Verbesserte Krankenversicherung in Deutschland

Verbesserte Krankenversicherung in Deutschland: Gesundheitsminister Karl Lauterbach will die Höhe der Zusatzbeiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung erhöhen, heißt es in dem Bericht.

Verbesserte Krankenversicherung in Deutschland

Zusätzliche gesetzliche Beiträge Die Krankenversicherung soll ab 2023 steigen. Das teilte die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf ein Schreiben des Gesundheitsministeriums mit. Damit soll die Finanzierungslücke bei der Gesetzlichen Krankenkasse (GKV) geschlossen werden.

Nach Angaben des Spitzenverbandes GKV fehlen dem Seuchenfonds im nächsten Jahr 17 Milliarden Euro, berichtet die Tagesschau. Die Große Koalition hat für das Jahr einen Zuschuss von 28,5 Milliarden Euro bereitgestellt, um zu verhindern, dass die Zusatzbeiträge steigen.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach will nun einspringen, um die Finanzierungslücke zu schließen. Bereits im März deutete Lauterbach in mehreren Meldungen an, dass dadurch die Prämien steigen könnten.

>>> Arbeiten Ausland gibt Polen keine Rente? „Sie müssen sich selbst um die Versicherung kümmern“

Lauterbach wird Ende des Monats eine ordentliche Zinserhöhung ankündigen

Konkrete Zahlen zur geplanten Beitragserhöhung will Lauterbach Ende des Monats nennen. Bild rechnet vor, dass einem Defizit von 16 Milliarden Euro (wie der Dachverband GKV mitteilte) eine Erhöhung der Krankenkassenbeiträge um einen Prozentpunkt entspreche. 156 Euro soll es im Schnitt kosten, Bestverdiener 312 Euro netto im Jahr mehr.

Lauterbach will im Rahmen der Neuordnung der Krankenkassen nicht nur die Beiträge erhöhen, sondern auch die Patientenversorgung verbessern. Im März sagte er dem Tagesspiegel, dass es trotz der finanziellen Engpässe keine Kürzungen im Gesundheitswesen geben werde: „Ich habe eine Zusage gemacht: Ich werde auf nichts verzichten.“

Quelle: Merkur.dePolskiObservator.de

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.