Update zur Ukraine-Krise: Was Sie wissen sollten, wenn die Spannungen zunehmen

Russland hat mehr als 100.000 Soldaten in der Nähe der ukrainischen Grenze stationiert und hat die Kriegsspiele in der Region verstärkt.

Moskau bestreitet, einen Angriff zu planen, aber die USA und ihre NATO-Verbündeten befürchten, dass Russland einen Krieg plant, und treffen eigene Vorbereitungen.

Hier sind Wissenswertes über die internationalen Spannungen um die Ukraine, eine Krise, die an den Kalten Krieg erinnert.

Amerika sagt nein

Die Vereinigten Staaten machten in der lang erwarteten schriftlichen Antwort, die Russland am Mittwoch in Moskau zugestellt wurde, keine Zugeständnisse an Russlands zentrale Forderungen an die Ukraine und die NATO, sagte Außenminister Antony Blinken.

Blinken sagte, die US-Antwort, die der US-Botschafter in Russland, John Sullivan, dem russischen Außenministerium vorgelegt habe, basiere nicht auf „grundlegenden Prinzipien“ wie Russlands Politik der offenen Tür, der NATO und der Militärpräsenz des Bündnisses in Osteuropa.

Blinken sagte, das Dokument mache deutlich, dass die USA ihre erklärte Position oft verteidigt hätten. „Es gibt keine Veränderung, es wird keine Veränderung geben“, sagte er. Aber er sagte, die schriftliche Antwort an Russland enthalte auch ein „ernsthaftes“ Angebot für einen diplomatischen Weg zur Deeskalation der Spannungen in der Ukraine, indem Russlands Bedenken in Bezug auf andere Themen angesprochen würden.

Die Reaktion der USA erfolgte, als Russland davor warnte, sofortige „Vergeltungsmaßnahmen“ zu ergreifen, falls die USA und ihre Verbündeten ihre Sicherheitsforderungen zurückweisen und ihre „aggressive“ Politik in der Ukraine fortsetzen würden.

Russland hat Zusicherungen gefordert, dass die NATO die Ukraine und andere Staaten der ehemaligen Sowjetunion niemals als Mitglieder anerkennen wird und dass das Bündnis die Truppenentsendungen in Länder des ehemaligen Sowjetblocks rückgängig machen wird, Bereiche, die Moskau immer noch als Interessenbereich ansieht.

Wer sagte den ukrainischen Führern?

Ukrainische Beamte haben versucht, die Nerven zu beruhigen, als die Spannungen zunahmen.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte am Mittwoch, die Konzentration russischer Truppen in der Nähe der Ukraine stelle zwar eine Bedrohung dar, „ihre Zahl reicht jedoch jetzt nicht mehr für einen groß angelegten Angriff“.

„Ihnen fehlen immer noch einige wichtige militärische Elemente und Systeme, um einen groß angelegten Angriff zu starten“, sagte Kuleba gegenüber Reportern.

Er weist auch darauf hin, dass das Auslösen eines Alarms ein Selbstzweck sein kann. Russland hoffe, die Ukraine destabilisieren zu können, „indem es Panik verbreitet, den Druck auf das Finanzsystem der Ukraine erhöht und Cyberangriffe startet“.

Wie ist die Atmosphäre an der ukrainischen Front?

Soldaten und Zivilisten in der Ostukraine warteten hilflos darauf, ob es zum Krieg kommen würde.

Sie verstehen, dass ihr Schicksal von Politikern in einer fernen Hauptstadt entschieden wird. Sogar Politiker in seiner eigenen Hauptstadt Kiew wurden in mehreren Runden hochrangiger Diplomatie, die bisher keinen Durchbruch gebracht haben, ins Abseits gedrängt.

Die kriegsmüde Region kämpft seit 2014 gegen pro-russische Separatistenkämpfer. Es ist ein Gebiet in der Nähe, in dem Russland Zehntausende von Truppen in einem Truppenaufbau angehäuft hat, von dem der US-Präsident sagte, dass die Drohung, Joe Biden zu töten, der größte sein könnte. Invasion seit dem Zweiten Weltkrieg. .

Was geschah an der diplomatischen Front?

Gesandte aus Russland, der Ukraine, Frankreich und Deutschland trafen sich am Mittwoch für mehr als acht Stunden in Paris, um über den separatistischen Konflikt im industriellen Kernland der Ostukraine zu diskutieren. Trotz fehlender Fortschritte versprachen sie, sich in zwei Wochen in Berlin zu weiteren Gesprächen zu treffen.

Das französische Präsidialamt sagte später in einer Erklärung, dass beide Seiten den „bedingungslosen Respekt“ für einen Waffenstillstand in der Ostukraine unterstützten.

Der ukrainische Vertreter Andriy Yermak ist vorsichtig optimistisch. Er räumte auch ein, dass die Gespräche am Mittwoch die aktuellen Spannungen an der Grenze nicht direkt angesprochen oder frühere Differenzen gelöst hätten.

Wie ist Englands Position?

Die britische Außenministerin Liz Truss forderte die europäischen Länder auf, mehr zur Unterstützung der Ukraine zu tun, und sagte: „Wir möchten, dass unsere Verbündeten mehr tun, um der Ukraine defensive Unterstützung zu leisten.“

Großbritannien hat als Reaktion auf die Aufstellung russischer Truppen in der Nähe seiner Grenze Panzerabwehrwaffen in die Ukraine geschickt. Er hat die Entsendung von Kampftruppen ausgeschlossen, aber Truss sagte, Großbritannien habe „nichts in Bezug auf Sanktionen ausgeschlossen“.

„Tatsächlich werden wir Gesetze erlassen, um unser Sanktionsregime zu verschärfen und sicherzustellen, dass wir im Falle einer Razzia sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen und Banken in Russland angreifen können“, sagte er der BBC.

„Wichtig ist, dass alle unsere Verbündeten dasselbe tun, denn durch kollektives Handeln zeigt es Wladimir Putin, dass wir vereint sind, dass wir helfen werden, einen russischen Angriff zu verhindern.“

Was tut Deutschland?

Unter den NATO-Verbündeten wurde insbesondere Deutschland mit Forderungen nach mehr Hilfe für die Ukraine konfrontiert und für die Wahrnehmung kritisiert, dass es seinen wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland Vorrang vor der Sicherheit der Ukraine einräumt.

Vor diesem Hintergrund sagte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht, dass Deutschland auf Anfrage der Botschaft des Landes 5.000 Militärhelme in die Ukraine schicken werde. Er sagte, es sei ein „sehr deutliches Zeichen, dass wir auf Ihrer Seite sind“.

Der Botschafter der Ukraine in Deutschland begrüßte die geplante Übergabe der Helme, bezeichnete sie aber als „rein symbolische Geste“. „Das ist nur ein Wassertropfen im Ozean“, sagte Andriy Melnik der Deutschen Nachrichtenagentur dpa.

Er fügte hinzu: „Die Ukraine erwartet von der deutschen Regierung einen 180-Grad-Wechsel, einen echten Paradigmenwechsel.“

Deutschland hat angekündigt, keine tödlichen Waffen in die Ukraine zu schicken.

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock betonte am Mittwoch jedoch, das gemeinsame Ziel der EU in der Ukraine-Krise sei und bleibe „die Verteidigung der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine“.

Was wollen italienische Unternehmen?

Wie die Deutschen stehen einige Italiener im Verdacht, die Handelsbeziehungen mit Russland vor die Solidarität mit der Ukraine zu stellen.

Am Mittwoch hielten italienische Wirtschaftsführer eine Videokonferenz mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ab, obwohl die Regierung in Rom die Absage der Konferenz oder zumindest die Nichtteilnahme von Unternehmen in Staatsbesitz forderte.

Während des Anrufs unterstrich Putin die Rolle Italiens als drittgrößter Handelspartner in der EU mit 5 Milliarden US-Dollar, die von italienischen Unternehmen in Russland und 3 Milliarden US-Dollar von russischen Unternehmen in Italien investiert wurden.

Der Präsident der italienisch-russischen Handelskammer Vincenzo Trani sagte, die beiden Länder seien in den letzten Jahren immer in der Lage gewesen, „herausfordernde externe Faktoren … durch Dialog“ zu überwinden.

Zu den Teilnehmern gehörte Marco Tronchetti Provera, CEO von Pirelli-Reifen, der Vorsitzender des italienisch-russischen Wirtschaftsausschusses ist. La Repubblica sagte, die Vorstandsvorsitzenden des Ölkonzerns ENI und des teilweise staatlichen Energieinfrastrukturunternehmens SNAM hätten abgesagt.

Wie sieht es mit Kommentaren in Kroatien aus?

Der kroatische Premierminister versuchte am Mittwoch, den Aufruhr zu entschärfen, nachdem der Präsident des Landes sagte, „die Ukraine gehört nicht zur NATO“ und kroatische Truppen sollten im Kriegsfall nicht Teil einer westlichen Eingreiftruppe sein.

Präsident Zoran Milanovic ist bekannt für seine populistischen und undiplomatischen Äußerungen. Seine Äußerungen am Dienstag verärgerten die Ukraine, die daraufhin den kroatischen Botschafter einbestellte.

Premierminister Andrej Plenkovic bezeichnete Milanovics Äußerungen als „in vielerlei Hinsicht unrealistisch“ und sagte, das NATO- und EU-Mitglied Kroatien werde weiterhin „freundschaftliche und partnerschaftliche“ Beziehungen zur Ukraine unterhalten.

„Ich kann im Namen der kroatischen Regierung sprechen“, sagte Plenkovic. „Kroatiens zentrale Position ist es, die territoriale Integrität der Ukraine zu respektieren.“

Was macht Kanada?

Kanada hat seine Mission zur Ausbildung ukrainischer Soldaten um drei Jahre verlängert. Premierminister Justin Trudeau sagte am Mittwoch, dass Kanada die Mission, die als Operation UNIFIER bekannt ist, ebenfalls erweitern werde.

Trudeau sagte, er habe die kanadischen Streitkräfte autorisiert, 60 Truppen einzusetzen, um sich den 200 bereits vor Ort befindlichen Truppen anzuschließen, mit zusätzlicher Kapazität, um diese Zahl auf 400 zu erhöhen Bekämpfung von Cyberangriffen. .

„Wir sehen heute auf der ganzen Welt den Niedergang der Demokratie, einen Angriff auf demokratische Prinzipien auf verschiedene Weise“, sagte Trudeau. „Aber die direkte Bedrohung durch eine russische Invasion, die Übernahme der Ukraine, die dem ukrainischen Volk die Wahl nimmt, seine Zukunft zu wählen … Das ist etwas, das uns alle betrifft, die Wert auf Demokratie legen.“

Was will Papst Franziskus?

Papst Franziskus betete, dass die politischen Führer persönliche Interessen zurückstellen und den Dialog angesichts der Angst vor einer russischen Invasion in der Ukraine zulassen würden.

Franziskus begann sein ganztägiges Gebet für den Frieden in der Ukraine am Mittwoch mit einem besonderen Appell am Ende seiner wöchentlichen Generalaudienz. „Bitte, zieh nie wieder in den Krieg“, sagte Francis. „Lasst uns weiterhin zu Gott beten, damit die Brüderlichkeit in diesem Land Wunden, Ängste und Spaltungen überwindet.“

Unter Hinweis darauf, dass Donnerstag der Holocaust-Gedenktag ist, sagte Papst Franziskus, dass das ukrainische Volk während des Zweiten Weltkriegs enorme Gräueltaten erlitten habe.

„Sie verdienen Frieden“, sagte er.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.