Warum Europa über Atomkraft diskutiert

Wie wir kürzlich gesagt haben hier bei Linkesta Atomenergie wird immer häufiger diskutiert, und zwar deshalb, weil einerseits die Atomkraft als Technologie mit geringem CO2-Ausstoß in die Atmosphäre eine nützliche Ressource im Kampf gegen die globale Erwärmung ist. Auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die sich weiterhin Sorgen um mögliche Risiken und die Abfallentsorgung machen. Angeblich hat diese Diskussion heute die Europäische Kommission erreicht.

Tatsächlich will die Kommission die Kernenergie einbeziehen in der Liste nachhaltiger Wirtschaftszweige. Diese vom European Green Deal bereitgestellte Liste wird als „grüne Taxonomie“ bezeichnet und hat die Befugnis, öffentliche und private Mittel für bestimmte Aktivitäten bereitzustellen und deren Kontinuität zu gewährleisten. Der Grund dafür ist, dass die Kernenergie nach Ansicht der Kommission eine nützliche Ressource sein sollte, um den ökologischen Wandel fortzusetzen: Die Sicherung des Energiebedarfs der europäischen Bürger, während die technologische und wissenschaftliche Forschung zu erneuerbaren Energiequellen dafür sorgt, dass diese billiger und damit auch mehr werden weit verbreitet.

Die Taxonomie muss jedoch, um wirksam zu sein, noch zwei Abstimmungen durchlaufen: den Europarat (mit qualifizierter Mehrheit) und anschließend das Europäische Parlament (mit einfacher Mehrheit). In beiden Fällen könnte der Gesetzentwurf wegen der Gegenstimme scheitern, aber derzeit werden diejenigen, die dagegen sind, in der Minderheit sein.

Zu den Regierungen, die den Entwurf offen unterstützen, gehören Frankreich (das seit dem 1. ein Weg, das Gestein hinter sich zu lassen Kohle, die die umweltschädlichste fossile Quelle ist und von der Warschau zu 74 % abhängt. Vor allem Deutschland ist gegen die Einbeziehung der Atomkraft als nachhaltige Energiequelle, aber auch Spanien und Luxemburg.

Dieser Gegensatz zwischen Frankreich und Deutschland ist kein Zufall. Aber bevor man sich die Gründe ansieht, sollte gesagt werden, dass das Design die Einbeziehung der Kernenergie in die erneuerbaren Energien nicht direkt vorhersagte. Der Text stellt klar, dass Kernenergie nur dann als nachhaltige Energiequelle gelten wird, wenn die Kernenergieerzeugung keine „erheblichen“ Umweltschäden verursacht. Auch die Aufnahme der Taxonomie hat eine Frist: 2045. Bisher galt der Bau neuer Anlagen zur Kernenergieerzeugung als nachhaltig und sollte daher mit Anreizen und Mitteln gefördert werden. Nicht nur das: Das gleiche Design sieht auch vor, dass Erdgas zu den erneuerbaren Quellen gehört, die zwar weniger umweltbelastend sind als Kohle (die etwa die Hälfte der Emissionen verursacht), aber dennoch eine fossile Quelle ist. Auch beim Erdgas gilt die Einbeziehung unter bestimmten Voraussetzungen: dass die Neuinvestition Öl und Kohle ersetzt und pro produziertem Kilowatt nicht mehr als 270 Gramm CO2 in die Atmosphäre gelangen.

Kommen wir zurück zum Zusammenprall zwischen Frankreich und Deutschland, den beiden wichtigsten Akteuren in diesem Zusammenprall, bei dem es ja um Energie, aber vor allem um Politik geht. Der Kontext ist folgender: Die Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union wurde gerade an Frankreich übergeben. Mit dem Rücktritt von Bundeskanzlerin Merkel ist die europäische Führungsrolle, die bei Deutschland liegt, wieder im Gleichgewicht, und Paris ist sich dessen bewusst. Für Frankreich ist es an der Zeit, die Güte seiner Energiebilanz zu bekräftigen, die hauptsächlich auf Kernenergie und in geringerem Maße auf erneuerbaren Energien beruht, aber bereits von Fossilien abgeschnitten ist. Erdgas hingegen ist Deutschlands wichtigster Energieträger, denn hier, an der Küste der Kleinstadt Greifswald, trifft die riesige Nord Stream-Gaspipeline direkt aus Russland ein, ihr baldiger Zwilling. hinzugefügt. Das viel diskutierte Nord Stream 2.

Aus Deutschland zweigte dann Gas in Pipelines ab, die ganz Europa umspannten. Kurz gesagt, angesichts der strategischen Bedeutung und Politik der Energie sind dies zwei gegensätzliche Visionen, zwei Energiemodelle, die die beiden wichtigsten europäischen Mächte in der gesamten Union schaffen wollen. In einem Fall würden die von Paris geförderten Atomenergieanreize auch dazu führen, dass die alten Bindungen des Kontinents an Russland, das nach wie vor der weltweit größte Erdgasexporteur ist, geschwächt werden. Im zweiten Fall jedoch, wenn die Kernenergie keinen Einfluss auf den Erdgasverbrauch hat, wird Berlins Führung sicherlich solider bleiben.

Dass Berlin komplett gegen Atomkraft ist, wird durch die bis heute andauernde schrittweise Schließung aller Atomkraftwerke des Landes verstanden. Gleichzeitig baut Deutschland jedoch weiterhin Kohlekraftwerke auf, die deutlich umweltschädlicher sind. Paris hat diesen Widerspruch aufgedeckt: Bundesminister Habeck (der auch Vizekanzler ist) sagte ausdrücklich, dass sein Land einer neuen Taxonomie nicht zustimmen könne, wenn sie Atomkraft als erneuerbare Energiequelle einbeziehe. Aber noch nicht, nach einigen Quellen, Deutschland wird nicht gegen die Maßnahme stimmen, sondern sich der Stimme enthalten.

Die Auseinandersetzungen zwischen Paris und Berlin, die abnehmende Einbeziehung von Atom und Erdgas in die Erneuerbaren, sind so offensichtlich, dass einige Exponenten der deutschen Grünen spekulieren, dass es sogar eine Einigung zwischen Bundeskanzler Scholz und dem französischen Präsidenten Macron gegeben habe. Im Wesentlichen würde ersteres ermöglichen, Atomkraft als nachhaltig zu kennzeichnen, im Gegenzug für die Aufnahme in die Erdgastaxonomie, das Rückgrat der deutschen Energieprojekte. Die Hypothese wurde abgelehnt, soweit wir wissen, dass es sich um eine reine Verschwörung handelt, aber sie gibt eine Vorstellung von den Spannungen zwischen den beiden europäischen Mächten.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.