Vor hundert Jahren fand in Prag die erste Einäscherung statt. Heute werden dort 90 Prozent der Toten eingeäschert

Während die Bestattung in Europa in der Renaissance seit den 1970er Jahren ein Revival erlebte, wurde diese Bestattungsart in unserem Land erst nach der Gründung der Tschechoslowakei 1919 eingeführt. Bis dahin wurden alle Einäscherungen außerhalb Österreich-Ungarns durchgeführt.

„Zum Beispiel wurden die sterblichen Überreste von Vojtěch Náprstek, der unter anderem Pionier und Krematorium war und 1894 starb, nach Deutschland zur Einäscherung gebracht“, sagte Oldřiška Dvořáčková, Sprecherin der Prager Friedhofsverwaltung.

Prag hat lange nach einem Ort gesucht, an dem sein neues Krematorium errichtet werden könnte. Die Bauvorschläge in Vyšehrad, áblice und Chodov haben jedoch zu einer Reihe langwieriger Streitigkeiten geführt. Die Stadt löste das Problem vorübergehend durch die Einrichtung eines provisorischen Krematoriums im Neuen Zeremoniensaal auf dem Friedhof Olšany.

Historisches Foto des provisorischen Krematoriums auf dem Friedhof von Olšany (1921).

Foto: Tschechische Welt

Der erste Mensch, der in Prag und Böhmen eingeäschert wurde, war am 23. November 1921 der Arzt František Adamec. Allein bis Ende 1921 wurden in Olšany weitere 116 Tote eingeäschert. „Hier gibt es zwei Koksöfen. Die Abgase werden in den Turm des Gebäudes geleitet“, erklärt Dvořáčková.

„Laut dem damaligen Feuerbestattungsfoto wurde der Abschied wie gewohnt durchgeführt, wie wir es heute üblich machen. Das heißt, das Verbrennen geht dem Abschied im Festsaal immer voraus und die Verbrennungstechnik steht nur im Hintergrund“, so der Sprecher weiter.

Letzter Abschied von den Hinterbliebenen im provisorischen Krematorium auf dem Friedhof Olšany (1921).

Foto: Tschechische Welt

Obwohl der Umbau des Festsaals nur eine Übergangslösung war, blieb er als Krematorium am Ende zehn Jahre in Betrieb. Es beendete seine Tätigkeit erst 1932, nachdem das neue Krematorium Strašnice nach den konstruktivistischen Entwürfen des Architekten Alois Mezera in Betrieb genommen wurde. Seine massive Konstruktion ist bis heute das größte Krematorium Europas.

Darin wurde ein neuer und zu dieser Zeit sehr fortschrittlicher Ofen installiert, dank dem die Vergasung begann. „Das Gas wurde damals dank moderner Technologie eingeführt, die der Havelka-Ingenieur aus Michelské plynáren entworfen hat“, sagte Dvořáčková und fügte hinzu, dass sich die Architekten beim Bau von den modernsten Krematorien Europas inspirieren ließen.

Das erste voll funktionsfähige große Krematorium wurde 1932 von der Stadt in Strašnice gebaut.

Foto: SPH-Archiv

Das Krematorium Motol wurde in den 1950er Jahren an das Krematorium Strašnice angebaut. In beiden sind Gasherde noch gängige Praxis, aber die Verbrennungstechnik hat sich in den letzten Jahren deutlich modernisiert.

Alles vom Start bis zur Ofentemperatur wird jetzt von einem Computer gesteuert. Dank moderner Technik wurde die Brenndauer von wenigen Stunden auf 70 Minuten reduziert. Der verbrannte Körper gelangt dann an einen Ort namens Krematorium, der den verbleibenden Knochen zerstören kann.

Bei der Einäscherung werden bis zu 90 Prozent der Menschen ausgewählt, die ihren Verstorbenen betrauern, so dass das Krematorium der Hauptstadt mehr als 8.000 Leichen pro Jahr verbrennt. In Prag und darüber hinaus ist Eisen zum begehrtesten Abschiedsmittel geworden.

Derzeit wird der Einäscherungsprozess im Prager Krematorium computergesteuert.

Foto: Nachrichten

Neben der ersten Einäscherung gedenkt die Hauptstadt in diesem Jahr dem Jubiläum der zweiten Runde. „Vor 110 Jahren, im Jahr 1911, erhielt Prag vom Gouverneursamt die Konzession, eine Trauerfeier zu führen“, sagte der Sprecher.

Zu dieser Zeit begann auch das Begräbnishaus der Gemeinde der Hauptstadt Prag seine Dienstleistungen zu erbringen. 1992 trennte sich die Prager Friedhofsverwaltung von ihr, die 32 der 70 Prager Friedhöfe verwaltet.

Anlässlich dieses Jubiläums hat die Prager Bestattungsbehörde auch eine Reihe von Informationsbroschüren über die Geschichte der Bestattungsunternehmen der Stadt herausgegeben und Führungen durch beide Prager Krematorien vorbereitet.

Vor 110 Jahren erhielt die Hauptstadt die Konzession zum Betrieb eines Bestattungsunternehmens (Fotoperiode 1921).

Foto: SPH-Archiv

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.