Unerwarteter Held. Der Stürmer musste sogar zweimal treffen und feierte nach dem Elfmeterschießen den Fortschritt

Hatayspor-Fußballstürmer Mame Biram Diouf erlebte ein beispielloses Spiel. Im türkischen Pokalspiel gegen Eyüpspor musste er sogar zwei Tore erzielen. Er holte kein Tor aus dem Spiel, verwandelte seinen Versuch in ein Elfmeterschießen und der Gegner hat ihn nicht zweimal geschlagen, also feiert er seinen Fortschritt insgesamt.

Stürmer als Hatayspor – Eyüpspor | Video: Youtube.com

Der 33-jährige gebürtige Senegalese, der auch für Manchester United spielte und seinen Premier-League-Cup-Triumph feierte, kam in der 62. Minute auf den Platz. Und er wusste nicht, was er erleben würde.

Er nahm seinen Platz im Angriff ein und freute sich nach zwölf Minuten über den Treffer von Teamkollege Fatih Kurucuk, der die überraschende Führung des Zweitliga-Aussenseiters zunichte machte.

Doch trotz einiger Chancen, die zum Teil auch Diouf gehörten, legte der Teilnehmer des türkischen Spitzenwettbewerbs kein einziges Tor nach. Auf der anderen Seite gelang Torhüter Abdullah Yigiter eine spektakuläre Parade.

Da Hatayspor die fünf erlaubten Auswechslungen vorgenommen hatte, trug er ein Trikot und Torwarthandschuhe zu Diouf, der auch in Hannover oder Stoke City gearbeitet hat.

Das Tor fiel nicht in die Grundspielzeit, daher wurde es verlängert und beiden Mannschaften wurde die Möglichkeit eingeräumt, eine zusätzliche Auswechslung vorzunehmen. Hatayspor schickte natürlich den zweiten Torhüter von Yavuz, Bugru Boyar, ins Spiel. Doch auch er schaffte es in der zweiten Hälfte der Verlängerung schlecht, im Notfall musste er seinen Gegner foulen und er kam auch noch ins Bad!

Diouf drehte sich zum zweiten Mal zum Torhüter, holte sich die Nachspielzeit und musste beim anschließenden Elfmeterschießen zwischen die Pfosten schießen. Zunächst war er jedoch der erste Henker, der einer Strafe ausgesetzt war und sie meisterte.

Dann benahm er sich wie ein Torwart, fing dreimal den Schuss ab und verfehlte den Ball nur knapp. Am Ende war es egal, denn zwei Schützen verpassten Eyüpspor und Diouf und Hatayspor konnten den Einzug in die nächste Runde feiern.

„Als ich jünger war, bin ich manchmal ins Tor gegangen, du probierst in deiner Jugend verrückte Dinge aus“, lachte Diouf in einem Fernsehinterview. „Immer wenn mein Team mich braucht, versuche ich mein Bestes zu geben“, fügte Senegal hinzu.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.