Mindestlöhne und Verhandlungen für die neue Bundesregierung

Seit 2015 gilt in Deutschland ein nationaler Mindestlohn. Grüne, Liberale und Sozialdemokraten einigten sich bei den Koalitionsgesprächen auf eine Erhöhung der Zahl. Der Vorschlag sorgte in Fachkreisen für Kontroversen. Seit der Einführung der ersten modernen Mindestlöhne Ende des 19. Jahrhunderts werden sie kontrovers diskutiert. Auf der ganzen Welt gibt es in den meisten Ländern ein Gesetz, das den niedrigsten Betrag festlegt, den ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer zahlen muss, obwohl es immer viele Ausnahmen von der Regel gibt. In Deutschland wurde die Maßnahme auf Bundesebene am 1. Januar 2015 unter den Konservativen von Bundeskanzlerin Angela Merkel eingeführt, allerdings vor allem auf Druck ihres Koalitionspartners SPD. Der Mindestlohn ersetzt einen Teil der in verschiedenen Branchen ausgehandelten Löhne und liegt landesweit bei 8,50 Euro (BRL 55) brutto pro geleisteter Arbeitsstunde. Seitdem geht es langsam aufwärts. Im Juli dieses Jahres stieg er um 10 Cent auf 9,60 Euro (BRL 62). Zwei weitere Upgrades sind bereits geplant. Im Juli 2022 können Arbeitnehmer mit mindestens 10,45 € (BRL 67,5) pro Stunde rechnen. In Europa liegt Deutschlands Mindestlohn an der Spitze, nur übertroffen von Luxemburg und Frankreich. In einigen EU-Ländern wie Dänemark, Italien, Österreich, Zypern, Finnland und Schweden gibt es keine nationalen Mindestlöhne. Sie verlassen sich immer noch auf Gewerkschaften und einzelne Sektoren, um ihre eigenen Gehälter festzulegen. Welche Berufe gehören dazu? Der deutsche Mindestlohn deckt die meisten Staatsbediensteten ab 18 Jahren ab. Dazu gehören Saisonarbeiter, unabhängig von ihrer Herkunft. Wie bei den meisten Orten gibt es jedoch einige Ausnahmen von der Regel. Praktikanten, Teilnehmende der Berufsförderung, Langzeitarbeitslosigkeit in den ersten sechs Monaten nach dem Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt und Selbstständigkeit fallen nicht unter das Mindestlohngesetz. Arbeitnehmer, die quer durch das Land reisen, wie Fluglinienpiloten und LKW-Fahrer, fallen ebenfalls nicht unter die Mindestlohngesetze. Der Anfangswert des Mindestlohns wurde damals von der Regierung festgelegt. Danach übernahm ein kleines unabhängiges Regierungsgremium namens Mindestlohnausschuss die Tariffestsetzung und nahm Anpassungen vor. Bei all ihren Entscheidungen muss die Agentur den Arbeitnehmerschutz, den fairen Wettbewerb und das Beschäftigungsniveau berücksichtigen. Politische Erwägungen müssen beiseite gelegt werden. Doch nun wird die Unabhängigkeit dieser Gruppe in Frage gestellt. Politisches Spiel Was den Mindestlohn wieder ins Rampenlicht gerückt hat, sind die Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer neuen Regierung, die am Donnerstag (21.10.) offiziell begonnen haben. Nach der ersten Scoping-Phase werden nun ernsthafte Gespräche zwischen SPD, Grünen und Liberaldemokraten (FDP) aufgenommen. Jetzt müssen sie sich auf einen Plan zur Herrschaft einigen. Ein Wahlversprechen von SPD und Grünen, das in Erfüllung gehen könnte, ist die Anhebung des Mindestlohns innerhalb eines Jahres auf 12 Euro (78 BRL) pro Stunde. Dies würde nicht nur die Jahre des Mindestlohnausschusses zerstören, es würde nur härter arbeiten und seine Unabhängigkeit nehmen. Ungeachtet dieses Paradoxons sagten die Parteien, dass die Kommission nach dieser einmaligen Erhöhung zu ihren Aufgaben zurückkehren könnte. Diese plötzliche Politisierung hat Kritiker auf Kriegsfuß gestellt. Befürworter der Erhöhung argumentieren, dass der Mindestlohn zu niedrig ist und dass eine Anhebung ein Weg zur Armutsbekämpfung ist; aber viele Experten sagen, dass es einen besseren Weg gibt, dies zu tun. Diese Erhöhung wird auch die Wahrscheinlichkeit verringern, dass die Kommission kurzfristig weitere Erhöhungen genehmigt und somit stagniert. Kontroverse Themen Als 2015 erstmals Mindestlöhne in Deutschland eingeführt wurden, befürchteten viele, dass höhere Löhne Unternehmen dazu zwingen würden, in Länder mit billigen Arbeitskräften abzuwandern oder Arbeiter durch Maschinen zu ersetzen. Einige Experten schätzen, dass bis zu 900.000 Arbeitsplätze verloren gehen. Aber das ist nicht passiert. Im Laufe der Jahre sind verschiedene Studien zu unterschiedlichen Ergebnissen über die Vor- und Nachteile eines verpflichtenden Mindestlohns gekommen. Einige fanden keine Korrelation zwischen Beschäftigungsniveau und Mindestlohn; andere finden negative Auswirkungen, wie zum Beispiel reduzierte Einstellungen oder verkürzte Arbeitszeiten für Arbeitnehmer. Wieder andere behaupten, dass es eine unmittelbare positive Auswirkung gibt. Zu den allgemein angeführten positiven Effekten zählen die Förderung des Einkommens von gering qualifizierten Arbeitskräften, die Verringerung der Armut, die Förderung formeller Beschäftigung und mehr technologischer Innovation sowie die Verringerung der Mitarbeiterfluktuation. Die erwarteten negativen Auswirkungen sind genau das Gegenteil. Der Mindestlohn wird Unternehmen schaden, den Einsatz von Maschinen statt von Menschen fördern, zu weniger Arbeitsplätzen führen, Berufsanfängern erschweren und die Langzeitarbeitslosigkeit erhöhen, wenn Arbeitsplätze wegziehen. Für Pessimisten ist die größte Bedrohung durch den Mindestlohn die Preis-Lohn-Spirale. Dies geschieht, wenn Unternehmen mehr für Arbeit bezahlen müssen, die Arbeiter mehr Geld ausgeben können, was dazu führt, dass die Nachfrage und damit die Preise steigen. Um diese Preissteigerungen auszugleichen, steigen die Löhne. Es ist ein Teufelskreis und am Ende zahlen alle mehr. Aber die Geschichte ist nicht überall gleich, und die Löhne sind nur ein Teil des größeren wirtschaftlichen Bildes. Die Ermittlung der tatsächlichen Auswirkungen des Mindestlohns wird Experten auf absehbare Zeit beschäftigen. Einig sind sich nur alle darin, dass die Arbeitnehmer von ihrem Einkommen leben können sollen. Was dies für zukünftige Regierungen bedeutet, wird nach und nach im Fokus stehen, da sich die Regierungsplattformen in den kommenden Wochen einigen. Autor: Timothy Rooks

Zweifel, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.