Die deutsche Bundeskanzlerin sagt, der Iran stehe vor dem „Moment der Wahrheit“, um das Atomabkommen zu retten

Der iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian sagte hingegen, es sei Sache der westlichen Länder, Flexibilität zu zeigen, und dass „der Ball jetzt in ihrem Feld liegt“.

Die Verhandlungsführer des Iran und die verbleibenden Parteien des Abkommens – Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Russland und China – versammelten sich in Wien, um zu versuchen, das Abkommen wiederzubeleben, und versprachen eine Aufhebung der Iran-Sanktionen im Austausch für eine Einschränkung des iranischen Atomprogramms.

Die Vereinigten Staaten beteiligten sich indirekt an den Gesprächen, nachdem sie 2018 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump aus dem Abkommen ausgestiegen waren. Präsident Joe Biden hat signalisiert, dass er beabsichtigt, dem Abkommen wieder beizutreten.

Die Vereinigten Staaten verhängten unter der Regierung von Donald Trump erneut strenge Sanktionen gegen den Iran, und Teheran reagierte, indem es die Reinheit und Menge des in seinem Besitz befindlichen angereicherten Urans erhöhte und damit gegen das Abkommen verstieß – offiziell bekannt als Joint Global Plan of Action (JCPOA, auf Englisch). . . .

Olaf Scholz sagte heute den Teilnehmern der jährlichen Münchner Sicherheitskonferenz, dass die Gespräche mit dem Iran über sein Nuklearprogramm in den letzten 10 Monaten schnell vorangekommen seien und dass „alle Elemente für den Abschluss der Verhandlungen auf dem Tisch liegen“.

Der deutsche Regierungschef kritisierte jedoch den Iran für die Intensivierung seines Urananreicherungsprogramms und für die Einschränkung der Inspektionen durch die UN-Atomwächter.

„Wir haben jetzt die Möglichkeit, eine Einigung zu erzielen, die eine Aufhebung der Sanktionen ermöglicht“, sagte Scholz. „Gleichzeitig zeigt sich, dass die Verhandlungen zu scheitern drohen, wenn uns das nicht schnell gelingt.“

„Die iranische Führung hat jetzt die Wahl“, sagte die Kanzlerin. „Jetzt ist der Moment der Wahrheit.“

Stunden später, ebenfalls in einer Erklärung auf der Münchner Konferenz, sagte Hossein Amirabdollahian, der Iran sei „bereit, so schnell wie möglich ein gutes Abkommen zu schließen – wenn die andere Seite die notwendigen politischen Entscheidungen trifft“.

Der Leiter der iranischen Diplomatie bestand darauf, dass der Iran „in Eile“ sei, eine Einigung zu erzielen, machte jedoch deutlich, dass die Frage der US-Garantien für die künftige Wiederherstellung des Abkommens ein heikles Thema bleibe.

„So nah waren wir einer Einigung noch nie“, sagte der Außenminister. „Es ist die Westseite, die ihre Initiativen präsentieren und Flexibilität zeigen muss … bisher haben sie keine Flexibilität gezeigt“, fügte er hinzu.

Der Iran besteht darauf, dass sein Nuklearprogramm nur friedlichen Zwecken dient.

APP // MAG

Übermorgen/Spät

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.