Elon Musk musste das Auto für 69.000 Euro zurückkaufen

Sollte Tesla vorsichtig sein, die fortschrittlichen Funktionen des Autopiloten in Europa zu verkaufen? Achten Sie auf die Hardware richtig? Vielleicht ja … Jetzt wurde der kalifornische Hersteller zum Rückkauf des Model 3 in Deutschland verurteilt: Versuchen wir zu verstehen, was passiert ist – und machen Sie es sich bequem, denn das Problem ist nicht einfach.

Tesla-Autopilot, kein Zweifel heute eines der fortschrittlichsten Fahrassistenzsystemeerst seit letztem Jahr arbeitet der kalifornische Hersteller an Complete Autonomous Driving, in den USA auch als „Complete Autonomous Driving“ bekannt Vollständiges Selbstfahren, ein Produkt, das sich noch in der Beta-Phase befindet und sich in der Entwicklung befindet. Trotzdem verkauft Tesla seine Pakete schon seit einiger Zeit „at their maximum potential“ und zahlt dafür auch einen hohen Preis: In Europa Autopilot an der Spitze, mit dem Versprechen des autonomen Fahrens, 7500 Euro gekostet (Wir sagen seit einiger Zeit, dass wir Teslas Autonomes Fahren nicht kaufen sollen, da es 6.700 Euro kostet), aber eigentlich ist das der Preis, den wir für erweiterte Funktionen zahlen, die auf dem alten Kontinent noch nicht verfügbar sind, und wir wissen es nicht wann sie werden – siehe Problem, das Gesetz war immer noch im Gange (also warf Europa Teslas Autopilot).

Aus diesem Grund haben unzufriedene Kunden ausgegeben 6.300 Euro, um Autopilot zu kaufen Um sein volles Potenzial auszuschöpfen, brachte er Tesla vor Gericht und gewann seinen eigenen Fall – wie von erzählt Spiegel. Nun ist das Unternehmen von Elon Musk von einem deutschen Gericht dazu verurteilt worden Autos von Kunden zurückkaufen für eine Verkaufsoption, die eigentlich nicht verfügbar ist. Das Problem ist sogar noch komplizierter, als es scheint, wenn man bedenkt, dass Autopilot laut diesem Kunden nie sehr gut funktioniert hat, selbst mit der in Europa erwarteten Funktionalität.

„Die Funktion des assistierten Überholens auf Mautstraßen funktioniert nie, außerdem ist es beim Ein- und Ausfahren auf Mautstraßen immer schwach, als ob das Auto in der Hand eines stark betrunkenen Fahranfängers wäre. Ampeln und Stoppschilder sind auch nie da. anerkannt“. Es stellt sich später heraus, dass die Software installiert wurde Hardware ist nicht vollständig kompatibel.

Tesla hat angeboten, neue Hardware zu gegebener Zeit völlig kostenlos zu installieren, aber das Problem, dass Unternehmen zu hohen Preisen verkaufen, bleibt bestehen eine Funktion, die erst in der Zukunft kommen wird und es ist nicht bekannt, wann genau – weshalb das deutsche Gericht dem Mandanten zustimmte. Kalifornier sollten Auto zurücknehmen und dem Kunden 69.000 Euro entschädigengegen das Urteil wird jedoch Berufung eingelegt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.