Video: F1-Champion Nico Rosberg erhält sein fast 2.000 PS starkes Elektro-Hypercar | Entertainment

Es dauerte zwei Jahre, aber Nico Rosberg bekam endlich seinen Rimac Nevera. Und der F1-Champion von 2016 reiste nach Zagreb, Kroatien (Hauptsitz der Fertigung), um die erste Einheit (150 zu produzieren) eines elektrischen Hypercars direkt aus den Händen von Mate Rimac, dem Markengründer und derzeitigen CEO von Rimac-Bugatti, zu erhalten. (Der Hersteller des Chiron wird von einem Joint Venture zwischen Rimac, das 55 % der Anteile besitzt, und Porsche verwaltet).

Nach einer Besichtigung der neuen Fabrik von Rimac konnte Rosberg endlich sein fertiges Auto sehen – 2020 gekauft, hatte das Modell noch nicht einmal einen Namen (damals hieß Nevera noch C_Two). Keke Rosbergs Sohn entschied sich für eine durchdachte Personalisierung mit freiliegender Kohlefaser-Karosserie und einem Alcantara-verpackten Innenraum – und natürlich mit dem charakteristischen Monocoque des F1-Champions.

Der Rimac Mate macht Sonderlieferungen an hochkarätige Käufer und geht alle Details des Autos durch: Bedienungsanleitungen, Schlüssel und andere Fahrzeugspezifikationen. Super elektrischer Sportwagen nicht weniger als 1.940 PS, 234,5 kgfm Drehmoment, beschleunigt in 2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und kann eine Höchstgeschwindigkeit von 412 km/h erreichen, so Rimac. Die Kraft kommt von vier Elektromotoren – einer an jedem Rad.

Nico Rosberg erhielt eine ausführliche Erklärung von Rimac-Gründer Mate Rimac in Nevera – Foto: Disclosure

Um diese Kraftquelle zu bewältigen, hat Rimac vier Getriebe verbaut: Zwei Getriebe vorne mit einem Gang und zwei hinten mit zwei Gängen – die Kupplung ist aus Carbon, um dummes Drehmoment zu bewältigen. Selbst komplett aus Kohlefaser (Räder, Innenraum, Rahmen) wiegt das Nevera 1.950 kg.

Statt der 87-kWh-Batterie des Concept_One hat die Batterie im C_Two (jetzt Nevera) 120 kWh und ist in das Chassis integriert – für eine Reichweite von 550 km. Die Bremsen sind Carbon-Keramik mit 390-mm-Scheiben – vorne und hinten – mit sechs Kolben.

Künftig stellt der ehemalige deutsche Rennfahrer einen weiteren Supersportwagen in die Garage – nur dieser hat noch eine Benzinseite. Bevor er das Mercedes-Team verließ, baute Rosberg den kürzlich vorgestellten AMG One auf, einen Hybrid-Supersportwagen mit über 1.000 PS, der den F1-Einsitzer von 2016 in Ordnung bringt: einen 1,6-Liter-V6-Benzinmotor mit Turbolader, der mit einem anderen Elektromotor verbunden ist. Motorrad.

Rimac Nevera von Nico Rosberg wurde speziell für den ehemaligen Formel-1-Fahrer und Champion von 2016 kreiert – Foto: Disclosure

Rosberg, Mobilität und Nachhaltigkeit

Nachdem er seinen vorzeitigen Rücktritt aus der Formel 1 nach dem Gewinn des Saisontitels 2016 bekannt gegeben hatte, Nico Rosberg hat Zeit – und Geld – in Themen (und Produkte) rund um Nachhaltigkeit und Mobilität investiert.. Insgesamt gibt es in diesem Bereich mehr als 20 Startups.

Rosberg ist immer noch Anteilseigner der Formel E – Elektroauto F1 –, Gründer einer Technologiemesse namens Greentech, Botschafter von Sunreef Yachts, einer polnischen Luxusbootfirma, die eine Reihe von solarbetriebenen Katamaranen herstellt, und Teambesitzer von Extreme E Elektroauto-Rallye.

Es sei daran erinnert, dass Rosberg sich auch in die Welt der zwei Räder gewagt hat. Der ehemalige Mercedes hat sich mit Energica Italia zusammengetan und eine Version des elektrischen Supersport-Bikes Ego entwickelt. Dieser Motor wird nur von einem Elektromotor angetrieben, der fast 150 PS und 20,4 kgfm Drehmoment entspricht. Er beschleunigt in weniger als 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h.

Möchten Sie Zugriff auf exklusive Autoesporte-Inhalte? Es ist nur Klick hier um auf digitale Zeitschriften zuzugreifen.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.