Warum liefert Deutschland keine schweren Waffen an die Ukraine?

Berlin geriet zunehmend unter internationalen Druck, Kiew militärisch stärker zu unterstützen. Doch nicht alle Begründungen Deutschlands für die Ablehnung schwerer Waffenlieferungen halten nach Ansicht von Analysten stand: Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz ist das Ziel unerbittlicher Kritik, dem vorgeworfen wird, sein Versprechen, schwere Waffen in die Ukraine zu schicken, um sich gegen russische Invasoren zu verteidigen, zu zögern und zu brechen. . Berlin hat diese Position mehrfach begründet. Unterstützt er sich selbst? Die DW hat einige Fakten überprüft. „Deutschland folgt nur den Linien seiner Verbündeten“ Das ist Scholz‘ Mantra, seit Russland am 24. Februar auf ukrainisches Territorium einmarschiert ist. Er sagte, er setze die enge Koordinierung mit Partnern in der Nordatlantikvertragsorganisation (NATO) und der Europäischen Union fort. „Sehen Sie sich an, was unsere Verbündeten tun, zum Beispiel unsere Freunde von der G7“, sagte er am vergangenen Dienstag auf einer Pressekonferenz und sagte, dass Länder wie Kanada, Großbritannien und die Vereinigten Staaten die gleiche Menge an Ausrüstung schicken würden. als Deutschland. Aber zwei Tage später, am Donnerstag, kündigten die USA ein neues Militärhilfepaket in Höhe von 800 Millionen US-Dollar für die Ukraine an, einschließlich schwerer Artillerie, wodurch sich der Gesamtbeitrag der USA auf 3 Milliarden US-Dollar erhöht, seit der russische Präsident Wladimir Putin den Krieg begonnen hat. Andererseits beliefen sich die Ausgaben Berlins für die Verteidigung der Ukraine bis Anfang April, als die neuesten Informationen des Bundeswirtschaftsministeriums datierten, auf etwa 186 Millionen Euro, hauptsächlich für den Kauf von Haubitzengranaten und Flugabwehrraketen , Maschinengewehre. , Munition und Schutzausrüstung – aber keine schweren Waffen. Der Begriff „schwere Waffen“ umfasst nach dem Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa alle Panzer und gepanzerten Fahrzeuge sowie Artillerie ab 100 Millimeter sowie Flugzeuge und Hubschrauber. Laut Carlo Masala, Professor für Verteidigung und Sicherheit an der Universität der Bundeswehr in München, sendet Scholz einerseits eine Botschaft an Russland, dass das Land weiterhin schwere Waffen zurückhält. Andererseits ist es auch ein Signal für sein heimisches Publikum und seine SPD. „Das ist ein Thema, das jetzt von verschiedenen SPD-Fraktionen diskutiert wird, und das braucht er im Parlament. Er braucht all diese Leute, die auf schwere Waffen nicht verzichten wollen und glauben, dass dies den Konflikt eskalieren lässt und Deutschland zum Ziel russischer Aktivitäten wird“, erklärte Masala. Das ist eine berechtigte Warnung, aber schwer mit dem Ukrainischen zu vereinbaren Der Tweet der Abgeordneten Lesia Vasylenko vom Dienstag kündigte an, dass mehrere westliche Länder, darunter die USA, Großbritannien und die Niederlande, große Mengen schwerer Waffen lieferten BMP-1-Infanteriefahrzeuge Mitte April gaben die USA bekannt, dass sie in Kürze 11 russische Mi-17-Hubschrauber, 200 M113-Schützenpanzer und 90 155-Millimeter-Haubitzen (Langstreckenhaubitzen) mit 40.000 Schuss liefern werden „, hat die Bundeswehr erreicht seine Grenze“ Mehr militärische Unterstützung in die Ukraine könne es laut Scholz nicht geben, weil Deutschland seinen nationalen und Nato-Verpflichtungen nicht nachkommen werde: „D Hier müssen wir zugeben, dass die Option, die wir haben, darin besteht, ans Limit zu gehen“, sagte er am Dienstag. Die Bundeswehr benötige ihre schweren Waffen nach eigenen Angaben zur Gewährleistung ihrer Landesverteidigungsverpflichtungen und Verteidigungsbündnisse. Dies würde beispielsweise für die Panzerhaubitze 2000 oder das Kampffahrzeug Marder gelten. Das Marder-System umfasst Lenkflugkörper, Pistolen und Munition, was ein intensives Training erfordert. Dieser Prozess könne zwar verkürzt werden, „es ist aber noch eine Frage von Wochen, und die Ausrüstung muss vorbereitet werden“, sagte Generalmajor Markus Laubenthal, stellvertretender Generalinspekteur der Bundeswehr, am Mittwoch dem öffentlich-rechtlichen Sender ZDF. Dem Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andrij Melnyk, einem der entschiedensten Kritiker der Berliner Haltung, entgegnete er: „Die Behauptung, die Bundeswehr könne der Ukraine nichts liefern, ist nicht nachvollziehbar“, warnten Diplomaten unlängst. Die Truppe habe 400 Marder, von denen 100 für die Ausbildung eingesetzt würden, und könnte bald in die Ukraine verlegt werden, fuhr er fort. Laut Laubenthal aber, „um den Betrieb unserer Armee zu gewährleisten, brauchen wir Waffensysteme“. Verteidigungsexperte Masala stimmt zu, dass dies nur ein Vorwand der Regierung sei, denn „wenn die Verteidigung des Nato-Territoriums beispielsweise 20 deutsche Panzer erfordert, sollten wir es gar nicht erst versuchen, es zu verteidigen, denn das wäre eine Katastrophe“. „Verfügbare Waffen werden nicht sofort für die Ukraine eingesetzt“ Die Bundesregierung argumentiert, ukrainische Soldaten könnten nur ihnen vertraute Waffen einsetzen, dazu gehöre auch die Logistik, Reparaturen mit passenden Ersatzteilen durchführen zu können. Für Masala ist es eine gültige Warnung: „Was passiert, wenn es ein technisches Problem mit dem Marder gibt? Sie haben keine Ersatzteile, Sie haben keinen Techniker, der weiß, wie man es mit geschulten Teilen und Technikern repariert.“ Masala stimmt jedoch zu, dass es effektiver wäre, die Panzer jetzt in ukrainische Hände zu geben, und macht sich dann Sorgen um die Logistik: „Trainieren Sie sie darin, die Modelle zu verwenden, schicken Sie sie in die Ukraine. Wenn sie den Marder drei Wochen lang benutzen können, ist es besser als.“ nichts. Wenn es kaputt geht, ist es okay, sei geduldig.“ „In der Zwischenzeit können wir an der Logistikkette für die Ersatzteilversorgung arbeiten. Auch hier ist meiner Meinung nach eine weitere Entschuldigung dafür, keine Waffen zu schicken, weil es eine politische Entscheidung ist, keine schweren Waffen zu liefern. in die Ukraine.“ Der frühere Nato-General Hans-Lothar Domröse wies am Donnerstag gegenüber dem WDR Behauptungen zurück, dass zur Beherrschung des Kampffahrzeugs Marder ein intensives Training erforderlich sei: „Wir sprechen von erfahrenen ukrainischen Kommandanten, die seit 2014 kämpfen. Sie müssen lehren wie man sie bedient: Jeder, der das sowjetische Modell BMP-1 benutzt hat, kann den Marder in weniger als einer Woche kennenlernen und zum Laufen bringen.“ Mehr Geld und „kreative Wege“ als Alternative Laut Scholz, Berlin wird mehr als 1 Milliarde Euro für die Ukraine freisetzen, um militärische Ausrüstung aus Deutschland zu kaufen, wie beispielsweise Panzerabwehrkanonen, Luftverteidigungsressourcen und Munition. Aber die vom besetzten Land angeforderten Panzer und Flugzeuge wurden nicht erwähnt, wie die deutsche Boulevardzeitung Bild berichtete dass deutsche Rüstungsunternehmen zunächst angeboten haben, schwere Waffen wie Marder, gepanzerte Boxer-Fahrzeuge, Leopard-2-Panzer und selbstfahrende Haubitzen zu liefern LEDs. Diese Artikel werden jedoch aus der Liste gestrichen. „Auf der Liste stehen einige schwere Waffen, aber definitiv keine Panzer. Panzer scheinen also eine rote Linie für die aktuelle Bundesregierung zu sein. Ob wir diese Linie halten können, hängt natürlich davon ab, wie sich der Krieg in den nächsten Wochen und Monaten entwickelt.“ , bemerkt Masala. Kritik, Deutschland sei weichherzig, scheint einflussreich. Am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Estland , erklärte Außenministerin Annalena Baerbock, „es gibt für uns keine Tabus in Bezug auf die gepanzerten Fahrzeuge und andere Waffen, die die Ukraine braucht.“ Offensichtlich bestand die Alternative darin, moderne deutsche Ausrüstung zu liefern, Bestände der alliierten Länder, die über sowjetische Modelle verfügen Wenn die deutschen Vorräte zur Neige gehen, werden die westeuropäischen UN-Staaten, die noch Waffen aus der Sowjetzeit besitzen, „diese nach wie vor liefern“, erklärt Bundeswehroberst i.R. Wolfgang Richter, Fellow am Deutschen Institut für Internationales und Internationales Security Affairs (SWP), Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht bestätigte am Donnerstag im Privatsender RTL/N-TV, re Austauschpläne mit der Nato und der Europäischen Union, Panzer, Schützenpanzer: „Das sind unterschiedliche Möglichkeiten, die jedes Land hat und zur Verfügung stellen kann. Wir sind in Gesprächen, und jetzt wird es ganz schnell gehen.“ Auch mit Nato-Partner Slowenien arbeitet Berlin an einem Tauschgeschäft: Das Land schickt mehrere T-72-Kampfpanzer aus der Sowjetzeit in die Ukraine, Deutschland entschädigt die Marder Weitere kreative Optionen werden mit den Niederlanden verhandelt, die laut Masala 2.000 Panzerhaubitzen liefern, Deutschlands hochmoderne Waffen, während Deutschland Munition liefert und die Ukrainer ausbildet, möglicherweise auf deutschem Boden, etwas Druck und Abwehr Kritik, glaubte Masala nicht, dass es zu weit gehen würde: „Unseren osteuropäischen Partnern gehen die sowjetischen Waffen aus. Und sowjetische Panzer, die von Polen, der Slowakei oder Slowenien geschickt werden, werden in diesem Krieg zerstört. Auch der Ukraine werden die Waffen ausgehen.“ Irgendwann wird die Frage wiederkommen: oder die Ukraine ausbilden oder westliche Waffensysteme liefern m modern.“ Autor: Robert Mudge

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.