in der Ukraine hat Kontroversen ausgelöst, berichtete der spanische Fernsehsender TELEMADRID. In dem Video spricht eine Frau allein und vor schwarzem Hintergrund direkt und offen über den Krieg in der Ukraine und verteidigt das Vorgehen Russlands.

„Russland war sehr geduldig, als die Ukraine Russen in Nachbarländern tötete. Parallel dazu entwickelte sich in der Ukraine die Nazi-Bewegung, um unsere gemeinsame sowjetische Vergangenheit auszulöschen.“Sie sagt.

AN Bukarest, Russland hat dem rumänischen Außenministerium eine Mitteilung über Verletzungen der Rechte russischer Bürger übermittelt. Die Botschaft behauptet, dass die Sozial- und Eigentumsrechte einiger russischer Bürger nicht respektiert werden, aber das rumänische Außenministerium sagte, dass die Botschaft keine spezifischen Details oder konkrete Beispiele geliefert habe.

In einem von der Nachrichtenagentur TASS veröffentlichten Artikel, der mit der Facebook-Seite der Botschaft verlinkt ist, sagte der russische Botschafter in Rumänien, Valery Kuzmin, dass mehreren russischen Bürgern Dienstleistungen bei rumänischen Banken verweigert worden seien, und verwies auf bestimmte mutmaßliche Zwischenfälle an der Grenze.

AN TiranaDie russische Botschaft forderte die Polizei auf, einen Mann zu entfernen, der vor der russischen Botschaft protestierte und ein Schild mit der Aufschrift hielt „FK Putin“. Die Polizei entfernte den Demonstranten vom Gelände, obwohl er sich in einem öffentlichen Park vor der Botschaft und nicht auf dem Grundstück der Botschaft befand. Die Gemeinde kündigte außerdem an, die Straße, in der sich die russische und die serbische Botschaft befinden, in umzubenennen „Freie Straße der Ukraine“.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.