Warzecha: The War Loss Institute ist Morawieckis PR-Spiel. So will er seine geschwächte Position retten

Allerdings bewegen wir uns innerhalb gewisser politischer und völkerrechtlicher Realitäten, und seit 2015 spielt die PiS zynisch in die Unwissenheit der eigenen Wählerinnen und Wähler und erzählt, welche Gelder wir in Deutschland sammeln werden. Diese Ausführung muss dadurch gewährleistet werden, dass wir „würdig“ sind. Nun, ethisch ist es wahr. Aber nur weil Sie fest daran glauben, dass Ihnen etwas zusteht, wird etwas nicht wahr. Der Abgeordnete Arkadiusz Mularczyk, der diesbezüglich keine besonderen Leistungen vorweisen kann, spielt dieses Thema seit Jahren sehr schlecht.

Kein Gericht kann Deutschland verfolgen

Um die Situation zu verstehen, in der wir uns befinden, müssen wir zunächst erklären, was der Fall historisch und aus völkerrechtlicher Sicht war.

Zunächst einmal gibt es daher kein internationales Gericht, gegen das wir Deutschland oder Russland anfechten können. Keine Agentur kann uns Geld aus diesen Ländern in Bezug auf unsere Kriegsverluste geben.

Das einzige internationale Gremium, das solche Fälle theoretisch behandeln kann, ist der Internationale Gerichtshof in Den Haag, ein Organ der Vereinten Nationen. Artikel 36 des IGH-Statuts, der die Zuständigkeit des Gerichts regelt, ist jedoch so strukturiert, dass der IGH in der Praxis nur mit Zustimmung des Staates entscheiden kann. In der Zwischenzeit, zu Beginn der Dritten Polnischen Republik, hat Polen selbst Angelegenheiten vor 1989 von der Gerichtsbarkeit des IGH ausgeschlossen, so dass uns niemand vor dem IGH in Angelegenheiten vor diesem Datum verklagen kann, aber wir können kein anderes Land verklagen. Wenn es um Reparationen für den Zweiten Weltkrieg geht, schließt dieses Beispiel auch.

Nach dem Krieg erhielt Polen etwa 1,5 Milliarden Dollar. als Entschädigung, die aus dem allgemeinen Pool von etwa 10 Milliarden US-Dollar kommen wird. der Sowjetunion übergeben. Davon sahen wir wegen sowjetischer Manipulation fast nichts. 1953 zwang uns Moskau, den Ministerrat zu beschließen, die verbleibenden Reparationen zurückzahlen zu lassen. Entgegen manchen Behauptungen finden sich seither Spuren dieser Entscheidung in den Archiven des Amts des Premierministers und in polnischen Reden vor der UN-Vollversammlung.

Es darf und muss daran erinnert werden, dass wir diese Entscheidung nicht freiwillig, sondern unter sowjetischem Druck getroffen haben. Dafür gibt es keine Rechtfertigung – wie unter anderem von Prof. Stanisław erko vom Institut für westliche Angelegenheiten in Posen – aus Moskauer Interessen.

Gleichzeitig ist es jedoch schwierig, dem Weg des Abgeordneten Mularczyk zu folgen, der die polnische Regierung 1953 für illegitim hielt, sodass seine Entscheidungen illegitim waren. Natürlich war es eine Polen aufgezwungene Regierung, und Polen war zu dieser Zeit keine Demokratie, sondern stand unter sanfter sowjetischer Besatzung. Erst 1989 erkannte die Dritte Republik die Rechtskontinuität nach der Volksrepublik Polen an. Ob es die richtige Entscheidung war, könnte man streiten – das würde unter anderem bedeuten, Giereks Schulden zu erben –, aber dahinter steckt auch ein rationales Argument. Zuallererst über die Aufrechterhaltung der Gültigkeit verschiedener internationaler Abkommen, die von der kommunistischen Regierung unterzeichnet wurden, einschließlich derjenigen über die polnische Grenze.

Wir können heute nicht abstimmen – die Regierung der Volksrepublik Polen ist in dieser Hinsicht legal und wir erkennen den Deal an, den sie abgeschlossen hat, aber wir glauben, dass er in Bezug auf Reparationen illegal ist. So funktioniert es nicht. So fatal und zwingend die Entscheidung von 1953 auch sein mag, es ist praktisch unmöglich, sie zu untergraben.

Dabei ist zu beachten, dass im griechisch-deutschen Streit, auch um Reparationen, der seit mehreren Jahren andauert, die polnische Forderung von deutscher Seite sofort als unbegründet anerkannt wurde. Die Beilegung des Athen-Berlin-Streits würde daher von Deutschland in keiner Weise als Präzedenzfall angesehen. Eines sollte uns absolut klar sein, aber die PiS-Regierung schweigt dazu: Der einzige Weg, an Geld von unseren ehemaligen Kolonisatoren zu kommen, sind bilaterale Vereinbarungen mit ihnen. Ehrlich gesagt – es ist Deutschland, das sich auf eine Lösung dieses Problems einigen muss und bereit sein muss, uns zu bezahlen. Sonst können wir nur über die Milliarden Euro schreien, die wir zahlen müssen.

Mularczyks lauter Schrei. Nie etwas Ernstes

Natürlich kann es ein sehr nützliches Instrument der Außenpolitik sein, die deutschen Verbrechen und die uns erlittenen Verluste zu berücksichtigen und sie in konkretes Geld umzuwandeln, unabhängig von den tatsächlichen Aussichten, diese Gelder zu erhalten. Moralische Fragen haben die öffentliche Meinung effektiv unterdrückt, und Deutschland kämpft immer noch mit seiner komplexen Schuld. In der harten, realen Politik macht ein solches Werkzeug sehr viel Sinn.

Das Problem ist, dass die PiS-Regierung dieses Instrument nie benutzt hat, weil sie es nie gebaut hat. Bisher haben wir nur die lauten Schreie des Abgeordneten Mularczyk erhalten, der von Zeit zu Zeit von anderen Politikern aus dem herrschenden Lager unterstützt wird. Es wurde nie ernst. Trotz jahrelanger Arbeit hat das von Mularczyk geleitete Parlamentarische Team zur Abschätzung der Höhe der Entschädigungen Deutschlands an Polen für Schäden im Zweiten Weltkrieg seine Arbeit, nämlich den Kriegsverlustbericht, immer noch nicht vorgelegt. Mit dieser analytischen Vision täuscht Mularczyk die Wähler seit Jahren und löst immer mehr Spott aus. Jetzt hören wir von ihm, dass einige Ergänzungen, Aktualisierungen, Ergänzungen erforderlich sind und in wenigen Monaten… werden wir wahrscheinlich dasselbe hören.

„Lass Arek sich bei dieser Wiedergutmachung unterstützen…“

PiS ging dieses Problem von Anfang an leichtsinnig an. Wenn die Regierung mit der Argumentation um die Kriegsverluste Polens wirklich etwas gewinnen wollte, hätte die Regierung, anstatt den Fall niederen Parteikarriern anvertraut zu haben, beim Ministerpräsidenten längst ein Expertenteam gebildet, bestehend aus Historikern, Juristen, Diplomaten und Experten. . Die Übergabe des Themas an den Abgeordneten Mularczyk zeigt jedoch, wie damit tatsächlich umgegangen wird: „Lass Arek diese Wiedergutmachung unterstützen, es ist schwer, eine Freundin zu haben, sie mögen es in Nowy Sącz nicht wirklich.“

In dieser Situation ist die Gründung des War Loss Institute schwer ernst zu nehmen – es ist nur ein reines PR-Spiel, das Mateusz Morawiecki aus seiner geschwächten Position zu retten versucht. Und es wäre sehr schlimm, wenn Arkadiusz Mularczyk einen Platz in der neuen Institution finden würde.

Ich schließe mich der Aufforderung an, die Vergütungen der Geschäftsführung dieser Institution auf Provisionsbasis zu zahlen: Sie erscheinen ab einem bestimmten Geldbetrag aus Deutschland. Es ist ein fairer Deal, oder?

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.