Die Sichtweise von Thomas Kulidakis: Die wirkliche Kriegsgefahr oder nur ein unnötiger Strudel von Kriegstrommeln

Aber sie werden der Nachrichtenproduktion nur dann die Schuld geben, wenn sie das falsche Ziel getroffen haben. Es spiegelt die Ansichten von Politikern wider, von denen viele anscheinend keine Lehren aus der Geschichte gezogen haben, und so sind wir gezwungen, die dunkle Seite der sich entwickelnden menschlichen Gemeinschaft zu wiederholen. Dazu gehört die These, dass Russland so eingeschüchtert werden sollte, dass es sich das nicht erlaubt. Der tschechische Botschafter bei der NATO, Jakub Landovsk, hat uns diese These zuletzt in einem Interview vorgestellt, das in Právo a Novinky verfügbar ist.

Tatsache ist jedoch, dass Russland immer noch eine bewaffnete Macht ist. Einschüchterungsversuche werden wahrscheinlich nicht mit dem Bellen einer Verteidigungsratte oder einem verzweifelten Angriff einer in die Ecke gedrängten Ratte enden. Das Ergebnis einer solch auffälligen Machtdemonstration nahe der russischen Grenze kann nur ein wütender Bär sein, dessen Krallen mit konventionellen und atomaren Krallen nur schwer zu erreichen sind.

Es wäre schön, wenn es konkrete Schritte, Gründe und politische Stellungnahmen gäbe, um die Lage zu beruhigen. Zum Beispiel hat die Ukraine die Krim- und Donbass-Gesetze auf Wunsch Russlands mit Trost und Lob aus dem Parlament zurückgezogen. Dies qualifiziert für weitere Verhandlungen im normannischen Format.

Das passt perfekt, denn dort sitzen Russland, die Ukraine, aber auch Deutschland und Frankreich. Das heißt, die europäischen Mächte, die in der jüngeren Geschichte Kriege mit Russland, dem Zaren und der Sowjetunion versucht haben, und es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass die derzeitige Russische Föderation schlechter ist.

Darüber hinaus muss Frankreich und Deutschland sicherlich im Mittelpunkt stehen, was wir tun, nämlich die Sicherheit ganz Europas außerhalb Russlands und der Ukraine, einschließlich garantierter Bodenschätze. Im Fall der Vereinigten Staaten müssen sie sich zwar keine Sorgen um einen möglichen Konflikt machen, denn bis die Atomraketen fliegen, werden sie auf ihrem Territorium nicht kämpfen, sie werden kein Gas verlieren, also werden sie es tun verkaufe es nach Europa. so viel sie wollen.

Wir waren viel mehr daran interessiert, auf dem alten Kontinent zu bleiben, gefangen zwischen der Rivalität zwischen den beiden Großmächten. Seien wir also froh, dass wenigstens einer von uns endlich mit am Tisch sitzt und nicht nur in Genf zwischen Russland und den USA. Die These, dass Europa und damit die Europäische Union bei den Verhandlungen in der Nato präsent ist, ist eine Illusion. Jeder, der schon einmal im NATO-Hauptquartier in Brüssel war, weiß, dass der Unterschied zwischen einem Platz, der für einen ozeanischen Verbündeten reserviert ist, und einem anderen zuerst geschlagen wird.

In diesem Zusammenhang ist die gute Nachricht, dass die Ukraine selbst durch ihre Führer gesagt hat, dass sie keinen Krieg erwartet, und die Tatsache gelobt hat, dass sie Waffen von Großbritannien und den Vereinigten Staaten erhalten hat und dass auch Geld von der Union fließen wird. Auch der bulgarische Verteidigungsminister Stefan Yanev äußerte sich ruhig. Russland spricht über sein Land, und Janews Antwort ist eine Warnung, dass er zu empfindlich auf die regelmäßig wiederholten russischen Worte reagiert.

Es gibt auch Ähnlichkeiten mit Georgien im Jahr 2008, aber es sei daran erinnert, dass Georgien unter der Führung von Saakaschwili mit dem Schießen begann. Schon damals erhielt Georgien vom Westen reichhaltige Unterstützung, einschließlich Waffen, aber als es das Brot brach, wurde es dem Zufall überlassen. Wir wissen bereits, dass der Westen, angeführt von den Vereinigten Staaten, erklärt hat, dass er nicht für die Ukraine kämpfen wird. Er weiß es, Russland weiß es, wir wissen es, und es wäre ein Fehler, etwas anderes zu behaupten.

Am Ende bestand das größte Risiko darin, dass die Akkumulation militärischer Macht unbeabsichtigt einen Konflikt auslösen würde. Daher ist es wichtig, weiterhin darauf hinzuweisen, dass ein möglicher willkürlicher Angriff Russlands das Ende seiner Glaubwürdigkeit bedeutet, aber wir müssen auch seine Bedenken ernst nehmen. Im Interesse des Friedens.

Man kann nur die Worte des Leiters des Sicherheitsrates der Ukraine, Danilov, unterstreichen, wonach die Situation von den Medien provoziert wird, „nicht nur vom Aggressorstaat, sondern auch von anderen Ländern“. Die Menschen müssen ruhig bleiben, und wir hoffen, dass dies nicht nur obligatorischer Optimismus ist. Es ist wahr, dass viele Virtuosen des Kriegstrommelspiels ihr Leben damit verbringen, Notizen vom Tisch zu schreiben, und fast vergessen, dass Krieg keine romantische Angelegenheit ist, sondern Ekel und der einzig gerechte Krieg ein Verteidigungskrieg ist.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.