Um die Ukraine wieder aufzubauen, hat die EU (noch) nicht die Mittel, um ihren Ambitionen gerecht zu werden

„Die Europäische Union hat eine strategische Verantwortung und ein Interesse daran, diese Bemühungen anzuführen“, prognostizierte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, am 18. Mai während der Präsentation von Plänen, die bereits den Wiederaufbau der Ukraine vorwegnehmen. Deutschland liegt nicht falsch: Trotz der Ungewissheit über den Zeitpunkt und das Ergebnis der russischen Invasionsbemühungen liegt es im Interesse der EU, sich so schnell wie möglich zu positionieren, um die Bemühungen international anzuführen und sich auf den Einsatz ihrer Soft Power in der Ukraine vorzubereiten.

Das Treffen der 27 Staats- und Regierungschefs der EU am Montag in Brüssel sollte auch ein wichtiges Element der Pläne der Kommission unterstützen: die Einrichtung einer „Plattform für den Wiederaufbau der Ukraine“, die die Regierungen der Ukraine, der Europäischen Union, zusammenbringt und ihre Mitgliedstaaten, die Europäische Investitionsbank sowie internationale Partner und Institutionen und Finanzorganisationen“, um Unterstützung „im Zusammenhang mit der Umsetzung von Reformen“ zu leisten.

„Modernisierung“. Frankreich will noch weiter gehen. Am Dienstag schätzte eine Quelle in Elysian die Möglichkeit ein, den Wiederaufbau der Ukraine für Ziele wie „Modernisierung des Staates und seiner Institutionen, Gewährleistung einer guten Regierungsführung, Rechtsstaatlichkeit, Bekämpfung der Korruption, Umsetzung einer normativen Agenda“ zu unterstützen Ziel ist es, die wirtschaftliche Integration zu vertiefen.“ Die Ukraine mit der Europäischen Union zu unterstützen und letztendlich den wirtschaftlichen Aufschwung zu unterstützen.“ „Das ist großartig, aber wir müssen unsere Gärten pflegen“, antwortete Candide. Und die Hauptfigur von Voltaires gleichnamiger philosophischer Erzählung kann nicht gehen falsch: Die EU hat auf ihrem eigenen Boden noch viel zu tun, bevor sie behaupten kann, die ukrainische Politik auf ihre Werte und Interessen auszurichten.

„Angesichts des Finanzierungsbedarfs im Hinblick auf die Energiewende, der durch den Krieg für die Mitgliedstaaten entstanden ist, kann man sich ein neues Co-Darlehen vorstellen, ein Teil der Subventionen, die an die Ukraine gehen werden.“

Während die Verwüstung bereits in die Hunderte von Milliarden Euro ging, mussten die Europäer vor allem die finanziellen Mittel für ihre Ambitionen finden, um ihnen Glaubwürdigkeit zu verleihen. Eine Aufgabe, die zunehmend schwieriger zu bewältigen ist, da europäische Mittel vollständig der Bekämpfung der Inflation, der steigenden Energiepreise und der Abrüstung der russischen Energie gewidmet wurden. „Neue Finanzierungsquellen müssen ermittelt werden“, räumte die Kommission in ihrer Mitteilung vom 18. Mai angesichts der Frage der durch die Haushalte der Mitgliedstaaten oder der EU garantierten Darlehen ein. Eine Option, die von den Nordstaaten mit Argwohn betrachtet wird und die möglicherweise nicht ausreicht, um die Ukraine zu beeinflussen.

„Eines der Elemente, die den Erfolg des europäischen Konjunkturprogramms ermöglichten, war das Vorhandensein erheblicher nicht rückzahlbarer Subventionen“, erinnert sich Andreas Eisl vom Jacques-Delors-Institut. Diese Subventionen ermöglichten es, Bedingungen für Reformen viel legitimer zu machen als während der Eurokrise. Und dieser Grundsatz gilt auch für die Ukraine: Subventioniert lässt sie sich leichter von Reformen überzeugen. »

Traum. Neue Subventionen gerade für Länder, die nicht der Europäischen Union angehören, sparsam zu schlucken, wird allerdings schwierig. „Es wird schwieriger, weil die EU es bisher versäumt hat, eine neue Steuer zur Rückzahlung des ersten gemeinsamen Kredits zu schaffen“, stimmt Andreas Eisl zu. Angesichts des Finanzierungsbedarfs im Hinblick auf die Energiewende, der durch den Krieg für die Mitgliedstaaten entstanden ist, kann man sich jedoch einen neuen Co-Darlehen vorstellen, einen Teil der Subvention, die für die Ukraine bestimmt wäre. »

Abgesehen von der Finanzierung muss die EU dem europäischen Traum der Ukraine auch Substanz verleihen, wenn sie sie überzeugen will, sich in diese Richtung zu bewegen. An letzterem Punkt liegt der Ball nun bei Frankreich und Emmanuel Macron, der beweisen muss, dass er in der Lage ist, seine Kollegen während des nächsten Europäischen Rates, der zu Ende geht, von den Vorzügen seines Konzepts einer europäischen politischen Gemeinschaft zu überzeugen im Juni.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.