Unfall am Gardasee, zwei deutsche Touristen kehren nach Deutschland zurück | Anwalt: „Sie sind nicht weggelaufen“





Ihr Anwalt: „Sie sind nicht weggelaufen“ – Anwalt Guido Sola, der Anwalt der beiden Deutschen, erklärte: „Sie sind nach Hause zurückgekehrt, aber das heißt nicht, dass sie weggelaufen sind.“ Einer der beiden war von den Carabinieri gefangen genommen und später wieder freigelassen worden, da die Ermittler nicht sicher sein konnten, ob er zum Zeitpunkt des Absturzes tatsächlich das Kommando über das Motorboot hatte. „Sie standen in ständigem Kontakt mit mir – fügte er hinzu – und waren von dem, was passierte, am Boden zerstört. Sie haben nichts gesehen und ich habe ihnen am Sonntag gesagt, dass zwei Menschen gestorben sind.“

Zwei Deutsche sind nicht vorgesehen – Gazelle starb sofort, als die Leiche der jungen Frau nach 12-stündiger Recherche in einer Tiefe von fast hundert Metern gefunden wurde. Die beiden Deutschen kamen vom Strand gegenüber vom Gardasee, wo sie in einem Restaurant zu Abend aßen. Gegen sie wurden keine restriktiven Maßnahmen ergriffen.

„Frei untersucht“ – Der Ermittler bestätigte, dass die beiden „untersucht“ werden und „ihre Position noch untersucht wird“. Zwei Zeugen, Ehemann und Ehefrau, erzählten: „Es war Samstag um 23 Uhr, als wir eine Explosion hörten. Wir waren am Teich und schauten auf den See und sahen einen dunklen Fleck, ein kleines Boot, das manchmal vom Leuchtturm beleuchtet wurde einer Diskothek von der anderen Seite des Gardasees, während das Motorboot weiterfuhr, ohne seine Geschwindigkeit zu reduzieren.“

Beleuchtung der beiden Boote – Zu den Elementen, an denen der Ermittler arbeitet, gehören die Themen der Bootsbeleuchtung: ein mit hoher Geschwindigkeit fahrendes Motorboot und ein kleines Holzboot.


Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.