vielleicht schaffen wir es dieses jahr…

Am 6. Januar ist es genau zwanzig Jahre her, dass Sven Hannawald seinen vierten Wettkampf bei der 50. Vierschanzentournee und der gesamten Serie gleichzeitig gewonnen hat. Es war auch der bislang letzte Sieg der deutschen Vertreter bei diesem prestigeträchtigen Turnier. Am Vorabend der 70. Ausgabe der Show gab der Held von vor zwanzig Jahren den Stuttgarter Nachrichten ein ausführliches Interview.

– Als ich auf den Hügel kam, hörte ich von weitem eine Menge von Tausenden von Zuschauern – erinnert sich Hanni. -Die Tribünen auf jedem Hügel sind randvoll, das Wetter ist bei jedem Wettkampf super. Es gibt viele Faktoren, die den Ablauf der Veranstaltung positiv unterstützen. Ich bin sehr stolz, ein Teil davon zu sein. Aber es kostet mich auch viel interne Arbeit. Damals fand der Wettkampf um 14:00 Uhr statt und einige Fans warteten schon ab 6:00 Uhr auf der Schanze. Und wir sprechen vom Winter, wenn es sehr kalt ist. Stundenlang zitterten sie in der Kälte, aber sie waren immer noch glücklich. Diesen Leuten muss man etwas zurückgeben.

– Mit meinem Streben nach Perfektion, auch wenn ich keine Sportlerin wurde, könnte mein Schicksal ähnlich sein – sie hing mit ihren gesundheitlichen Problemen zusammen. – Wahrscheinlich wird die Ausübung einer Tätigkeit in einem beliebigen Berufssektor mit Erschöpfung enden. Schließlich war ich schon immer ein ehrgeiziger Mensch mit einem angeborenen Perfektionismus. Dies ist eine schwierige Situation, in der Sie irgendwann nicht mehr erkennen, dass dies ein Problem sein könnte. Damals dachte ich, das sei bei allen gleich. Ich habe alles riskiert, um Svens Kindheitstraum zu verwirklichen. Der Preis ist hoch. Aber ich bin froh, dass es mir gelungen ist, das Turnier zu gewinnen. Alles, was eine Nebenwirkung ist, wurde im Laufe der Zeit korrigiert. Manchmal denke ich: „Komm schon, beruhige dich, mach 80 Prozent.“ Aber ich kann es nicht. Das bin ich: Wenn ich etwas tue, mache ich es richtig oder gar nicht. Aber am Ende habe ich gelernt, dass man sich und seinem Körper nach der Arbeit eine Pause gönnen und sich entspannen muss.

– Ich hoffe natürlich, dass dieses Jubiläum von den deutschen Springern würdig gefeiert wird, vielleicht wird es dieses Jahr endlich gelingen. Unsere Favoriten hatten wir schon lange immer, vor einem Jahr sogar zwei – Karl Geiger und Markus Eisenbichler. Selbst das reicht nicht. Hätte es diesmal an seinem 20. Geburtstag geklappt, die Geschichte hätte eine gute Geschichte geschrieben. Ich hoffe, jemand da oben weiß, dass wir jetzt an der Reihe sind. Ich weiß, dass in Bischofshofen einige Geburtstagsüberraschungen vorbereitet werden, aber die Details möchte ich noch nicht wissen. Ich denke, das Programm ist vorbereitet, wir werden sehen. Es wird mir auf jeden Fall gefallen und es wird mir in Erinnerung bleiben – schloss der Erzrivale Adam Małysz aus dem letzten Jahr.


Adrian Dworakowski, ródło: Stuttgarter Nachrichten

Ansichten: (1396)
Kommentare: (10)

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.