Unterschätzte Rolle, es ist die ideale Position für Pilsen, um den Titel zu gewinnen, sagt Vlček

Der ehemalige Nationalmannschaftsverteidiger Petr Vlček, Bronzemedaillengewinner des FIFA-Pokals 1997 und Teilnehmer der Europameisterschaft 2000, teilte seine tschechische Ligakarriere zwischen zwei Klubs auf: Bei Victoria Pilsen begann und endete er, bei Slavia Prag hatte er seine erfolgreichste Zeit mit zwei Siegen im tschechischen Pokal 1997 und 1999. Er wird wahrscheinlich im Duell dabei sein, er wird Pilsen unterstützen, wo er aufgewachsen ist. „Aber nur intern“, sagte er.

Warum nur intern? Hast du Angst zu verraten, welchen Club du magst?

Es ist möglich, dass ich beruflich an dem Spiel teilnehme, aber es ist noch nicht ganz sicher. Ich arbeite seit zwölf Jahren bei der Polizei, wenn ich beruflich ins Stadion gehe, mache ich meine Hausaufgaben und kann den Jubel nicht genießen.

Sie haben zu beiden Klubs ein herzliches Verhältnis, Sie haben mit ihren Trikots viel Gutes erlebt. Warum bevorzugst du Viktoria?

Diese Spiele sind immer schwierig für mich. Aber nicht so sehr, denn ich komme aus Westböhmen und bin in Viktorka aufgewachsen, ich bin ein Pilsner, obwohl ich einige Zeit bei den Slawen verbracht habe. Und ich werde mich immer gerne daran erinnern.

Es war in den Jahren 1996-2000, als Viktoria Plzeň im tschechischen Klubfußball für besseren Durchschnitt sorgte. Wenn er ganz oben wäre, würden Sie nach Prag gehen?

Wahrscheinlich nicht, obwohl die Zeit nicht zurückgedreht werden kann und es keinen Sinn macht, darüber zu diskutieren. Heute muss der Fußballer Pilsen aber nicht nach Prag, da sein Zustand sehr gut ist. Obwohl die strategischen Partner und neuen Eigentümer jetzt wackelig sind, hat sich der Club irgendwo hinbewegt, seit ich nach Slavia gegangen bin.

Bist du wieder in Pilsen, hast du noch Kontakt zu jemandem von den Slawen?

Ich habe sie gesehen. Manchmal spiele ich für Real oder Sigi Top Teams, also tschüss. Zum Beispiel mit Ulda (Ivo Ulich), mit der ich auch in Karlovy Vary gekämpft habe, Robert Vágner, Martin Müller und den Doška-Brüdern.

Wie sehen Sie ein Duell, wer hat darin die besseren Erfolgschancen?

Dies ist ein Spiel, das keine Favoriten hat und sich in irgendeiner Weise ändern kann. Pilsen schnitt ergebnismäßig gut ab, Slavia spielerisch interessanter. Als Spieler von Pilsen möchte ich zu Hause sein und am Ende der Liga wird der Sieg sehr interessant sein, weil er die Liga durcheinander bringen wird.

Warten Sie, Pilsen führt mit einem Punkt Vorsprung, es wird nur abprallen. Was wird es verwirren?

Das Ende der Liga ist die Häufigkeit, mit der alle plötzlich Punkte verlieren und der Titel am Ende an jemanden geht. Das passiert oft, nur manchmal entgeht jemand explizit. Ich unterstütze Viktorka und glaube, dass er das Spiel bestimmen wird, obwohl Slavia derzeit in etwas besserer Form ist. Allerdings weiß ich auch aus eigener Erfahrung, dass wenn der Europapokal in die heimische Liga kommt, selten beide Mannschaften erfolgreich sind. Pilsen ist einfacher, weil es sich auf nur einen Wettbewerb konzentrieren kann.

Viktoria gewann am meisten mit einem Tor. War es nur ihr Glück oder ihre innere Stärke?

Ein Tor zu gewinnen bringt drei Punkte, wie jemanden in einen Sturm zu stürzen. Dies zeigt vor allem, dass das Team gut rückwärts arbeitet und die Mindestziele erreicht. Er spielte absichtlich. Dann ist es sehr wichtig, Spieler zu haben, die das liefern können. Ich verstehe, dass das interessantere Ergebnis für die Fans ein 5:2 zu 1:0 wäre, aber es bringt Punkte.

Wo sehen Sie die Stärken bzw. Schwächen der beiden Teams?

Ich weiß nicht, wie sich das Personal nach dem Nationalmannschaftsspiel schlagen wird. Und vor allem, wie es Stürmer Pilsen Beauguel tat, ist es eine beeindruckende Kraft. Obwohl die slawische Abwehr damit zurechtkommen musste. Dass Viktorka gefährliche Standards hat, ist kein Geheimnis, da ist Horvi (Co-Trainer Pavel Horváth), der etwas auf die Beine stellen kann. Slavia ist eine komplexe Mannschaft, die interessanten schnellen Fußball spielt. Es hat ein starkes Territorium, das Pilsen zur Zeit seines größten Erfolgs hatte. Ich sehe wirklich keinen klaren Favoriten.

Erfolg wird von der Persönlichkeit bestimmt. Was fällt Ihrer Meinung nach am meisten auf?

Wie ich schon sagte, Beauguel, der Torhüter ist, und jedes Team braucht einen Schützen. Zu diesem Zweck gab es eine Gruppe schwarzer Spieler, die nicht aufholten. Er verteidigt das ganze Team, aber der Shooter ist unglaublich. Wen soll man bei den Slawen abholen? Ich sagte bereits, ein komplexes Team, es ist schwierig, jemanden vorzubereiten.

Als ehemaliger Nationalmannschafts-Stopper sieht man auf jeden Fall die Aktionen der Spieler in der Abwehrmitte. Plzeň setzte auf das tschechische Trio Hejda-Kaša-Pernica, Slavia auf das ausländische Duo Ousou-Kačaraba, Mittelfeldspieler Holeš kam oft, aber es waren Hovorka und Kúdela, die sich erholten. Wen bevorzugst du?

Ich war sehr überrascht, als ich zählte, wie viele tschechische Spieler in der Grundaufstellung von Slavia beim Europapokal standen. Sehr wenige, Torhüter, dann einer, maximal zwei. Es hat mich überrascht, es war extrem. Und ich fragte, ob die tschechischen Spieler nicht die Motivation verloren hätten. Dann haben wir uns gewundert, dass er kaum jemanden hatte, der für die Nationalmannschaft spielen konnte. Nicht viele Ausländer hier für uns. Aber es ist ein globaler Trend, wir können nichts dagegen tun. Ich kann mir gar nicht vorstellen, bei dem Verein zu arbeiten, weil ich glaube, dass nicht jeder so gut darin sein wird. Ich weiß, wovon ich rede, ich habe in Belgien, Griechenland, Deutschland gespielt, es waren auch viele Ausländer da. Die Kommunikation wird nicht einfach sein.

Sie haben erwähnt, dass die Verfolgung von zwei Zielen für die Slawen eine Belastung sein kann. In was?

Slavia ging nach Europa und das hat mich sehr glücklich gemacht. Einmal gewinnen, zweimal, Fortschritte, das Selbstvertrauen steigt, aber dann kann die Konzentration auf die heimische Liga ein Problem sein, die Konzentration lässt leicht nach. Ermüdung. Sie haben viele Spiele, auch wenn der Trainer ihn umdreht, kann er Verletzungen nicht vermeiden. Deshalb ist es kompliziert.

Hat Pilsen also eine Chance auf den Meistertitel?

Ideale Voraussetzungen für ihn. Abgeschrieben, nichts zu verlieren. Wenn er es nicht bekam, würde nichts passieren, es wäre ein Misserfolg für die Slawen.

Sparta lauert dahinter und verliert mindestens einen von Ersterem an Letzteres. Können die Reds im Titelrennen noch reden?

Spartas Schicksal war es immer, um den Titel zu kämpfen, und das wird es auch. Er liegt nicht hinten, vielleicht jetzt in der Tabelle, aber er hatte immer die höchsten Ziele. Er sucht immer noch danach und es ist nie fertig. Es könnte, wie gesagt, noch mehr Verletzungen, Müdigkeit, Nervosität am Ende der Liga geben, das ist noch offen.

Ihr Tipp für die Ergebnisse?

Eine Null für Pilsen. Wie immer für ein Tor.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.