Verließ die UEFA und zog nach Asien. In Russland wurde die Idee geboren, der Eliminierung zu entgehen

Eine offene Debatte in Russland darüber, wie man Fußballnationalmannschaften und -klubs wieder ins Spiel bringt. Nach dem Ausschluss aus internationalen UEFA- und FIFA-Wettbewerben aufgrund der Invasion in der Ukraine könnte der russische Fußball versuchen, von Europa nach Asien zu wechseln.

Vertreter des Russischen Fußballverbands haben die Sanktionen der FIFA und der UEFA immer wieder als „ausdrücklich diskriminierend“ bezeichnet, aber ihre Versuche, das Verbot und die finanzielle Entschädigung vorübergehend auszusetzen, wurden von der Internationalen Sportschiedsgerichtsbarkeit zurückgewiesen.

Russland versucht, andere Wege zu finden, um seinen Fußball wieder ins Spiel zu bringen.

Die russische Championat-Website hat angedeutet, dass das Team die UEFA verlassen und der Asiatischen Fußballkonföderation beitreten könnte. Künftig könnte die Nationalmannschaft statt der Europameisterschaft bei den Asienmeisterschaften antreten und versuchen, über die Asien-Qualifikation zur Weltmeisterschaft zu gelangen.

Andrei Cervichenko, ehemaliger Präsident von Spartak Moskau, nannte einen ähnlichen Schritt eine „gute Idee“.

„Dort wird es bald mehr Geld geben und wir haben bessere Chancen, etwas zu gewinnen. Ich kenne das Format der asiatischen Champions League nicht, aber wir haben drei oder vier Vereine, die die Möglichkeit haben werden, etwas zu tun“, sagte er gegenüber Championship.

Etwas zögerlicher reagierte der ehemalige Vertreter Andrej Kančelskis. „Asiatischer Verband? Ich weiß nicht einmal, ob so etwas möglich ist“, antwortete der ehemalige Spieler von Manchester United und hoffte, dass seine Sperre durch den Verbandsfußball nicht lange dauern würde.

„Ich glaube nicht, dass die UEFA eine wirkliche Ausnahme in Betracht zieht. Wir haben alle gehofft, dass es anders kommen würde. Die russische Nationalmannschaft und die Klubs müssen spielen, egal wie sich die Situation entwickelt“, sagte er.

Einen Wechsel nach Asien schloss er jedoch nicht aus. „Wenn sich herausstellt, dass es eine echte Möglichkeit gibt, warum dann nicht? Ich arbeite in Asien, ich spiele in Saudi-Arabien. Ich würde mir gerne solche Spiele ansehen“, fügte Kanchelskis hinzu.

Ende Februar hatte die FIFA Russland wegen einer Militäroffensive in der Ukraine aus dem Wettbewerb geworfen, und Polen zog kampflos in die Finalqualifikation für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Katar ein. Der russische Klub wurde vom Europapokal ausgeschlossen, der Spartak Moskau betraf, und erreichte in der Europa League das Viertelfinale, ohne gegen Leipzig aus Deutschland anzutreten.

Wenn Russlands Pläne, in die Asiatische Konföderation zu ziehen, erfolgreich wären, wäre das nicht so ein Kuriosum. Beispielsweise spielte Israel nach seinem Ausschluss aus der asiatischen Konföderation (die hauptsächlich von arabischen Ländern verwaltet wird) für die Weltmeisterschaft in Ozeanien und ist jetzt Mitglied der UEFA, während Australien auf eigenen Wunsch von Ozeanien nach Asien wechselte. Und Kasachstan, das bis 2002 in Asien kämpfte, gehört nun auch zur UEFA.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.