Union Berlin – Hertha Berlin. Fredi Bobi kritisierte Piątek. Bundesliga

In der laufenden Bundesliga-Saison kämpft Krzysztof Piątek mit einem großen Problem und musste nach einer Verletzung um seinen Platz bei Hertha Berlin kämpfen. Der polnische Stürmer wurde von Trainer Pal Dardai nicht immer erkannt und stand im letzten Spiel vor dem Trainingslager der Mannschaft bei Bayer Leverkusen nicht auf dem Platz. Im Derby am Samstag gegen Union Berlin schied er aus dem Stammkader aus und blieb 61 Minuten auf dem Platz.

– Ich halte ihn für einen großartigen Stürmer im Abschluss der Aktion, er hat viel Qualität im Strafraum. Das zeichnet ihn aus – Herthas polnischer Sportdirektor Fredi Bobi lobte den Polen vor dem Derby-Spiel im Interview mit Viaplay, betonte aber gleichzeitig, dass Piąteks jüngste Leistungen der Vereinsführung nicht gefallen. Dabei geht es nicht nur um den sportlichen Aspekt.

– Brauchen Sie Rache an ihm, dass er aufhören musste. Er brauchte Zeit, um zu seiner optimalen Veranlagung zurückzukehren. Er hat in den letzten Spielen nicht gut abgeschnitten, auch was seine Körpersprache angeht. Wir mögen ihn nicht wirklich und haben nach der Rückkehr aus dem Trainingslager des Teams mit ihm gesprochen – fügte Bobi hinzu.

Freitag bestätigte, dass er sich in den letzten Tagen mit dem Trainer getroffen und ein Gespräch geführt hatte, das seiner Meinung nach dazu beitragen würde, die Luft um ihn herum aufzuräumen.

– Wir haben diese Woche nach der Rückkehr aus der Nationalmannschaft direkt mit dem Trainer gesprochen, weil viele negative Worte gesprochen wurden. Ich teilte ihm meine Gedanken mit und wir besprachen gemeinsam, was wir besser machen könnten. Ich denke, es war ein gutes Gespräch für beide Seiten und wir sitzen im selben Rollstuhl – sagte er in einem Interview mit Viaplay.

In den deutschen Medien warf Dardai Polen unter anderem seine mangelnde Fähigkeit vor, effektiv mit dem Rücken zum Tor zu spielen. Auch der Pole litt darunter, dass Hertha seinen Bundesliga-Konkurrenten nicht dominieren konnte und ihm viele Chancen auf die Liste verschaffte.

– Der Trainer ist sich meiner Situation bewusst. Wir vermissen es, in Spielen klare Situationen zu schaffen, also muss ich für die Mannschaft kämpfen. Ich muss wirklich arbeiten, um gut zu pressen und Spitzenspiele zu gewinnen, aber ich muss auch besser mit dem Rücken zum Tor spielen“, erklärte der 26-jährige Stürmer.

Der polnische Vertreter gab zu, dass er alles getan habe, um den Fluch zu brechen, der auf den polnischen Spielern des Warschauer Klubs lastete. Zuvor scheiterten Piotr Reiss oder Artur Wichniarek in Hertha-Farben.

– Es sieht so aus, als hätte ich einige dieser Tore geschossen, um genau zu sein 13. Ich werde alles tun, um diese Wahrnehmung zu ändern, und wenn es fehlschlägt, werden wir darüber nachdenken, was als nächstes zu tun ist – fügte Freitag in einem Interview mit Viaplay hinzu.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.